DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Syngenta logo is pictured next to a tractor during a visit of the farm pilot of Patrice Schneider, that uses the most modern sustainable farming practices of Syngenta, after a press conference of Syngenta on its acquisition by ChemChina, in Geispitzen, France, Tuesday, June 27, 2017. The China National Chemical Corporation, or

Syngenta stellt das hochgiftige Pestizid Paraquat her. Bild: KEYSTONE

Suizid mit Pestizid: Forscher prangert Syngenta an

Weil sich verzweifelte Menschen mit Paraquat von der Firma Syngenta vergiften, soll das Pestizid mehr Brechmittel enthalten. Das fordert ein Ex-Mitarbeiter. Syngenta sieht das anders.



In Entwicklungsländern begehen verzweifelte Landwirte Suizid mit Paraquat. Das Unkraut-Pestizid ist hochgiftig und wird unter anderem von der Schweizer Firma Syngenta produziert. Der Chemiker Jon Heylings fordert seit langem von seinem Ex-Arbeitgeber Syngenta: Paraquat muss deutlich mehr Brechmittel enthalten.

«Ich kann nicht schlafen, wenn ich denke, dass irgendwo auf der Welt ein Mensch Gramoxone schluckt», sagt Jon Heylings in der SRF-Sendung «Rundschau» vom Mittwochabend. Gramaxone ist der Markenname, unter dem Syngenta das Pestizid Paraquat verkauft.

jon heylings, paraquat, syngenta, chemiker, srf

Jon Heylings erhebt Vorwürfe gegen Syngenta. Bild: printscreen srf

Schweiz verbietet Paraquat

In der Schweiz und in der EU ist Paraquat verboten. Der Unkrautvertilger gilt als eines der tödlichsten Pestizide weltweit und es gibt kein Gegengift. In rund 100 Ländern wird Paraquat allerdings verwendet, darunter in den USA, Neuseeland, Japan oder die Philippinen.

Seit der Einführung von Paraquat vor über 50 Jahren sind tausende Menschen an einer Vergiftung gestorben. Es sind vor allem verzweifelte Bauern in Entwicklungsländern, die mit dem Mittel Suizid begehen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Heylings ist überzeugt, dass man mit einer einfachen Massnahme Menschenleben retten könnte: «Man müsste deutlich mehr Brechmittel beimischen, damit das Opfer das Gift sofort erbricht.» Schon als junger Forscher habe er erfolglos gefordert, zehnmal mehr Brechmittel beizufügen.

Syngenta widerspricht

Der angeprangerte Chemiekonzern Syngenta ist anderer Meinung. Man habe sich «intensiv mit Jon Heylings und seinen Argumenten auseinandergesetzt», schreibt Syngenta in einer Mitteilung an SRF. Es gebe «keine klinischen Erkenntnisse, die eine Erhöhung des Brechmittels rechtfertigen würde».

Ausserdem sei Heylings Argument «stark vereinfachend». Er lasse eine Vielzahl anderer Punkte ausser Acht. Die Firma setze derweil stark auf die Schulung der Bäuerinnen und Bauern. Ausserdem wolle man ein neues Verpackungssystem lancieren, um die Sicherheit zu verbessern.

Verbot senkt Suizidrate

Unabhängig von Heylings Lösungsvorschlag haben bisher zahlreiche Studien die Gefahren von Paraquat untersucht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt in einer Studie aus dem Jahr 2019 zum Schluss, dass Verbote und eine strikte Kontrolle von Pestiziden die Suizidraten deutlich senken könnten.

So seien nach dem Verbot von Paraquat in Südkorea die Selbsttötungen mit Giften um 45 Prozent zurückgegangen. In Sri Lanka sind die Suizide nach einem Verkaufsverbot von Paraquat sogar noch stärker zurückgegangen.

(van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

So helfen Hunde einen verbrannten Wald neu zu bepflanzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der Staat hätte alle Haftung übernehmen sollen: Warum Argentinien nicht mit Pfizer impft

Pharmaunternehmen wie Pfizer werden dieses Jahr den grossen Reibach machen mit Corona-Impfungen. Dass sie dabei unter keinen Umständen für Impfschäden haften wollen, könnte ein Grund für den hiesigen Impfstoffmangel sein.

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Impfstoffdebakels. Egal ob man die Zeitungen der Schweiz, Deutschland, Italien, Spanien oder Holland durchblättert, überall echauffiert man sich über die schleichende Impfkampagne im Land. Der Tenor ist überall gleich: Die Beschaffung von Impfstoffen ist gescheitert. Hinten und vorne fehlt es an Dosen, die meisten Länder sind weit hinter ihren täglichen Impfzielen.

Neidisch schaut man auf Länder wie Israel, die USA oder Grossbritannien, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel