Schweiz
International

Nemo: Schweiz wollte angeblich nicht zu ESC-Final antreten

Nemo of Switzerland, who performed the song The Code, celebrates after winning the Grand Final of the Eurovision Song Contest in Malmo, Sweden, Saturday, May 11, 2024. (AP Photo/Martin Meissner)
Laut eines norwegischen Zeitungsberichts wäre dieses Bild um ein Haar nie zustande gekommen.Bild: AP

Bis 25 Minuten vor dem Start: Schweiz wollte angeblich nicht zu ESC-Final antreten

Laut eines Berichts einer norwegischen Zeitung zogen mehrere Acts unmittelbar vor dem Start des ESC-Finals in Betracht, nicht anzutreten. Darunter auch Nemo.
28.05.2024, 05:0528.05.2024, 13:58
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Griechenland, Grossbritannien, Portugal, Irland, Norwegen – und eben die Schweiz mit Nemo. Laut der norwegischen Zeitung VG zogen die Acts all dieser Länder in Betracht, nicht beim ESC-Final aufzutreten.

Der norwegische Gitarrist Magnus Børmark, der mit seiner Band Gåte am ESC teilgenommen hatte, schildert nun seine Perspektive gegenüber der Zeitung. Bei den Boykottüberlegungen spielte ihm zufolge Israels Teilnahme mit Sängerin Eden Golan eine entscheidende Rolle. Børmark sagte gegenüber VG:

«Wir haben bis zur letzten Sekunde überlegt, ob wir uns zurückziehen sollen. Viele von uns haben darauf reagiert, dass man Israel die Möglichkeit gibt, den ESC als politisches Instrument zu nutzen.»

Der Gitarrist gab auch an, dass er aufgrund einer Dringlichkeitssitzung mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU), der Organisatorin des ESC, nicht an der Flaggenparade teilnehmen konnte. Auch Nemo war dieser ferngeblieben. Ebenso die griechische Sängerin Marina Satti und die irische Vertreterin Bambie Thug. Die offizielle Begründung im Falle Nemos lautete allerdings, Nemo sei «emotional erschöpft» gewesen und habe deshalb nicht teilgenommen.

Der Blick hat SRF mit der Geschichte des norwegischen Gitarristen konfrontiert. Delegationsleiter Yves Schifferle bestätigte, dass «einige Acts das Gespräch mit der EBU bezüglich gewisser Umgangsformen im Backstage-Bereich gesucht haben». Laut der norwegischen Zeitung hat auch die Schweiz dazugehört.

Ebenso hiess es im Bericht, dass die besagten Nationen erst 25 Minuten vor Beginn des Finales eingewilligt hatten, an diesem teilzunehmen. Schifferle entgegnet diesbezüglich hingegen deutlich:

«Es stand nicht zur Debatte, dass sich die Schweizer Delegation vom ESC zurückziehen wollte.»

Das Management von Nemo nahm auf eine Anfrage des Blicks keine Stellung zum Thema. Nemo selbst hält sich zurzeit bedeckt. Gegenüber dem deutschen Spiegel erklärte Nemo, sich derzeit nicht zum Thema äussern zu wollen.

«Ich glaube, das bringt zurzeit nichts.»

Eine Meinung zum Krieg zwischen Israel und der Hamas hat Nemo jedoch durchaus. In einem gemeinsamen Statement mit anderen ESC-Teilnehmenden im Vorfeld des Wettbewerbs sprach Nemo sich für eine Waffenruhe in Nahost aus.

ESC mit lauten Nebengeräuschen

Beim ESC kam es zu grossen Kontroversen, insbesondere rund um die israelische Teilnahme. Künstlerin Eden Golan wurde von Teilen des Publikums ausgebuht, dazu gab es pro-palästinensische (oder anti-israelische, je nach Perspektive) Proteste vor dem ESC-Gelände.

Auch das Verhalten anderer Teilnehmer sorgte für Aufsehen. So wurde der niederländische Künstler Joost Klein vom Final ausgeschlossen, ebenfalls wegen Vorfällen im Backstage-Bereich. Diese sollen allerdings nach offiziellen Angaben nicht in Verbindung mit der israelischen Delegation gestanden haben.

Das im Gegensatz zu Kleins Verhalten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Finalisten nach dem ersten Halbfinal: Dort zog er sich demonstrativ seine Flagge über den Kopf, als Eden Golan interviewt wurde, und gab abschätzige Zwischenrufe und -kommentare ab.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
180 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scotch
28.05.2024 05:26registriert September 2018
Wegen "gewisser Umgangsformen im Backstage" das Gespräch gesucht ist wunderbar nichtssagend.

Die Situation in Israel/Gaza ist nicht vergleichbar mir derer in der Ukraine. Deshalb ist Russland ausgeschlossen und Israel nicht, get over it!
27199
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spam Spam
28.05.2024 07:12registriert Mai 2024
doppelmoral vom feinsten. ein drittes geschlecht und ihn sollte man tolerieren. selbst ist er nicht bereit eine sängerin aus israel singen zu lassen die, wie ich mal behaupte definitiv nicht falsches getan hat! unglaublich!
19263
Melden
Zum Kommentar
avatar
postwardesert
28.05.2024 07:02registriert Juni 2018
Ich kann einfach nicht verstehen, wie sich Leute auf Seite der Hamas und gegen Israel stellen können, da wird mir übel. Bevor sich irgendwelche Ahnungslosen dem Mob anschliessen und "Free Palestine" und ähnliches skandieren sollten sie sich die widerwärtigen Videos der Hamas-Bodycams anschauen, immer und immer wieder.
16857
Melden
Zum Kommentar
180
Mann (34) wütet in St. Gallen mit Machete – fünf Personen teils schwer verletzt

Ein 34-jähriger Mann hat in St. Gallen am Donnerstagabend in und vor einem Mehrfamilienhaus mit einer Machete fünf Personen teils schwer verletzt. Alle Verletzen und der mutmassliche Täter mussten operiert werden, schweben gemäss der Polizei jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Der 34-Jährige war der Polizei als «psychisch auffälliger Mann» bekannt und wurde festgenommen.

Zur Story