DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Biden trifft Parmelin und Cassis in Genf vor Putin

09.06.2021, 15:5509.06.2021, 16:37
Bald in Genf: Joe Biden.
Bald in Genf: Joe Biden.Bild: keystone

US-Präsident Joe Biden trifft Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag in Genf, einen Tag vor seinem Gespräch mit dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin. Eine Schweizer Anfrage für ein Treffen mit Putin ist noch unbeantwortet.

Das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung von Blick-Online. «Die Vorbereitungen zu Ort, Zeit, Agenda und Diskussionsthemen laufen», hiess es von EDA-Sprecherin Elisa Raggi. Auch ein Treffen mit Putin stehe zur Diskussionen, und die Abklärungen dazu seien im Gange.

Eine Schweizer Anfrage für ein Treffen Parmelins mit seinem russischen Amtskollegen Putin liege beim Kreml in Moskau auf dem Tisch und werde demnächst entschieden und kommuniziert, sagte Stanislav Smirnov, Pressesprecher der russischen Botschaft in Bern, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Bidens erste Auslandsreise führt ihn am Freitag zunächst zum G7-Gipfel (11. bis 13. Juni) nach Grossbritannien und zum Nato-Spitzentreffen (14. Juni) nach Belgien. In Brüssel ist am selben Tag ein Spitzentreffen der USA und der EU geplant. Danach reist der US-Präsident nach Genf weiter, wo er die gespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland thematisieren will.

Putin hatte lange offengelassen, ob er Bidens Einladung zu einem persönlichen Treffen annimmt, am 25. Mai dann aber zugesagt. Für den Russen ist es die erste Auslandsreise seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Ziel sei die Entwicklung der russisch-amerikanischen Beziehungen, hiess es aus dem Kreml. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«The Hill We Climb»

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pfammi
09.06.2021 16:46registriert Juli 2015
Freuen wir uns doch. Ist sicher kein Nachteil für die CH.
Meckern ist übrigens keine Kopfarbeit!
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heimweh Berner
09.06.2021 16:58registriert März 2017
Finde ich gut. Sind ja unsere Regierungs Vertreter, sie haben ja ein ganzes Departement im Rücken um offene Fragen mal direkt anzugehen.
Boris Johnson gäbe viel um Biden persönlich zu treffen. Stichwort; Handelsabkommen. Ist dann im Falle eines Falles einfacher zu telefonieren wenn man ein Gesicht zur Stimme hat. Stichwort; Mindeststeuer G7.
Tolle Chance für unser kleines Land.
223
Melden
Zum Kommentar
11
Bund gerät bei Strom-Fragen weiter in die Kritik: «Verschwenden eine Unmenge an Energie»

Spätestens seit Russland seine Gaslieferungen in den Westen gedrosselt hat, ist die drohende Energiekrise in der Schweizer Politik eines der ganz grossen Themen. Viele befürchten, dass es aufgrund der Engpässe während der kalten Jahreszeit zu einer Mangellage kommen kann. «Die Schweiz ist keine Insel, die Situation ist unberechenbar», warnte kürzlich auch Bundesrätin und Energieministerin Simonetta Sommaruga.

Zur Story