Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Hansjakob, Erster Staatsanwalt informiert an der Medienkonferenz zum

Thomas Hansjakob, leitender Staatsanwalt St. Gallen. Bild: KEYSTONE

Unschuldiger YB-Fussballfan in St. Gallen

«Dass wir einen jungen Mann verhaftet haben, der nichts mit der Sache zu tun hatte, ist sehr unglücklich»

Fehlerhafte Ermittlungen der St. Galler Staatsanwaltschaft führten zur Verhaftung eines unschuldigen Fussballfans. Der leitende Staatsanwalt Thomas Hansjakob, der als Hardliner in Sachen Fussballgewalt gilt, ist sich keiner Schuld bewusst. Er schiebt den Schwarzen Peter den Berner Behörden zu.

Am 4. Mai 2013 kam es während des Matchs des FC St. Gallen gegen die Berner Young Boys zu Ausschreitungen. Dabei wurde eine WC-Anlage im Gästebereich demoliert. Es entstand ein Sachschaden von 30'000 Franken. Die St. Galler Behörden leiteten daraufhin Ermittlungen ein, in derer Folge ein 28-jähriger YB-Fan zu Unrecht verhaftet wurde, wie die Schweiz am Sonntag berichtet. Was lief schief? watson sprach mit dem leitenden Staatsanwalt Thomas Hansjakob über den Fall. 

Die Ermittlungen im Fall eines YB-Fans, der zu Unrecht von der St. Galler Polizei verhaftet wurde, gingen ziemlich in die Hose. Was lief schief? 
Nichts. Wir haben im Nachhinein lediglich feststellen müssen, dass zwei Verdächtige nicht an den Ausschreitungen vom Mai 2013 beteiligt waren. Ich will die Verantwortung keineswegs abschieben, dennoch muss ich festhalten, dass nicht wir, sondern die Kantonspolizei Bern die Personen identifiziert hat.

«Die Namen, die uns geliefert wurden, waren offenbar falsch.»

Mit Verlaub, es hat sich herausgestellt, dass die Staatsanwaltschaft, deren Vorsteher Sie sind, einen Unschuldigen zu einem der zwei Hauptverdächtigen gemacht hat. Das ist eine krasse Fehlleistung.
Das ist unschön, aber solche Verwechslungen kann es geben. Die Hooligans kleiden sich ähnlich, tragen die gleichen Pullis und Sonnenbrillen. Da ist es schwierig, Täter aus der Menge herauszufiltern. Natürlich ist die Verwechslung bedauerlich. Von 30 Fällen sind es aber lediglich zwei Personen, die fälschlicherweise verhaftet wurden. Das ist eine gute Quote.

Dem jungen Mann wurde Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Verstoss gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen. Vorwürfe, die sich nicht erhärten liessen.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Anfangsverdachte nicht bestätigen lassen. Wir können nicht mehr tun, als möglichst gutes Bildmaterial von Verdächtigen an die Behörden des Herkunftskantons zu liefern. 

Weshalb erhielten vier weitere Personen eine Vorladung, obwohl sie gar nicht in St. Gallen waren?
Ich kann nur nochmals betonen: Wir haben Bilder übermittelt. Die Namen, die uns dazu geliefert wurden, waren offenbar falsch. Das liess sich schriftlich bereinigen.

«Dass wir einen jungen Mann verhaftet haben, der nichts mit der Sache zu tun hatte, ist sehr unglücklich.» 

Aber Sie tragen die Verantwortung für die miserable Fahndungsarbeit.
Was wurde denn in St. Gallen falsch gemacht? Die Berner Behörden haben uns, wie gesagt, zu einigen Bildern falsche Namen genannt. Wo der Hund begraben liegt, kann ich Ihnen nicht sagen. Aufgrund dieser Informationen haben wir die Fahndung eingeleitet. Dass wir einen jungen Mann verhaftet haben, der nichts mit der Sache zu tun hatte, ist sehr unglücklich.  

Mit anderen Worten: Die St. Galler und Berner Behörden haben versagt.
Wir haben Bildmaterial über Ausschreitungen nach Bern geliefert – worin da ein Versagen liegt, kann ich nicht erkennen. Es ist immer ein Vorteil, wenn wir auf eigenes Bildmaterial zurückgreifen können. Die AFG Arena hat auf diese Saison hin massiv in moderne Überwachungskameras investiert. So lassen sich Hooligans nun besser identifizieren. Der St. Galler Polizei ist eine solche Verwechslung meines Wissens noch nie passiert. Aber – und auch das habe ich schon erwähnt – es ist sehr schwierig, Täter zu erkennen, weil sich die Fans genau gleich kleiden. Da kann es zu Verwechslungen kommen. 



Mit dieser Vorgehensweise nehmen Sie in Kauf, das unschuldige Fans verhaftet werden.
Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht. 

«Ich kann mich aber nicht für Dinge entschuldigen, an denen ich nicht schuld bin.»

Lukas Meier von der Fanarbeit Bern spricht gegenüber der «Schweiz am Sonntag» von einer «Terror-Fahnung». Es stellt sich hier die Frage nach der Verhältnismässigkeit.
Wir hatten einen Sachschaden von 30’000 Franken zu beklagen. Toiletten gingen in die Brüche, Türen wurden aus den Angeln gehoben, Plexiglas eingeschlagen, Polizisten mit verschiedenen Gegenständen beworfen. Ja, es ist verhältnismässig, wenn wir versuchen die dafür verantwortlichen Personen zu identifizieren. Wenn nun dieser Fanarbeiter von «Terror-Fahndung» spricht, sollte er sich vielleicht die Überwachungsvideos ansehen. Ein Durchschnittsbürger würde bei einer solchen Zerstörungswut wahrscheinlich von Terror sprechen, zeigte man ihm das Videomaterial.

Sie sind also rundum zufrieden? Auch mit dem mittelalterlichen Internetpranger? 
Unsere Arbeit hat sich bewährt. 30 von 50 Tätern konnten identifiziert werden. Von den Personen, die wir mit Bild auf unserer Site veröffentlicht haben, besitzen wir Videomaterial, das ganz klar zeigt, dass sie an den Ausschreitungen beteiligt waren.

Sie sind nicht der Auffassung, die Sorgfaltspflicht verletzt zu haben? 
Nein. Es liegt in der Natur der Sache, dass es zu Verwechslungen kommen kann. Das sollte zwar nicht passieren, und dazu stehe ich.

Haben Sie sich eigentlich bei dem jungen Mann, der fälschlicherweise verhaftet wurde, entschuldigt?
Wer unschuldig in ein Strafverfahren verwickelt wird, hat im Rahmen der gesetzlichen Regeln Anspruch auf Entschädigung. Ich kann mich aber nicht für Dinge entschuldigen, die ich nicht verschuldet habe.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coach Cpt. Blaze 20.08.2014 10:21
    Highlight Highlight Tja, jetzt haben wir den Salat. In Bern waren es 23% der Stimmbevölkerung welche vor diesen Szenarien gewarnt haben. Leider gab es solche Fälle auch bereits vor der Verschärfung des Konkordats. Doch die Inkraftsetzung dieses ist ein Blanko-Check für die Behörden...
    Leider wird es nicht der letzte Fall sein. Den Sportfans wurde schon lange jedes Grundrecht sowie die Unschuldsvermutung entzogen. Der singende, tanzende Abschaum der Welt.
    • MediaEye 21.08.2014 18:58
      Highlight Highlight Wisst ihr, dass sämtliche Konkordate iegnetlich rechtswidrig sind ?????
  • Marcel Baur 19.08.2014 14:32
    Highlight Highlight 2 von 30 ist doch eine gute Quote oder? Gut dass wir in der Schweiz die Todesstrafe nicht kennen.
    Oder rechtfertigt sich Herr Hansjakob evtl. damit dass dies nicht vergleichbar wäre? Es ist!

  • peter999 19.08.2014 12:11
    Highlight Highlight Wofür soll sich der Staatsanwalt entschuldigen? Schuld sind die Krawallbrüder. Ohne Ausschreitungen gäbe es auch kein Strafverfahren.
  • dave1771 19.08.2014 08:20
    Highlight Highlight Was für ein miserabler Staatsanwalt! Einfach die Schuld den anderen zuschieben! Ein starker Mann hätte dies sicher anders gemacht, und sich entschuldigt und nicht einfach den anderen die Schuld zugewiesen. Dies zeugt von Charakterschwäche!
  • Panda554 19.08.2014 08:19
    Highlight Highlight Vielen Dank für dieses gute Interview, jetzt muss sich auch mal jemand einbisschen rechtfertigen! Dem jungen Mann hat man so wohl vieles genommen (Job).
  • länzu 19.08.2014 07:48
    Highlight Highlight Mit Verlusten muss gerechnet werden. Passiert ist ja dem jungen Mann nichts. Nur jetzt nicht plötzlich wieder die Politik ändern und den Schmusekurs fahren. Die harte Linie ist die einzig richtige.
  • Älü Täme 19.08.2014 07:44
    Highlight Highlight "Von 30 Fällen sind es aber lediglich zwei Personen, die fälschlicherweise verhaftet wurden. Das ist eine gute Quote."

    Meint der das wirklich Ernst?

    Ab jetzt mache ich einen riesigen Bogen um diesen Kanton. Schon dass die ihre Würste ohne Senf essen war mir sehr suspekt...
  • alex DL 19.08.2014 07:41
    Highlight Highlight Das repetitive Nachhaken wirkt sehr aufgesetzt schawinski-esk; Das ermöglicht dem Befragten eine (nicht verdiente) souveräne Position und euch die des Schulbuben: aber aber aber Sie, er hed doch aagfange...

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel