Schweiz
International

Die Hamas soll verboten werden – jetzt spricht Cassis

Der Bundesrat will die Hamas verbieten – das Wichtigste in drei Punkten

22.11.2023, 14:3022.11.2023, 16:55
Mehr «Schweiz»

Der Bundesrat hat an der Sitzung vom 22. November 2023 beschlossen, dem Parlament ein Gesetz über das Verbot der Organisation Hamas in der Schweiz zu beantragen. Er hat das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) und das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) damit beauftragt, einen Entwurf für ein Bundesgesetz auszuarbeiten. Weiter wurde er weiter über Finanzströme informiert, die mittels NGO an die Hamas geflossen sein sollen.

Das Wichtigste in 3 Punkten:

Verbot der Hamas «beste Lösung»

Vier Tage nach den Terrorangriffen der Hamas auf Israel, meldete der Bundesrat seine Absicht, die Hamas als terroristische Organisation einstufen zu wollen. Er beauftragte das EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten), die rechtlichen Optionen für ein Verbot der Organisation zu prüfen. Am Mittwoch hat er nun beschlossen, ein spezifisches Gesetz zum Hamas-Verbot auszuarbeiten. In der Medienmitteilung zum Beschluss des Bundesrats heisst es:

«Er ist der Auffassung, dass diese Option die beste Lösung ist, um auf die seit dem 7. Oktober 2023 im Nahen Osten herrschende Situation zu reagieren.»

Damit erhielten die Bundesbehörden die notwendigen Instrumente, um gegen allfällige Aktivitäten der Hamas oder die Unterstützung der Organisation in der Schweiz vorzugehen. Bis Ende Februar 2024 sollen das EJPD und das VBS in Zusammenarbeit mit der EDA einen Entwurf für ein Bundesgesetz ausarbeiten.

Bundesrat beendet Zusammenarbeit mit drei palästinensischen NGOs

Der Bundesrat beendet die Zusammenarbeit mit drei palästinensischen Nichtregierungsorganisationen (NGO). Grund sind festgestellte Vertragswidrigkeiten betreffend Verhaltenskodex und vertragliche Antidiskriminierungsklausel.

Bei insgesamt elf NGOs, die Partner des Kooperationsprogramms für den Nahen Osten sind, wurde geprüft, ob sie sich an den Verhaltenskodex und die vertragliche Antidiskriminierungsklausel des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) halten. Bei acht NGOs wurden keine Unregelmässigkeiten nachgewiesen, wie der Bundesrat am Mittwoch schrieb.

Geprüft wurden sechs palästinensische und fünf israelische NGOs. Die Namen der von der Einstellung betroffenen drei palästinensischen NGOs nannte der Bundesrat in der Mitteilung nicht. Auch zu den festgestellten Vertragswidrigkeiten machte er keine Angaben. Mit den drei NGOs werden die Verträge nun nicht verlängert.

Bisher keine Unregelmässigkeiten wurden bei der Untersuchung der Finanzflüsse im Zusammenhang mit den Partner-NGOs der Schweiz gefunden. Das EDA hatte wenige Tage nach dem Angriff der Hamas den Auftrag bekommen, die Finanzströme im Zusammenhang mit den Partner-NGOs zu untersuchen.

Bundesrat plädiert für Zwei-Staaten-Lösung

Der Bundesrat verurteilte die Terroranschläge der Hamas erneut aufs Schärfste. Er bedauere zutiefst, dass seit dem 7. Oktober 2023 Tausende Zivilistinnen und Zivilisten auf beiden Seiten ihr Leben verloren hätten.

«Der Bundesrat anerkennt das Recht Israels, seine Verteidigung und Sicherheit sicherzustellen, und erinnert die Parteien an ihre Verpflichtung, die Zivilbevölkerung zu schützen und das humanitäre Völkerrecht einzuhalten.»

Weiter betont er die Notwendigkeit eines ungehinderten humanitären Zuganges und der damit einhergehenden Feuerpausen. Schliesslich plädiert er erneut für die Zwei-Staaten-Lösung:

Der Bundesrat erinnert daran, dass die Wiederherstellung eines politischen Rahmens in der Region, der auf einer Zwei-Staaten-Lösung beruht, von entscheidender Bedeutung ist. Nur so können die palästinensische und die israelische Bevölkerung in Frieden, Sicherheit und Würde leben.

(saw mit Material der Nachrichtenagentur sda)

Die Pressekonferenz im Live-Ticker:

Schicke uns deinen Input
avatar
Die Medienkonferenz ist beendet
15:18
Wie sieht es aus mit der Sicherheit der Bevölkerung?
Bei Demonstrationen werde im Einzelfall eine Lagebeurteilung gemacht. Beschimpfungen und Drohungen gegenüber jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern seien massiv angestiegen. Das sei beunruhigend.
15:15
Cassis: Die Welt ist inzwischen multipolar und fragmentiert
15:10
Wann könnte das Gesetz in Kraft treten? Könnte es nicht schädlich für den Ruf sein, wenn es länger dauert?
Ende Februar soll das Gesetz stehen, dann würde es eine Konsultation bis drei Monate geben, so Baume-Schneider. Ende 2024 würde es wohl in Kraft treten, es brauche also etwa ein Jahr, das sei nicht sehr lange.
15:08
Was führte zum Unterstützungsstopp der NGOs und wann wird gesagt, um welche es geht?
Der Verhaltenskodex sei bei den drei NGOs nicht erfüllt. Man werde sie kontaktieren und darüber informieren.
15:04
Wie könnte das Verbot die Aussenpolitik beeinträchtigen?
Es habe eine Interessenabwägung gegeben, antwortet Baume-Schneider. Man beobachte auch, wie die Nachbarländer handeln. Ein ganzer Kontinent sei daran, zu reagieren.

Für den Bundesrat sei es wichtig gewesen, schnell zu agieren.
15:02
Cassis: Mitten in einem Krieg
Er betont einmal mehr die Bedeutung des 7. Oktober. Dieser habe vieles verändert und man müsse die Politik des Bundes in Bezug auf den Nahen Osten überprüfen.
14:59
Gibt es eine Liste von Hamas-Angehörigen? Wenn ja, wer ist die Quelle?
Es gebe keine Liste, sagt Baume-Schneider. Sie glaube, es sei nicht die Liste, die wichtig sei, sondern rechtzeitig handeln zu können.
14:58
Wieso Hamas verbieten und andere noch nicht?
Es ist eine politische Entscheidung. Die Schwere der Fakten trage zum Entscheid bei, sagt Cassis.
Baume-Schneider ergänzt, der 7. Oktober habe einen Paradigmenwechsel gebracht.
14:57
Cassis: Deza verantwortlich für Zusammenarbeit mit NGOs
Es sei Routinearbeit, zu entscheiden, mit welchen Organisationen man zusammenarbeite.
14:54
Wie sieht es aus mit dem Islamischen Dschihad oder der Hisbollah?
Man könne verbieten oder sanktionieren, antwortet Cassis.
Es sei nicht um das Verbot von anderen Organisationen gegangen.
14:52
Welche sind die drei NGOs?
Die drei NGOs würden erst noch benachrichtigt, so Cassis.
14:50
Warum verzichtet man nicht auf die Vernehmlassung?
Der Bundesrat habe überlegt, welche die beste Option sei, so Baume-Schneider. Es sei vernünftig, das Notrecht nicht zu missbrauchen.
14:47
Welche Unregelmässigkeiten wurden bei den drei NGOs festgestellt?
Die Lage habe sich total geändert, der 7. Oktober habe für eine Zeitenwende gesorgt, so Cassis.
14:46
War die Schweiz beteiligt an den Geiselverhandlungen?
Nein, die Schweiz sei nicht beteiligt gewesen, so Cassis. Vor allem andere Länder seien im Moment tätig.
14:45
Für den Bundesrat ist es klar: Die Hamas ist eine Terrororganisation
Wie den IS und Al-Kaida habe man nun auch bei der Hamas gehandelt, so Cassis. Baume-Schneider betont, der Bundesrat habe seine Praxis nicht geändert.
14:44
Die Fragerunde ist eröffnet
14:42
Cassis spricht über zivile Opfer im Gazastreifen
Der Bundesrat ruft alle Parteien dazu auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten und die Zivilbevölkerung zu schützen. Humanitäre Pausen seien notwendig.
Der Bundesrat setze sich für eine politische Lösung des Konflikts ein.
14:37
Bundesrat Cassis spricht
Er erinnert an den Angriff der Hamas am 7. Oktober.
Der Nahe Osten sei grundlegend verändert worden.
Das Ziel sei klar: Die Aktionen der Hamas dürfen nicht mit Geld aus der Schweiz finanziert werden.

Die Zusammenarbeit mit drei NGOs wird eingestellt.
14:36
Die Massnahme richtet sich nicht gegen die grosse Mehrheit der Palästinenser
14:35
Erschwert es der Hamas, die Schweiz als Finanzdrehscheibe zu nutzen
14:33
Bundesrätin Baume-Schneider spricht
Drei Motive stehen im Vordergrund für den Bundesrat:
Stärkung der Strafverfolgung, Verbesserung der präventiv-polizeilichen Massnahmen und Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung
14:31
Auch die Zusammenarbeit mit drei palästinensischen NGOs wird eingestellt
14:30
Der Bundesrat beschliesst ein Hamas-Verbot per Bundesgesetz
Alles dazu jetzt im Liveticker.
Die Medienkonferenz beginnt um 14.30 Uhr
Anwesend sind Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider und Bundesrat Ignazio Cassis.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat da Rat
22.11.2023 15:10registriert Mai 2022
Sehr gut! Hat zwar gedauert, aber schlussendlich die richtige Entscheidung. Die Hamas ist eine Terrororganisation und gehört entsprechend verboten und ihre Unterstützer im Inland sanktioniert.
8115
Melden
Zum Kommentar
avatar
RDC
22.11.2023 15:16registriert Juni 2020
Weshalb ist es eigentlich so schwierig, eine Organisation, welche vorsätzlich Zivilisten tötet, zur Terrororganisation zu erklären?

Der Begriff Terrorismus ist zwar unscharf, da er nie allgemeingültig festgelegt wurde, aber das Ermorden von Zivilisten fällt für mich ganz klar darunter.

Und ja ich würde auch die Russische Armee zur Terrororganisation erklären.
6210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
22.11.2023 15:47registriert Februar 2022
Gut, wenn die Hamas jetzt als Terrororganisation eingestuft wird. Was muss passieren, dass man das Ganze auch noch gleich auf die Hisbollah und die Huthi ausweitet?

Wenn wir schon dabei sind; weshalb beginnen eigentlich alle Antisemiten mit H? Hitler, Hamas, Hisbollah, Huthi… 🤨
6015
Melden
Zum Kommentar
63
Frankreichs Républicains werfen Chef aus der Partei – wegen «geheimer Verhandlungen»

In Frankreich haben die konservativen Républicains ihren Chef Éric Ciotti kurzerhand aus der Partei ausgeschlossen, nachdem dieser eine Kooperation mit dem rechtsnationalen Rassemblement National (RN) angekündigt hatte. Nach einer Sitzung des Parteivorstands am Mittwoch in Paris teilte die Generalsekretärin der Républicains (LR), Annie Genevard, den Ausschluss Ciottis mit. «Er hat geheime Verhandlungen geführt, ohne sich mit unserer politischen Familie und den Aktivisten abzustimmen, und bricht damit völlig mit den Statuten und der Linie der LR.» Die Partei werde bei der Parlamentswahl einen unabhängigen Kurs mit eigenen Kandidaten fahren, statt mit den Rechtsnationalen eine ungewisse Allianz einzugehen.

Zur Story