Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan liess Cassis in Genf 45 Minuten warten



Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, center, walks behind, from left, U.N. Secretary-General Antonio Guterres, Swiss Foreign Minister Ignazio Cassis, UN High Commissioner for Refugees Filippo Grandi, the President of Costa Rica Carlos Alvarado Quesada, Pakistan's Prime Minister Imran Khan, and Germany's Foreign Minister Heiko Maas during the UNHCR - Global Refugee Forum at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Tuesday, Dec. 17, 2019. (Salvatore Di Nolfi/Keystone via AP)

Kam spät, aber kam: Erdogan. Bild: AP

Aussenminister Ignazio Cassis hat am Dienstag in Genf das Globale Flüchtlingsforum eröffnet. Am Forum sollen gemeinsame Lösungen zur Verbesserung der Situation von Flüchtlingen und den Aufnahmegemeinschaften erarbeitet werden.

Weltweit gibt es über 70 Millionen Flüchtlinge und Binnenvertriebene. Ihre Zahl war seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie so hoch und steigt weiter an, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Vor diesem Hintergrund sei ein gemeinsames Engagement der internationalen Gemeinschaft unerlässlich. Kein Staat könne die damit verbundenen Herausforderungen allein bewältigen. Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen hatten daher im Dezember 2018 den Globalen Flüchtlingspakt verabschiedet, der ihren Willen und die Ziele zur Bewältigung des Problems festhält. Ziel des Globalen Flüchtlingsforums ist es nun, den Pakt zu konkretisieren und zu erreichen, dass alle beteiligten Akteure solide Verpflichtungen eingehen.

Taten gefragt

«Wir haben hier die Möglichkeit, dem Pakt konkrete Taten folgen zu lassen», sagte EDA-Vorsteher Ignazio Cassis bei der Eröffnung des Forums, das die Schweiz gemeinsam mit dem Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) organisiert hat.

Die internationale Staatengemeinschaft müsse mehr für die Flüchtlinge tun, forderte Uno-Generalsekretär Antonio Guterres. Insbesondere müssten die Entwicklungsländer unterstützt werden. Rund 80 Prozent der Flüchtlinge würden ausserhalb der reichen Ländern aufgenommen. Diese Länder müssten mehr Unterstützung erhalten.

epa08076800 Turkey's President Recep Tayyip Erdogan arrives for the opening of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) Global Refugee Forum at the European headquarters of the United Nations (UNOG) in Geneva, Switzerland, 17 December 2019.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA

Mit Spannung war der Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erwartet worden. Die Türkei ist das Land, das mit über 3.5 Millionen am meisten syrische Flüchtlinge aufgenommen hat. Erdogan selber traf mit einer 45-minütigen Verspätung zur Konferenz ein, was zu einem kurzen Unterbruch der Rede von Cassis führte.

Erdogan dringt auf eine Rückkehr von einer Million syrischer Flüchtlinge in ihr Heimatland. Es müsse «eine Formel» gefunden werden, damit Flüchtlinge, die in die Türkei gekommen seien, wieder in ihrer Heimat angesiedelt werden könnten, sagte Erdogan am Dienstag am Uno-Flüchtlingsforum in Genf.

Dies solle in einer «Friedenszone» im Norden Syriens auf freiwilliger Basis, aber «in einer sehr kurzen Zeit» geschehen, sagte Erdogan. In dieser Zone könnten Wohnungen und Schulen aufgebaut werden.

Nicht willkommen: Rund 300 Menschen protestierten in Genf gegen die Anwesenheit des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan am Flüchtlingsforum.

Bild: KEYSTONE

Vor dem Uno-Hauptgebäude in Genf demonstrierten rund 300 Menschen friedlich gegen die Anwesenheit des türkischen Präsidenten. Zur Kundgebung aufgerufen hatten kurdische Organisationen. Sie protestierten damit gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien und die Unterdrückung der Kurden dort.

Millionenbeträge in Aussicht gestellt

Am Vortag der Konferenz hatten 30 grosse Unternehmen angekündigt, dass sie sich mit 250 Millionen Dollar an der Unterstützung der Flüchtlinge beteiligen werden, unter anderem für deren verbesserte Bildung.

Die Schweiz will in den Jahren 2020 und 2021 1600 Flüchtlinge aufnehmen, um andere Länder zu entlasten. Bis 2022 will das Land das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) mit 125 Millionen Franken unterstützen.

Das Globale Flüchtlingsforum findet ein Jahr nach Annahme des globalen Flüchtlingspakts durch die Vereinten Nationen in Genf statt. An dem bis am Mittwoch dauernden Treffen nehmen über 2000 Vertreter von Uno-Mitgliedsstaaten, Hilfsorganisationen, Privatwirtschaft sowie religiöse Führer teil. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Diese Syrer sollen zurück in ihr zerstörtes Land

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel