Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.03.2020, Nordrhein-Westfalen, Koeln: Luca Haenni, Saenger, und Christina Luft, Profitaenzerin, tanzen in der RTL-Tanzshow «Let's Dance» im Coloneum. (KEYSTONE/DPA/Rolf Vennenbernd)

Luca Hänni mit seiner Tanzpartnerin Christina Luft. Bild: DPA

«Let's Dance»-Finale: Jury irritiert von Luca Hännis Leistung

In den vergangenen Wochen sahnte Luca Hänni bei «Let's Dance» eine Bestnote nach der anderen ab. Im Finale der Tanzshow konnte der DSDS-Star dann auf einmal nicht mehr überzeugen. Den Pokal hat sich ein anderer Promi geschnappt.



Ein Artikel von

T-Online

Er bekam die ersten 30 Punkte der diesjährigen Staffel. Für seinem Contemporary in der vierten Folge von «Let's Dance» zückten alle drei Juroren die zehn. Auch in den Shows darauf konnte der Sänger immer wieder überzeugen, gleich fünf Mal bekam er die volle Punktzahl.

Auch am vergangenen Freitag war Luca Hänni der einzige Kandidat, der von der Jury zwei Mal die Bestnote bekam. Doch nur eine Woche später konnte der 25-Jährige auf dem Tanzparkett nicht mehr so glänzen, wie es die Zuschauer eigentlich von ihm gewohnt waren.  

«Du musst abliefern»

Für seine ersten beiden Tänze, eine Salsa zu «Y Le Dije No» und einen Quickstep zu «I'll Be There For You», bekam er jeweils «nur» 27 Punkte. Joachim Llambi kann sich das nicht erklären. «Mein Lieber, ich weiss, warum die letzten Wochen so toll abgeliefert hast, aber ich verstehe nicht, warum du heute in jeden Tanz eins, zwei, drei kleine Fehler einbaust», so der Chefjuror. «Das ist so schade.»

Für seine dritte Performance riet der ehemalige Börsenmakler dem Kandidaten: «Du musst abliefern!» Und das tat er auch. Für seinen Freestyle, eine Mischung aus Jive, Quickstep, Cha Cha Cha und Rumba, bekam er 30 Punkte. Doch damit bildete Luca Hänni zum ersten Mal das Schlusslicht der Punkteliste.

Die Punkte auf einen Blick

 Weil Lili Paul-Roncalli im Finale gleich drei Mal die volle Punktzahl holte, löste sie ihn von der Spitze ab. Luca Hänni bekam diese Staffel insgesamt sechs Mal die Bestnote, seine Konkurrentin nun sieben Mal. 

Das letzte Wort hat aber nicht die Jury, sondern das Publikum. Die Anrufe der Zuschauer werden zu den Punkten der Jury addiert. Da Luca Hänni, der Finalist mit den meisten Instagram-Fans ist, hätte er die Tanzshow locker gewinnen können. Doch nun war der Punkteabstand zu gross. Da konnten ihn auch die Anrufe seiner Follower nicht mehr retten. 

Und so stand um kurz nach Mitternacht fest: Luca belegt nur den dritten Platz. Die Siegerin der diesjährigen Staffel ist Lili Paul-Roncalli. Die Artistin ist der «Dancing Star 2020».

(rix/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Popstars daten Tänzer

«Social Dis Dance» und 14 weitere Corona-Tänze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1of8mio 23.05.2020 13:38
    Highlight Highlight Toll getanzt, absoluter Respekt. Aber gestern war irgendwas sichtbar anders - auch in den Gesichtern der zwei. Irgendwie hat die „Freude“ für mich gefehlt. Ablenkung, Nervosität... who knows. Aber mega tolle Leistung!
  • c_meier 23.05.2020 11:37
    Highlight Highlight immerhin 3. , muss man auch zuerst erreichen.
    wäre sehr cool, wenn er 2022 wieder für die Schweiz an den ESC geht, 2021 wird ja Gions Tears nochmals dort sein.
  • Exilglarner 23.05.2020 09:37
    Highlight Highlight Tolle Leistung, auch wenn es am Schluss ''nur'' zu Platz 3 gereicht hat... war er sich seiner Sache vielleicht doch etwas zu sicher, nach den letzten Sendungen mit jeweils super Erfebnissen und dem ganzen Favoritengschwafel oder hatte er einfach die Nerven nicht ?? Schlussendlich eigentlich egal... er hat gezeigt, was in ihm steckt - ESC Platz 4, Let's Dance Platz 3... was kommt als Nächstes ?

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel