Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump, President of the United States of America, adresses a plenary session during the 48th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 26, 2018. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos, January 23 to 26. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Nun ist es offiziell: Trump kommt ans WEF nach Davos



Donald Trump kommt auch dieses Jahr ans WEF. Was bereits vermutet wurde, ist nun klar: Die Pressesprecherin Trumps bestätigte die Teilnahme des US-Präsidenten gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Er werde am 21. und 22. Januar am Weltwirtschaftsforum teilnehmen, sagte seine Pressesprecherin Stephanie Grisham.

Trumps Tochter Ivanka sowie ihr Ehemann Jared Kushner werden ebenfalls mit von der Partie sein.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Trump in die Schweiz kommt. Bereits vor zwei Jahren besuchte er das WEF in Davos. Im letzten Jahr musste er wegen des Budgetkonflikts in Washington bleiben.

Trump wird mit einer grossen Entourage in die Bündner Berge reisen. So ist auch Finanzminister Steven Mnuchin, der die US-Delegation offiziell anführt, mit dabei. Weiter kommen Wirtschaftsminister Wilbur Ross, Transportministerin Elaine Chao, Arbeitsminister Eugene Scalia, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Energie- und Umweltsekretär Keith Krach.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Anti-Trump-Demo in Zürich

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel