DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cyber bullying, mobbing, sexuelle belästigung, internet, netz

Anrüchige Angebote oder Kommentare im Netz können auch beim Kleiderverkauf passieren. Bild: shutterstock

Sie wollte nur Kleider online verkaufen – und fand sich auf einer Pornoseite wieder

Im Netz laufen Frauen Gefahr, Opfer von sexueller Belästigung zu werden. Zum Teil auch völlig unerwartet, indem sie ihre Kleider verkaufen wollen und dafür Bilder posten. Wie schnell das gehen kann, zeigen zwei Beispiele.



Überflüssige Hosen, Kleider oder Schuhe lassen sich relativ einfach im Internet verkaufen. Dem virtuellen Flohmarkt bedienen sich viele Personen. Doch die Bilder, die man für den Verkauf ins Netz stellt, können plötzlich zum Lustgegenstand werden: Wie schnell das gehen kann, zeigt eine RTL-Reportage, die von zwei Frauen erzählt, die wegen ihren Bildern sexuell belästigt wurden.

Die eine Frau, Steffi, wollte ihre Schuhe verkaufen. Dafür fotografierte sie ihre Füsse, während sie die Schuhe trug. Nachdem sie die Bilder auf die Verkaufsplattform gestellt hatte, meldete sich ein Interessent. Er gab vor, die Schuhe für seine Frau kaufen zu wollen. «Als es um den Abholtermin ging, schrieb er, dass er mich anfassen will», erzählt Steffi gegenüber RTL.

sexuelle belästigung, sexuelle gewalt, kleider, online

Der Interessent machte ein unangenehmes Angebot. Bild: printscreen rtl.de

Gerade Ebay oder Kleiderkreisel sind in Deutschland wie auch in der Schweiz beliebte Handelsplattformen für Kleider, Accessoires oder Kosmetik. Doch mit wenigen Klicks können die Verkaufsbilder geklaut werden.

So erging es auch Anna. Sie poste regelmässig Bilder von sich, während sie Kleider trägt, die sie verkaufen möchte, erzählt sie in der Reportage. Doch eines Tages fand sie einige ihrer Bilder auf einer Erotik-Seite wieder.

Das Unangenehmste seien die anzüglichen Kommentare unter den Bildern gewesen. «Ich hatte Angst, dass diese Männer mir schreiben oder meine Adresse herausfinden.»

sexuelle belästigung, sexuelle gewalt, kleiderkreisel

Anrüchige Kommentare: Anna postete die Bilder eigentlich, um Kleider zu verkaufen. Bild: printscreen rtl.de

Beide Frauen erstatteten Anzeige. Annas Anwalt habe erzwingen können, dass die Bilder von der Erotikseite gelöscht wurden.

Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die «Frauenberatung sexuelle Gewalt». Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es die Stelle «Castagna».

(van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Populäre Microsoft-Software gehackt – Schweiz laut Experten massiv betroffen

Anfang März publik gewordene Microsoft-Sicherheitslücken ziehen immer weitere Kreise. Laut neusten Berichten könnten auch in Europa die Systeme von zehntausenden Organisationen kompromittiert worden sein.

Das ganze Ausmass des Schadens ist nicht absehbar, doch haben zahlreiche Schweizer Unternehmen und Organisationen mit gefährlichen Hackerangriffen auf Exchange-Server zu kämpfen. Diese Microsoft-Software ist weit verbreitet und wird von kleinen- und mittelständischen Firmen (KMU) über Behörden bis zu grossen Unternehmen genutzt.

Gemäss den IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky gehört die Schweiz zu den fünf am schlimmsten betroffenen Ländern weltweit. In einem österreichischen Bericht ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel