DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04367800 A picture made available 25 August 2014 shows villagers at their home on Ghoramara Island, which is submerging into the Bay of Bengal, about 160 kms south of Calcutta, Eastern India, 20 August 2014. Reports state that the small island is disappearing due to erosion and rising sea levels.  EPA/PIYAL ADHIKARY

Das Land dieser indischen Inselbewohner erodiert stetig weiter
Bild: PIYAL ADHIKARY/EPA/KEYSTONE

Klimaflüchtlinge sollen in der Schweiz besseren Schutz erhalten



Die Schweiz und Norwegen setzen sich dafür ein, dass Klimaflüchtlinge besser geschützt werden. 2012 hatten die beiden Länder dafür die «Nansen Initiative» lanciert. Deren Ergebnis – eine Schutzagenda – wird am Dienstag an einer Abschlusskonferenz in Genf präsentiert.

Mit der Nansen Initiative wurde vor drei Jahren ein globaler Konsultationsprozess angestossen. Ziel war es, Massnahmen zum besseren Schutz von Klimaflüchtlingen zu identifizieren. Es ging auch darum, Bevölkerungsbewegungen besser zu verstehen, die bei Katastrophen und infolge des Klimawandels entstehen.

Aussenminister Didier Burkhalter zeigte sich am Montag in seiner Rede zur Eröffnung der zweitägigen Abschlusskonferenz der Initiative zufrieden über den Konsultationsprozess. Dieser konnte aus seiner Sicht das Bewusstsein für die Lage dieser Menschen schärfen. Wichtig sei nun, dass die Staaten die Agenda umsetzten.

Orkane, Erdbeben, Dürren

Jedes Jahr werden Millionen Menschen aufgrund von Naturkatastrophen vertrieben, wie das Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Mitteilung schreibt. Von 2008 bis 2014 seien weltweit 184 Millionen Menschen vor Überflutungen, Orkanen, Erdbeben, Dürren und anderen Naturkatastrophen geflüchtet. Das seien 26 Millionen Menschen pro Jahr oder eine Person pro Sekunde.

Die meisten der Vertriebenen finden Zuflucht im eigenen Land, andere fliehen über die Landesgrenzen. Angesichts des Klimawandels drohten diese Zahlen künftig zu steigen, warnte Burkhalter vor Vertretern von rund hundert Ländern. Oft fehlten Massnahmen zum Schutz der betroffenen Menschen oder seien unzureichend.

Regionale Ansätze nötig

Die Agenda, die am Dienstag verabschiedet werden soll, zielt jedoch nicht auf die Schaffung einer neuen internationalen Konvention ab. Auch habe sie nicht zum Ziel, den Status «Klimaflüchtling» einzuführen, sagte Burkhalter raut Redetext weiter.

Vielmehr gehe es darum, vorbeugende Massnahmen in den Herkunftsländern der Vertriebenen zu stärken. Dazu gehörten die Erarbeitung von Notfallszenarien für den Katastrophenfall. Oder die geplante Umsiedlung von Menschen, die beispielsweise in Küstennähe oder kleinen Inselstaaten lebten und vom steigenden Meeresspiegel bedroht seien.

Geleitet wurde der dreijährige Konsultationsprozess vom Schweizer Menschenrechtsexperten Walter Kälin. Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten bestätigt, dass zur Lösung des Problems regionale Ansätze nötig seien. Es gebe keine «einheitliche Lösung», wird Kälin im EDA-Communiqué zitiert.

Unterstützt wurde der Konsultationsprozess von Bangladesch, Costa Rica, Mexiko, Australien, Deutschland, Kenia und den Philippinen.

Die Arbeit geht weiter

Burkhalter kündigte an, dass sich die Schweiz auch nach Abschluss der Nansen Initiative weiter für das Thema einsetzen werde. Es bestehe etwa die Absicht, eine Staatengruppe aufzubauen, welche die Umsetzung der Schutzagenda vorantreibe. Die Schweiz werde sich in einer Staatengruppe aktiv engagieren.

Die Verabschiedung der Schutzagenda erfordert in der Schweiz keine Gesetzesänderung, da im Dokument nicht verlangt wird, dass der geltende Flüchtlingsbegriff auf die sogenannten Klimaflüchtlinge ausgeweitet wird. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das CO2-Gesetz und die historische Emissionsschuld der Schweiz

Der Anteil der Schweiz an den globalen Emissionen sei verschwindend klein, behaupten die Gegner des CO2-Gesetzes. Ein Blick auf die Geschichte zeigt ein ziemlich anderes Bild.

Ab Dienstag lebt die Schweiz auf Pump. Am Swiss Overshoot Day hat sie ihr natürliches Ressourcenkonto für das Jahr 2021 geplündert. «Würden alle so leben wie die Schweizer Bevölkerung, wären die Ressourcen von drei Planenten notwendig», schreibt der WWF. Als «Gegenmittel» empfiehlt er unter anderem ein Ja zum CO2-Gesetz am 13. Juni.

Für die Gegner der Vorlage sind die Treibhausgasemissionen der Schweiz hingegen nicht der Rede wert. Es ist neben den Kosten ihr Lieblingsargument: Die Schweiz sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel