DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen



Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz Hatay überstellt. Dort übernahmen ihn italienische Strafverfolger, hiess es bei den italienischen Behörden.

Nach italienischen Agenturangaben wanderte der Verdächtige kurz nach seiner Geburt mit den Eltern aus Italien in die Schweiz aus. Die Verhaftung kam nach aufwändigen Ermittlungen zustande. Ins Visier der italienischen Ermittler geriet er wegen seiner Verbindungen zu terroristischen Kreisen, Rekrutierung sowie Verherrlichung von und Anstiftung zu terroristischen Verbrechen.

Noch als Minderjähriger konvertierte der Verdächtige zum Islam und radikalisierte sich. Als Unterstützter dschihadistischer Ideale reiste er 2014 nach Syrien und in den Irak. Dort schloss er sich zusammen mit seiner Frau einer Al-Kaida-nahen Gruppe an. Mit der in Deutschland geborenen Frau hat er drei Kinder.

Die Ermittlungen ergaben, dass er in Syrien und im Irak an Kämpfen teilnahm und Anhänger warb. Nach der Festnahme in Idlib beantragte er die Auslieferung nach Italien. Dort sitzt er jetzt im Gefängnis. Seine Frau und die Kinder sind in der Türkei. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leiden der Kinder in Syrien

Die Kinder von Aleppo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel