DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Bergsteiger stürzt am Matterhorn zu Tode



Ein britischer Bergsteiger ist am Matterhorn in den Tod gestürzt. Der 24-Jährige wurde beim Abstieg auf dem Hörnligrat von einem Felsblock mitgerissen.

Seine beiden Begleiter wurden von der Bergrettung Zermatt und der Air-Zermatt unverletzt geborgen, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Der Unfall ereignete sich gegen 2.40 Uhr auf einer Höhe von zirka 3380 Metern.

Die drei britischen Alpinisten befanden sich angeseilt im Abstieg über den Hörnligrat. Während des Abseilens löste sich ein Felsblock und riss einen der Bergsteiger in die Tiefe. Dieser stürzte etwa 300 Meter in die Ostwand ab. Der junge Mann konnte nur noch tot geborgen werden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenandrang am Mount Everest

1 / 15
Massenandrang am Mount Everest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

300 Meter senkrecht nach oben – durch Eis und Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitte-Chef Pfister nach der CO2-Schlappe: «Leuthard hätte Abstimmung gewonnen»

Mitte-Präsident Gerhard Pfister wirft Umweltministerin Simonetta Sommaruga zwei Fehler vor – und kritisiert den Freisinn, ein zu grünes Gesetz auf Kosten der Landbevölkerung gemacht zu haben. Fehler sieht er aber auch bei der eigenen Partei.

Die SVP hat im Alleingang das CO2-Gesetz gebodigt. Ist sie die einzig wahre Landpartei?Gerhard Pfister: (Überlegt lange.) Alle Parteien, welche die Agrarinitiativen abgelehnt haben, sind auf dem Land verankert. Denn die grosse Mobilisierung für den Abstimmungssonntag gelang den Gegnern der Agrarinitiativen. Damit wurde leider auch das Nein zum CO2-Gesetz besiegelt.

Ist es nicht etwas gar einfach, die Gründe für das Nein zum CO2-Gesetz nur bei den Agrarinitiativen zu suchen?Das Nein hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel