DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz ringt mit ihrem Neutralitätsbegriff – und die GLP wagt einen Tabubruch

01.05.2022, 12:4301.05.2022, 14:27

Mit dem Angriffskrieg von Russland in der Ukraine sind Debatten über die Schweizer Neutralität so präsent wie schon lange nicht mehr. So wird der Begriff der Neutralität auch immer wieder genannt, wenn es um Hilfe für die Ukraine geht. Während sich das Parlament etwa dafür aussprach, sich den Sanktionen der EU gegen Russland anzuschliessen, hält man sich sonst weitgehend aus dem Konflikt heraus.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Mit dieser Haltung sind einige Parteien allerdings nicht zufrieden. So etwa die GLP. Diese spielt mit dem Gedanken, sich für Waffenlieferungen an unterdrückte Kriegsparteien einzusetzen – als erste Partei der Schweiz.

Zu den aktivsten Politikern, die sich für eine solche Änderung aussprechen, gehört der Aargauer Nationalrat Beat Flach. Dieser fand gegenüber der «NZZ am Sonntag» klare Worte zur aktuellen Regelung bezüglich der Neutralität. «Ich kann nicht verstehen, dass wir einer aufstrebenden Demokratie in Europa, die sich auf ihrem Territorium verteidigen muss, keine Waffen liefern, während wir das bei Ländern, die unsere Werte in keiner Art und Weise teilen, immer wieder tun», kritisiert Flach.

Nationalrat Beat Flach würde es begrüssen, eine angegriffene Demokratie wie diejenige in der Ukraine mit Waffen zu unterstützen.
Nationalrat Beat Flach würde es begrüssen, eine angegriffene Demokratie wie diejenige in der Ukraine mit Waffen zu unterstützen.Bild: keystone

1907 verpflichtete sich die Schweiz gemäss dem Haager Abkommen, sich nicht an bewaffneten Konflikten zu beteiligen. So darf sie derzeit Kriegsparteien weder mit Truppen, noch mit Waffen unterstützen. Doch dieses Abkommen sei nun langsam überholt, kritisiert Flach. Er spricht von einem «musealen Stück», das nach langer Zeit neu interpretiert werden solle.

Flach liefert gleich selbst einen Vorschlag, wie der Waffenexport gehandhabt werden könnte. «Ich will Rüstungsexporte zulassen, wenn sich eine Demokratie auf dem eigenen Territorium verteidigen muss», sagt er. Waffen sollen zudem nur noch an Demokratien geliefert werden, welche die Menschenrechte respektieren.

Innerhalb der eigenen Partei erhält Flach für seine Ideen Rückendeckung. Auch Fraktionschefin Tiana Angelina Moser sprach sich dafür aus, den Begriff der Neutralität neu zu interpretieren. Sie ist ebenfalls der Ansicht, dass unter strengen Rahmenbedingungen Rüstungsgüter an Demokratien geliefert werden sollen. Und auch Parteipräsident Jürg Grossen kritisiert, das Haager Abkommen sei mittlerweile «überholt».

Fraktionschefin Tiana Angelina Moser stellt sich hinter Parteikollege Flach.
Fraktionschefin Tiana Angelina Moser stellt sich hinter Parteikollege Flach.Bild: keystone

Mit dieser Haltung stellt sich die GLP etwa gegen die Begriffsdefinition der Neutralität, welche Christoph Blocher fordert. Auch der ehemalige SVP-Bundesrat hatte das Verhalten der Schweiz im Ukraine-Konflikt kritisiert und gefordert, den Begriff der Neutralität besser zu definieren. Blocher fordert allerdings eine integrale Neutralität, welche sämtliche Teilnahmen an bewaffneten Konflikten – also auch wirtschaftliche Sanktionen – verhindern soll. Für eine solche Begriffsauslegung will der Altbundesrat eine Initiative lancieren.

Doch nicht nur im Lager der SVP scheint die GLP mit ihrer Idee auf Gegenwehr zu stossen. Auch andere Parteien äusserten sich dem Vorschlag Flachs gegenüber kritisch. «Das wäre ein totaler Richtungswechsel, wir würden uns dadurch an Kriegen beteiligen», sagte Mitte-Politikerin Ida Glanzmann gegenüber der «NZZ am Sonntag» dazu. SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf begrüsste zwar den Vorschlag, nur noch Waffen in Demokratien Europas zu liefern, sprach sich aber gegen Exporte in Konfliktländer aus. Und auch FDP-Präsident Thierry Burkart ist der Ansicht, dass direkte Waffenlieferungen an Kriegsländer keine gute Idee seien.

SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf spricht sich gegen Waffenexporte in Kriegsländer aus.
SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf spricht sich gegen Waffenexporte in Kriegsländer aus.Bild: keystone

Die Diskussionen über den Neutralitäts-Begriff werden derweil wohl nicht nur Bund und Parlament beschäftigen. Auch weitere Politiker neben Blocher setzen sich dafür ein, dass es bald zu einer Abstimmung über eine Definition kommen könnte. «Der Krieg in der Ukraine zwingt uns dazu», so FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann gegenüber der «SonntagsZeitung». Er habe deshalb bereits einen Antrag in der aussenpolitischen Kommission durchgebracht, dass diese von sich aus gesetzgeberisch tätig wird.

Das Ziel soll aber sein, dass am Ende das Volk darüber abstimmen darf. «Die Neutralität gehört zur DNA der Schweiz, deshalb braucht es eine Volksabstimmung.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Bundeshaus in der Bernexpo

1 / 18
Das neue Bundeshaus in der Bernexpo
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

GLP-Nationalrätin Melanie Mettler zum Filmgesetz in der Arena

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Vogel
01.05.2022 14:46registriert Juni 2020
Die GLP wird mir immer sympatischer. Dort scheint man den Begriff Realpolitik wenigstens nicht nur aus dem Studium zu kennen.
11928
Melden
Zum Kommentar
avatar
Troxi
01.05.2022 13:50registriert April 2017
Als am Wienerkongress die Schweiz zur Neutralität verpflichtet wurde, war folgende Konstellation gegeben. Es hatte verfeindete Nationen auf dem europäischen Kontinent und fast jede Europäische Nation war mindestens eine Regionalmacht mit einem weltumspannendem Reich. Das ist alles passé. Wir haben nun die Weltmächte USA und China und Regionalmächte Indien und Russland. Wobei Russland gerne eine Weltmacht wäre, wie damals Deutschland. Sprich wir haben eine komplett andere Ausgangslage. Entsprechend kann man die Neutralität neu deuten, insbesondere im Bereich Zusammenarbeit mit der Nato.
10422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seppi-NW
01.05.2022 14:32registriert März 2022
Das Recht zur Selbstverteidigung ist in der Charta der Vereinten Nationen (Artikel 51) festgelegt und
gibt jedem Mitgliedstaat das Recht, sich gegen einen bewaffneten Angriff zu verteidigen. Es ist die
Frage erlaubt, ob bei einem völkerrechtswidrigen militärischen Angriff die Unterstützung zur
Selbstverteidigung verwerflicher ist als die indirekte Begünstigung des Aggressors durch unterlassene Hilfe an den Angegriffenen.
8913
Melden
Zum Kommentar
99
Betroffene hoffen nach dem Organspende-Ja: «Das hat mir extrem geholfen»
Wer dank einer Organspende lebt, hat sich am Abstimmungssonntag besonders gefreut. Drei Betroffene erzählen, was das Ja zur Änderung des Transplantationsgesetzes für sie bedeutet.

Das Schweizer Stimmvolk will das Transplantationsgesetz ändern: Am Sonntag sagten 60,2 Prozent Ja zur Widerspruchslösung. In Zukunft muss also explizit festhalten, wer seine Organe nicht spenden will. Ist nichts festgehalten, geht man von der Zustimmung des oder der Verstorbenen aus.

Zur Story