Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenschlägerei in Basel: Drei Zürcher Fussballfans müssen hinter Gitter ++ 10 verurteilt



Das Basler Strafgericht hat am Montag zehn Zürcher Fussballfans wegen einer Massenschlägerei in Basel im Mai 2018 verurteilt. Drei von ihnen müssen ins Gefängnis.

Gegen einen in Zürich wohnhaften 25-jährigen Syrer verhängte das Basler Strafgericht eine unbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren wegen mehrfach versuchter Körperverletzung, Raufhandels, Landfriedensbruchs und weiteren Delikten.

Der bereits vorbestrafte Mann habe sich brutal und skrupellos verhalten, sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilsverkündung. Er habe auf eine bereits am Boden liegende Person eingetreten, was sehr feige sei. Das Leben anderer Personen sei ihm gleichgültig gewesen.

Bild

Screenshot aus einem Leserreporter-Video, das die Gewalt-Eruption zeigt. Bild: ch media/zvg

Ein 23-jähriger Zürcher Fan erhielt eine unbedingte Freiheitsstrafe von sechs Monaten, und ein 31-Jähriger bekam wegen schwerer Körperverletzung eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 22 Monaten. Davon muss er sechs Monate im Gefängnis absitzen.

Gegen sieben weitere Fans des FC Zürich und des Karlsruher SC hat das Basler Strafgericht bedingte Freiheitsstrafen in der Höhe von vier bis acht Monaten und teils Geldstrafen ausgesprochen. Teils wurden Probezeiten bis zu vier Jahren verhängt. Vom Vorwurf des Raufhandels wurden diverse Zürcher Anhänger freigesprochen, da die Angeklagten in den Beweisvideos nicht klar identifizierbar seien.

Auch FCB-Fans verurteilt

Für die Massenschlägerei im Mai 2018 vor Gericht verantworten mussten sich aber nicht nur Zürcher Fans, sondern auch zwei Anhänger des FCB Basel. Ein beteiligter FCB-Fan im Alter von 34 Jahren erhielt wegen Landfriedensbruch eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 100 Franken. Vom Vorwurf des Raufhandels wurde er freigesprochen, da er gemäss der Gerichtspräsidentin nur Schläge erteilt hat, wenn er angegriffen wurde.

Freigesprochen wurde in diesem Zusammenhang auch ein weiterer FCB-Fan in einem separaten Verfahren. «Im Gegensatz zu den Zürcher Anhängern haben Sie nicht wahllos auf Leute eingeschlagen», so die Gerichtspräsidentin. Der 31-Jährige muss wegen Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes noch eine Busse von 300 Franken zahlen.

Den Männern wurde der Prozess gemacht, weil es nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern am 19. Mai 2018 in Basel zu heftigen Auseinandersetzungen unter Fussballfans gekommen war. Mehrere Dutzend gewalttätige Fans waren darin verwickelt.

Mehrere Beteiligte zogen sich Verletzungen zu und mussten ins Spital eingewiesen werden oder suchten selbst die Notfallstation auf. Etliche konnten noch vor dem Eintreffen der Polizei flüchten.

Syrer entgeht Landesverweis knapp

Bei den Beschuldigten handelt es sich um sechs Schweizer im Alter von 23 bis 36 Jahren, zwei Deutsche im Alter von 24 und 31 Jahren, zwei Italiener im Alter von 31 und 35 Jahren sowie um einen 28 Jahre alten Serben und einen 25-jährigen Syrer.

Der mit drei Jahren aus Syrien in die Schweiz geflüchtete Mann fiel in der Vergangenheit immer wieder strafrechtlich auf. Das Gericht sprach sich knapp gegen einen Landesverweis aus, wie die Gerichtspräsidentin sagte.

Der Entscheid sei schwer gefallen, zumal der Mann ein erschreckendes Mass an Gewaltbereitschaft zu Tage lege. «Das darf nicht mehr passieren, sonst könnte es auch anders herauskommen», sagte die Gerichtspräsidentin an den 25-Jährigen gerichtet. (sda)

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kiro Striked 09.03.2020 15:21
    Highlight Highlight "Der bereits vorbestrafte Mann habe sich brutal und skrupellos verhalten, sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilsverkündung. Er habe auf eine bereits am Boden liegende Person eingetreten, was sehr feige sei. Das Leben anderer Personen sei ihm gleichgültig gewesen."

    Und hier kein Landesverweis... einfach... Unverständlich. Muss er denn erst jemanden töten?
    • locogoa 09.03.2020 16:34
      Highlight Highlight Wird wohl daran liegen dass er, wie im Artikel geschrieben, schon als dreijähriger in die Schweiz kam, also sozusagen sein ganzes Leben hier verbrachte....
      grundsätzlich sollten die Taten hier für einen Landesverweis reichen, dennoch denke ich dass es richtig ist in diesem Fall darauf zu verzichten...
    • Eskimo 09.03.2020 16:35
      Highlight Highlight Die Frage ist, wieso er überhaupt noch in der Schweiz war da er ja bereits vorher vorbestraft war...
    • dä dingsbums 09.03.2020 18:12
      Highlight Highlight Für mich ist das ehrlich gesagt auch nicht nachvollziehbar, denn das dürfte der gleiche sein, der auch am Prime Tower auf GC Fans eingeprügelt hat.

      Vielleicht kommen die Richter in Zürich zu einem anderen Urteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • murrayB 09.03.2020 14:57
    Highlight Highlight Wieso gibt es keinen Landesverweis für den Syrer? Nur weil es Syrien ist? Offenbar ist es dem Täter egal, sonst würde er sich offensichtlich nicht so aufführen!
    • redeye70 10.03.2020 07:39
      Highlight Highlight Deshalb wird der auch so weitermachen. Das Strafmass ist absurd weich, schwach was unsere Richter schon seit Jahren leisten. Unglaublich was man sich alles erlauben kann in diesem Land.
  • MartinZH 09.03.2020 14:52
    Highlight Highlight Das Basler Strafgericht hat zehn Zürcher Fussballfans verurteilt. Drei von ihnen müssen ins Gefängnis.

    Staatsanwalt Philip Schotland hat anlässlich seines Plädoyers Anfang Feb. harte Strafen für die Schläger gefordert. Er wollte gemäss seinen Ausführungen und Strafanträgen acht Hooligans hinter Gittern sehen.

    Ich hoffe sehr, dass sich Staatsanwalt Schotland mit diesen Urteilen nicht zufrieden geben wird und mindestens in den fünf Fällen, der nicht zu Gefängnis-Strafen verurteilten Schlägern, in Berufung gehen wird.

    Nicht nur aus Gründen der Spezial-, sondern v.a. für die Generalprävention!
    • Joe Smith 09.03.2020 15:14
      Highlight Highlight Kommentator MartinZH hat keine Ahnung, wie das Gericht die Urteile begründet. Aber er weiss trotzdem ganz genau, dass das Gericht falsch liegt.
    • Astrogator 09.03.2020 15:46
      Highlight Highlight Den Landesverweis für den Syrer könnte man auch noch weiterziehen. Mehrfach vorbestraft, gewalttätig, er ist noch jung, was soll er noch hier?
    • Alpenstrich 09.03.2020 16:03
      Highlight Highlight Ich bezweifle es. Unsere Justiz setzt auf andere Pfeiler als viele andere Länder. Ob dies sinnvoll ist sei dahingestellt.


      Hätte hier einen interessanten Artikel dazu:
      https://www.swissinfo.ch/ger/strafurteile_warum-die-schweiz-so-milde-bestraft/44597190
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 09.03.2020 14:15
    Highlight Highlight War das der gleiche Raufbold wie beim Prime Tower?

    https://www.watson.ch/!218566692
  • johnnyenglish 09.03.2020 14:13
    Highlight Highlight Das muss man sich auf den Augen zergehen lassen:

    Der bereits vorbestrafte Mann habe sich brutal und skrupellos verhalten. Der aus Syrien in die Schweiz geflüchtete Mann fiel in der Vergangenheit immer wieder strafrechtlich auf. Das Gericht sprach sich knapp gegen einen Landesverweis aus. Der Entscheid sei schwer gefallen. Der Mann lege ein erschreckendes Mass an Gewaltbereitschaft zu Tage: «Das darf nicht mehr passieren».

    Friede, Freude, Eierkuchen – Und beim nächsten Mal fragt man sich dann ganz fest empört wie so etwas nur passieren konnte.

Analyse

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Wo sich zu DDR-Zeiten das Zentrallager der Stasi befand, will Tesla eine gigantische Fabrik für Elektroautos bauen. Das gefällt nicht allen. Die Ablehnung fusst teils auf gezielt gestreuten Lügen und Halbwahrheiten von Rechtspopulisten und Klimaleugnern, doch es gibt auch berechtigte Kritik.

Mit der überraschenden Ankündigung, in Grünheide bei Berlin die erste europäische Gigafactory für Elektroautos und Akkus zu bauen, hat Tesla-Chef Elon Musk Deutschland elektrisiert.

Tesla-Fans frohlocken. Politiker versprechen Tausende neue Arbeitsplätze. Deutsche Autozulieferer wittern millionenschwere Aufträge. Und Anwohner protestieren für oder gegen die Giga-Fabrik. Von «Da sollen doch nur Polen arbeiten» bis «Ich will hier weiter meine Ruhe haben» reicht die Kritik, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel