Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Zürichsee-Seilschwebebahn mit Blick auf die Stadt. Pleyer, Wilhelm, Zürich (Photo-Rotation). 
Datierung: 1939

Die Landi-Seilbahn 1939 hoch über dem Zürcher Seebecken mit fantastischem Blick über die Stadt.
Bild: Louis Beringer/ETH-Bibliothek

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Gleich zweimal innerhalb von nur dreissig Jahren wurde im letzten Jahrhundert in Zürich eine Luftseilbahn gebaut, um den See zu überqueren. Beide Bahnen wurden aber nach kurzer Zeit wieder abgerissen. Doch für die Zürcher Gondel-Fans gibt es Hoffnung...



Die Zürcher Quartiere Wollishofen und Seefeld liegen eigentlich nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Dennoch dauert es mit dem öffentlichen Verkehr gefühlt eine Stunde, um vom einen ins andere zu gelangen – weil man nämlich ums halbe Seebecken fahren muss. 

Natürlich gibt es Kursschiffe, die die beiden Quartiere verbinden. Es gab auch mehrere Projekte für Brücken und Tunnel – umgesetzt wurde keines. Origineller ist die Idee einer Verbindung mittels einer Luftseilbahn – und die wurde in den letzten achtzig Jahre gleich zweimal umgesetzt, wenn auch nur temporär.

Das Landi-Seilbähnli

Landi-Schwebebahn: 
Beschreibung: Zürich, Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürichsee-Seilschwebebahn
Datierung: 1939

Landi-Seilbahn, mit Blick auf den Hafen Enge und die Stadt, 1939.
Bild: Louis Beringer/ETH-Bibliothek

Ein erstes Mal wurde der See anlässlich der Landesausstellung 1939 mit einer Seilbahn überspannt. Die beiden Masten der Landi-Seilbahn lagen 900 Meter auseinander – damals glatter Weltrekord.

Landi-Schwebebahn: Schwebebahnturm mit Terrassenrestaurant 
Beschreibung: Schweizerische Landesausstellung 1939 in Zürich, Landi/Gesamtansichten (Aussenansichten und Luftaufnahmen) 
Datierung: 1939

Seilbahnturm mit Terrassenrestaurant in Wollishofen, 1939. Der Turm war 75 Meter hoch, das Restaurant bot 110 Personen Platz.
Bild: Ernst Koehli

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Linkes Ufer mit Schwebebahn 
Datierung: 1939

Seilbahnturm in Wollishofen, hoch über der Landi-Wiese, 1939. Eine Fahrt kostete für einen Erwachsenen 1.50 Franken – mehr als der Stundenlohn eines Fabrikarbeiters. Kinder bezahlten die Hälfte. 
Bild: Photoglob

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Die LA Schwebebahn gegen Zürich Enge 
Datierung: 1939

Blick auf die Landi-Bahn vom Turm am Zürichhorn aus. Eine Fahrt über den See dauerte knapp 3 Minuten; pro Stunde konnten 15 Kabinen abgefertigt werden.
Bild: Jean Gaberell/ETH-Bibliothek

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung 1939 in Zürich, Landi/Gesamtansichten (Aussenansichten und Luftaufnahmen). Die Landwirtschaftsausstellung, das Dörfli und die grosse Festhalle auf dem rechten Ufer (Riesbach).

Blick aufs untere Seebecken, mit dem Zürichhorn und dem Seilbahnturm am rechten Ufer. Während der Dauer der Landi fuhren gut 700'000 Personen mit der Bahn.
Bild: ETH-Bibliothek

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Nachtaufnahme. Enge: Eingang mit Schwebebahnturm. Pleyer, Wilhelm, Zürich (Photo-Rotation), Nachtaufnahme 
Datierung: 1939

Landi-Bahn by night: Hafen Enge mit Seilbahnturm. 
bild: louis beringer/eth-bibliothek

Nachdem die Landesausstellung zu Ende war, wurde die Landi-Bahn 1940 abgebrochen. Inzwischen hatte der Zweite Weltkrieg begonnen, die Rüstungsindustrie brauchte Stahl. Die beiden Türme wurden im Réduit verbaut, das Tragseil bei Panzersperren im nahen Sihltal. Die Kabinen taten zwischen 1954 und 1960 noch einmal Dienst bei der neu gebauten Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg.

Die G59-Gondelbahn

Eingang zur Gartenausstellung G59 in Zürich, mit der Schwebebahn im Hintergrund. 1959.

Eingang zur Gartenausstellung G59 in Zürich, mit der Schwebebahn im Hintergrund, 1959.
Bild: Grün Stadt Zürich

1959, nur 19 Jahre, nachdem die Landi ihre Tore schloss, wurde das Seebecken ein zweites Mal überspannt. Der Anlass war wieder eine Ausstellung: die G59, die 1. Schweizerische Gartenbau-Ausstellung. Sie fand wie schon zuvor die Landi an beiden Seeufern statt – und erhielt im Volksmund denn auch prompt den Übernamen «Blumen-Landi». Den direkten und schnellen Transport sollte wiederum eine Seilbahn sicherstellen.

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

G59-Gondelbahn, Blick gegen Osten, 1959.
Bild: ETH-Bibliothek

Gebaut wurde die Bahn vom Thuner Konstrukteur Willy Habegger. Die beiden 55 Meter hohen, markanten Pfeiler entwarf der bekannte Zürcher Architekt Werner Stücheli

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Die Pfeiler der G59-Bahn, entworfen von Werner Stücheli.
bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Gondel über dem See.
bild: eth-bibliothek

Der G59-Gondelbahn erging es etwas besser als der Landi-Bahnf: Sie blieb sieben Jahre bestehen. Erst 1966 wurde sie abgetragen, um wieder einen ungetrübten Blick auf die Alpen zu ermöglichen.

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen. 55m hoher Pilon

bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

G59-Gondel über dem See, mit Blick in Richtung Stadt.
bild: eth-bibliothek

Sicht auf Seepromenade aus der Gondelbahn, Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Blick aus einer Gondel auf den rechtsufrigen Teil der G59 in der Nähe de Zürichhorns.
bild: eth-bibliothek

Sicht auf den See aus der Gondelbahn, Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Blick aus einer Gondel seeaufwärts gegen Küsnacht.
bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Die etwas andere Aussicht: So sah das linke Zürcher Seeufer zwischen 1959 und 1966 aus.
bild: eth-bibliothek

Zugabe: Die Saffa-Gondelbahn

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

Saffa-Gondelbahn Zürich, 1958.

Noch bevor für die G59 das Seebecken zum zweiten Mal überspannt wurde, fand 1958 in Zürich-Wollishofen die Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) statt. Und auch da durfte eine Gondelbahn natürlich nicht fehlen. Diese führte allerdings nicht über den See, sondern dem linken Seeufer entlang, vom Bürkliplatz zum Mythenquai.

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

Die Saffa-Seilbahn führte vom Bürkliplatz ...

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

... über den Hafen Enge ...

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

... bis zur Landi-Wiese.

Kommt bald wieder eine Gondelbahn?

Dass dereinst wieder eine Seilbahn die beiden Stadtzürcher Seeufer verbindet, erscheint nicht ganz ausgeschlossen. Der Zürcher Gemeinderat zumindest zeigt sich aufgeschlossen, eine Mehrheit seiner vorberatenden Kommission hat sich für einen entsprechenden Eintrag in den regionalen Richtplan ausgesprochen. Sie soll zwischen Wollishofen und Tiefenbrunnen verkehren. Bereits jubelt die NZZ: «Zürich im Gondel-Fieber»

Mehr historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Link zum Artikel

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

Link zum Artikel

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Link zum Artikel

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Link zum Artikel

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Link zum Artikel

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Link zum Artikel

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 02.04.2016 14:32
    Highlight Highlight Interessanter Artikel über Seilbahnen als urbane Verkehrsmittel http://www.zukunft-mobilitaet.net/5332/umwelt/luftseilbahnen-als-innerstaedtische-massenverkehrsmittel/
  • mortiferus 02.04.2016 13:32
    Highlight Highlight Wir haben genügend Seilbähnli bei mir im Bündnerland, z.B. in Chur und Lenzerheide, da müsst ihr kein eigenes in Züri bauen. Velo im Zug mitnehmen (richtig stabiles, oder vor Ort mieten) bis Chur 80 Min. Seilbahn Chur-Brambrüesch 5 Minuten vom Bahnhof (http://www.churtourismus.ch/bergbahnen/sommer/brambrueeschbahn.html , http://alpenbikepark.ch/ oder http://lenzerheide.com/de/sommer ) 15 Min. später seit Ihr auf dem Berg. Biken, Würstchen grillen, picknicken, im See baden, Murmeltiere, Eingeborene und vielleicht sogar Rehe, Gemsen und Steinböcke beobachten. Die Wölfe sind leider zu scheu.
  • Bav 01.04.2016 21:38
    Highlight Highlight Wieso Gondeln über den See wenn man Schiffe hat? Was für ein Vorteil haben diese ausser dass die Infrastruktur mehr kostet?
    • Charlie Brown 01.04.2016 22:20
      Highlight Highlight @Bav: Höhere Frequenz z.B.
    • Lichtblau 02.04.2016 13:58
      Highlight Highlight @Bav: Näher am Himmel? Anderer Blickwinkel? Schwebegefühl? Wir sind mit der Gondel da? Spassfaktor?
  • c_meier 01.04.2016 16:11
    Highlight Highlight Das wären wohl heute die grössten Wahrzeichen der Stadt Zürich...
    In der Stadt Bern gabs auch 2 Mal Seilbahnen während grösseren Ausstellungen vom Bärengraben hinauf zum Rosengarten und weiter zum Ausstellungsgelände bei der Allmend
    http://files.newsnetz.ch/story/1/4/9/14932719/19/8000095.jpg?time=1459069651
  • Tatwort 01.04.2016 13:51
    Highlight Highlight Gondeln als Nahverkehrsmittel wären eh eine wunderbare Lösung. Computergesteuert könnten sie Autos ersetzen, die Städte würden Grünfläche gewinnen, kurzum: Gondeli würden das Leben in der Stadt lebenswert machen (abgesehen davon, dass ich dann in Augenhöhe am Fenster meiner hübschen Nachbarin vorbeigondeln könnte - aber das ist eine andere Geschichte...)
    • Lichtblau 02.04.2016 14:04
      Highlight Highlight @Tatwort: Schon das Verb "vorbeigondeln" vermittelt Entschleunigung pur. Ich bin auch für Zürcher Gondeln. Schliesslich leistet sich Venedig auch welche.
  • jion 01.04.2016 10:39
    Highlight Highlight april april:D
  • giandalf the grey 01.04.2016 10:15
    Highlight Highlight Ich bimer ned sicher was ich geiler find... d Ussicht ufd Alpe oder e vedammti Seilbahn über de See...
    • Fumo 01.04.2016 10:39
      Highlight Highlight Ich frog mich eher inwiefern e par gspannti Seili und zwei schmali, 55m hohi Türm d'Sicht uf >2500m grossi Berge verdecke chönte. Schad gits die nüm.
    • stiberium 01.04.2016 13:32
      Highlight Highlight Wie wärs mit de Ussicht ufd Alpe inere Gondle überem See Gandalf? :)
    • giandalf the grey 01.04.2016 13:45
      Highlight Highlight naja.. es henged der halt gondle vor de fresse... Aso wenn denn doch bitte Üetliberg-Wollishofe-Seefeld-Zoo
    Weitere Antworten anzeigen

Putin befiehlt: Посмотрите на Picdump!

Artikel lesen
Link zum Artikel