Schweiz
International

Kosovos Ministerpräsident Kurti kündigt Kooperation mit SP an

Kosovos Ministerpräsident Kurti kündigt Kooperation mit SP Schweiz an

18.01.2023, 10:29
Mehr «Schweiz»
epa10319751 Kosovo Prime Minister Albin Kurti attends the 'Socially just energy transformation of Europe' forum in Skopje, Republic of North Macedonia, 22 November 2022. North Macedonia PM D ...
Albin KurtiBild: keystone

Kosovos Ministerpräsident Albin Kurti kündigt vor den Wahlen in der Schweiz und im Kosovo eine Kooperation seiner Partei mit der SP Schweiz an. Es soll eine Absichts- und Kooperationserklärung unterzeichnet werden.

Das gab Kurti in einem am Mittwoch auf der Plattform blick.ch veröffentlichten Interview bekannt. «Unsere Parteien gehören der gleichen ideologischen Familie an», sagte der Vorsitzende der Partei Vetevendosje (Selbstbestimmung).

Die Absichts- und Kooperationserklärung mit der SP für 2023 bis 2025 - dann sind im Kosovo Wahlen - werde am Donnerstag unterzeichnet. «Es wird um den politischen Dialog, Entwicklungshilfe, Wirtschaft, Bildung, aber auch Kooperation bei Wahlen gehen», sagte Kurti.

Viele Kosovaren und Kosovarinnen in der Schweiz seien Mitglied beider Parteien. «Wir wollen einander bei Kampagnen helfen.» Ziel sei, dass beide Parteien an Stärke gewinnen würden, sagte Kurti.

Zur Frage, ob Vetevendosje im eidgenössischen Wahljahr für die SP Werbung machen werde und die SP 2025 im Kosovo, sagte Kurti, man werde sehen, wie die Kooperation genau aussehe. Die Absicht sei aber schon eine gegenseitige Unterstützung im Wahlkampf.

Co-Praesident und Nationalrat Cedric Wermuth, AG, von der SP Schweiz spricht am Drei-Koenigs-Apero ueber die Schwerpunkte im Wahljahr 2023, am Dienstag, 10. Januar 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schne ...
Cédric WermuthBild: keystone

Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Schweiz, sei ein guter Freund von ihm, führte Kurti aus. Die Schweiz sei ein Zufluchtsort der kosovarischen Opposition, und Geldüberweisungen für die Heimat seien für Kosovo wichtig.

Vetevendosje gewann im Februar 2021 die Wahlen im Kosovo. Ihr Vorsitzender Kurti hatte schon als Student in den 1990er-Jahren Demonstrationen gegen die damalige serbische Herrschaft im Kosovo organisiert. Von Februar bis Juni 2020 war er bereits Regierungschef. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
18.01.2023 11:20registriert März 2021
Frage mich, wie so eine Kooperation aussehen wird.

Kurti verschafft der SP Wählerstimmen (durch CHler mit kosovarischen Wurzeln) in der Schweiz und die SP setzt sich für den Kosovo im politischen Betrieb ein?

Wenn sich die SP zum Beispiel im Nachgang für mehr Entwicklungshilfe für den Kosovo einsetzt: Könnte man da von gekauften Stimmen mit Hilfe einer ausländischen Regierung sprechen?

Meinungen?
3813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philguitar
18.01.2023 11:09registriert Dezember 2018
Ok und Blick hat es zuerst berichtet 😉
In Zukunft werden Wahlplakate von der SP auch im Kosovo aufgestellt und alles übersetzt.
Darum das S und SP…😂
279
Melden
Zum Kommentar
avatar
el cóndor terminado
18.01.2023 12:37registriert Juni 2021
"Viele Kosovaren und Kosovarinnen in der Schweiz seien Mitglied beider Parteien."
Also die die ich kenne wählen nicht SP🤣😉
2510
Melden
Zum Kommentar
46
Bundesrat Rösti zeigt sich besorgt um die Entwicklung in den Medien

Der Bundesrat könne für die Medien nur die Rahmenbedingungen gestalten. Für die Inhalte blieben allein die Verlage und die Medienschaffenden zuständig. Dies sagte Bundesrat Albert Rösti an einem Medienkongress. Das journalistische Handwerk habe jedoch in jüngster Zeit gelitten. Journalisten dürften keine Produktionsmaschinen sein.

Zur Story