Schweiz
International

Swiss-Maschine muss Flug abbrechen – wegen Lage im Libanon

Bild
Screenshot Flightradar.

Swiss-Maschine muss Flug abbrechen – wegen Lage im Libanon

05.04.2024, 07:5805.04.2024, 13:08
Mehr «Schweiz»

Am Donnerstag um kurz nach 22 Uhr startete in Zürich der Swiss Flug LX 224 nach Beirut im Libanon. Doch dort ist die Maschine nie angekommen – über Bosnien-Herzegowina wurde der Airbus A220-300 umgeleitet, da die Situation im Libanon als zu unsicher eingeschätzt wurde.

Das Flugzeug sollte dann nach Zürich zurückkehren, wo allerdings keine Landeerlaubnis mehr erteilt wurde, weshalb die 138 Fluggäste und 5 Besatzungsmitglieder in Wien strandeten.

«Unsere Experten sind zum Schluss gekommen, dass die Lage im Libanon zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer einschätzbar ist, und haben sich aus Vorsicht zu diesem Schritt entschieden», sagt eine Swiss-Sprecherin gegenüber «20 Minuten». Weiter meint die Sprecherin, dass man sich bemühe, die Passagiere wieder nach Zürich zu bringen.

Nach «intensiven Prüfungen» hätten die Expertinnen und Experten nun aber entschieden, auch zukünftig am Flugprogramm nach Beirut und Tel Aviv festzuhalten. Sie stünden dabei in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden.

Besatzung will nicht mehr in Kriegsgebiete

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 hatte die Swiss ihre Flüge nach Israel ausgesetzt – und erst am 8. Januar wieder aufgenommen. Seit da herrscht unter den Swiss-Flugbegleitern viel Unmut bei Flügen ins Kriegsgebiet. Weshalb viele von der «Flugrücktrittsklausel» Gebrauch machen bei Flügen nach Tel Aviv und Beirut.

Auf der Ankunftstabelle des Flughafens Beirut wurde lediglich die Swiss-Maschine als storniert gemeldet. (yam / mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
05.04.2024 08:16registriert April 2020
Hat sich die Lage erst zugespitzt, als die Maschine schon in der Luft war?
635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maurmer
05.04.2024 09:35registriert Juni 2021
Der Titel ist spannend.
Ist die Lage im Libanon die Ursache oder das Verhalten des Nachbarstaates?

"Lage im Libanon" würde ich erwarten, wenn Tumulte und Bürgerkriegsähnliche Zustände oder eine Naturkatastrophe etc in Beirut vorzufinden wären.
Wenn die Sicherheitslage für das Flugzeug (Crew und Passagiere dürften für Swiss eine untergeordnete Rolle spielen) aufgrund eines Angriffs von Seiten Israels auf den Flughafen oder den Süden Beiruts nicht ausreichend ist, dann sollte man das auch beim Namen nennen.

Bei Russland, Hamas, Hezbollah, Iran, Huthis, ... benennt Verantwortliche auch!
306
Melden
Zum Kommentar
avatar
taureau
05.04.2024 09:00registriert Dezember 2023
Ich bin kein Vielflieger, aber ich finde es nicht in Ordnung, wenn in dem Fall eine Maschine nicht zurück nach Zürich fliegen kann. Willkommen im Bünzliland, viel Aufwand für nichts und wieder nichts. Oben bleiben kann sie wohl kaum!
2412
Melden
Zum Kommentar
28
Schlechter Lohn, viel Arbeit: Auch Gerhard Pfister nahm sich Auszeit als Parteichef
Wer Parteipräsident ist, verdient wenig, muss dafür aber sieben Tage die Woche verfügbar ein. Die schnelle neue Social-Media-Welt lässt die Belastung zusätzlich steigen. Mit Folgen.

Er wirkte leer und abgekämpft nach den Wahlen 2023 – obwohl die Mitte eine der Siegerinnen war. Statt sich von den Strapazen zu erholen, musste Präsident Gerhard Pfister eine weitere Parforceleistung hinlegen: Es fehlten Zehntausende Unterschriften zu den Initiativen für faire Steuern und Renten auch für Ehepaare.

Zur Story