Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldüberweisungen gestoppt: Griechen in der Schweiz können ihren Verwandten nicht mehr helfen

Wer Geld aus der Schweiz an Verwandte in Griechenland schicken will, steht vor Problemen: Die Griechen haben kein Cash mehr, das sie auszahlen könnten. Western Union hat deshalb die Geldüberweisungen eingestellt.



Ein Artikel der

Beim Marktführer Western Union, dessen Service an SBB- und Postfinance-Schaltern erhältlich ist, ist die Geldüberweisung nach Griechenland diese Woche eingestellt worden. «Western Union nimmt keine Aufträge mehr entgegen», sagt Postfinance-Sprecher Johannes Möri in der «Schweiz am Sonntag».

Grund seien Liquiditätsengpässe in Griechenland. Sprich: Es ist kein Cash mehr vorhanden, das man vor Ort ausbezahlen könnte. Auch Moneygram, dessen Service etwa vom Handelskonzern Valora in dessen Kiosk- und Avec-Filialen angeboten wird, hat den Dienst eingestellt. Der Geldfluss nach Griechenland sei «aufgrund der politischen und finanziellen Lage vor Ort» zurzeit unterbrochen, sagt Valora-Sprecherin Stefania Misteli gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Wann Überweisungen wieder möglich sein werden, kann sie nicht sagen. Dienste wie Moneygram und Western Union waren zuletzt eine der verbliebenen Alternativen zu den Banken – etwa um Familienangehörigen in Griechenland Geld zukommen zu lassen. Denn die Banken wurden aufgrund der Kapitalverkehrskontrollen geschlossen. Einheimische können seither nur noch 60 Euro pro Tag am Bankomat abheben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Tote bei Zugentgleisung nahe Thessaloniki

Bei einem spektakulären Zugunglück nahe der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sind am Samstagabend zwei Insassen ums Leben gekommen. Weitere sieben Personen wurden verletzt, darunter einige schwer.

Der griechische Rettungsdienst (EKAB) und der Gouverneur der Region, Apostolos Tzitzikostas, informierten am Sonntagmorgen über das Unglück. Unter den Toten seien keine Touristen, hiess es. Wie die griechischen Eisenbahnen (OSE) mitteilten, befanden sich im Zug 75 Insassen, darunter fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel