Schweiz
International

Einwohner in Hauptstadt: So viele Menschen leben in den Kapitalen der Welt

Bern Altstadt, Bild: shutterstock
In Bern leben nur rund 1,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung.bild: Shutterstock
Die Welt in Karten

In diesen Ländern sind die Hauptstädte noch unbedeutender als in der Schweiz

In der Schweiz leben nur rund 133'000 Menschen in der Bundesstadt Bern. Bei gut 8,5 Millionen Landeseinwohnern ist dies nur 1,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Weltweit gibt es nur 13 Länder, in denen noch ein kleinerer Teil in der Hauptstadt wohnt.
11.08.2019, 13:4012.08.2019, 05:17
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Okay, der Titel mit «unbedeutend» war etwas frech. Ich entschuldige mich bei allen Bernern (und ich weiss, Bern ist Bundes- und nicht Hauptstadt). In Bezug auf den Anteil der Landesbevölkerung, der in der Hauptstadt lebt, stimmt «unbedeutend» aber. Schlimm ist das natürlich nicht, einfach noch spannend.

Darum haben wir die Frage hier für jedes Land der Welt beantwortet. Die meisten Länder weisen einen Anteil an Hauptstadtbewohnern von 5 bis 15 Prozent aus:

Die Schweiz kommt hierbei auf Rang 14. In Europa kommt nur Malta mit 1,19 Prozent der Bevölkerung in Valletta auf einen noch kleineren Einwohneranteil in der Hauptstadt.

Das sind alle Länder, in welchen sich die Bevölkerung noch weniger auf die Hauptstadt konzentriert, als in der Schweiz:

  1. USA: Washington, 0,21%
  2. Burundi: Gitega, 0,38%
  3. Pakistan: Islamabad 0,48%
  4. Palästina: Ramallah, 0,59%
  5. Guam (Aussengebiet der USA): Hagatña, 0,63%
  6. Elfenbeinküste: Yamoussoukro, 0,85%
  7. Malta: Valletta, 1,19%
  8. Südafrika: Pretoria, 1,28%
  9. Gambia: Banjul, 1,38%
  10. Nigeria: Abuja, 1,38%
  11. Brasilien: Brasilia, 1,42%
  12. Palau: Ngerulmud, 1,51%
  13. China: Peking, 1,55%
  14. Schweiz: Bern, 1,57%
Daten und Quellen
Die Angaben zu den Landesbevölkerungen stammen von der World Bank 2018. Bei den Hauptstädten sind es Daten von statistischen Ämtern, der World Bank, der UNO und Wikipedia.

Die Daten der Hauptstädte sind jeweils die aktuellsten, welche erhältlich sind. Bei den Hauptstädten wurden normalerweise Zahlen des «Kerngebietes» genommen, ohne Agglomeration oder Metropolregion.

In diesen Ländern – Stadtstaaten ausgenommen – lebt der grösste Anteil der Landesbevölkerung in der Hauptstadt:

  1. Curaçao: Willemstad, 78,20%
  2. Bahamas: Nassau, 69,00%
  3. Tuvalu: Funafuti, 53,46%
  4. Djibouti: Djibouti Stadt, 49,57%
  5. Kiribati: Tarawa, 48,67%
  6. Marshallinseln: Dalap-Uliga-Darrit, 47,59%
  7. Mongolei: Ulaanbaatar, 45,80%
  8. Suriname: Paramaribo, 41,83%
  9. Jordanien: Ammann, 40,26%
  10. Uruguay: Montevideo, 40,04%
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SomeoneElse
11.08.2019 14:15registriert Februar 2014
Wobei dass Bern nur 130'000 hat ist auch eine schweizer Eigenheit... Überall auf der Welt hätte man schon lange alles rund herum eingemeindet...
30414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
11.08.2019 15:32registriert August 2018
Bern ist genau die richtige "Hauptstadt" für die Schweiz. Gemütlich, bescheiden und ländlich aber trotzdem kein Provinznest.
33557
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beba
11.08.2019 14:33registriert Mai 2018
Super Einleitung.
Ich konnte die Kommentarspalte vor meinem inneren Auge schon fast lesen.
1522
Melden
Zum Kommentar
83
Sean «Diddy» Combs entschuldigt sich für Gewalt auf Hotelflur

Mit leicht gesenktem Kopf spricht Sean «Diddy» Combs direkt in die Kamera. «Es tut mir wirklich leid», sagt er am Ende seiner gut einminütigen Videobotschaft, in der er sich für einen tätlichen Angriff entschuldigt, offensichtlich auf eine Ex-Freundin. Der US-Rapper reagierte damit am Sonntag auf ein Überwachungsvideo aus einem Hotel aus dem Jahr 2016, das am Freitag aufgetaucht war. Der US-Sender CNN hatte das Video mit schockierenden Gewaltszenen auf einem Hotelflur veröffentlicht.

Zur Story