Schweiz
International

Rahmenabkommen Schweiz-EU: Gilt die Börsenäquivalenz nur noch 12 Tage?

EU sieht «Mangel an Fortschritt»: Gilt die Schweizer Börsenäquivalenz nur noch 12 Tage?

18.06.2019, 12:3318.06.2019, 14:15
Mehr «Schweiz»
epa07474569 Slovak presidential candidate Maros Sefcovic talks to journalists during an elections night at his election headquartes in the Slovakia's presidential election run-off in Bratislava,  ...
EU-Vizepräsident Maros Sefcovic.Bild: EPA/EPA

Die EU-Kommission hat am Dienstag einen «Mangel an Fortschritt» beim institutionellen Rahmenabkommen festgestellt. Man sehe daher «keinen Bedarf, eine Entscheidung zu fällen», sagte EU-Vizepräsident Maros Sefcovic. Damit droht die Börsenäquivalenz auszulaufen.

Von einem Journalisten auf die Börsenäquivalenz angesprochen, sagte der EU-Vizepräsident, wenn die EU-Kommission «nicht explizit anders entscheidet», laufe die Börsenäquivalenz automatisch am 30. Juni aus. «Ich denke, das ist eine sehr, sehr klare Aussage.»

Die EU-Kommission, inklusive EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie EU-Kommissar Johannes Hahn, hätten alles gemacht, um ein Resultat zu erreichen, sagte Sefcovic.

Er betonte, es habe «unzählige, unzählige Verhandlungen» mit der Schweiz gegeben. Juncker habe 23 Mal persönlich mit vier Schweizer Bundespräsidenten gesprochen. Es habe 32 Verhandlungsrunden gegeben und EU-Kommissar Hahn könne wohl kaum zählen, wie oft er mit Schweizer Vertretern gesprochen habe. Dies zeige wohl deutlich: «Wir haben unser Bestes gegeben.»

Bleibt noch ein wenig Zeit

Natürlich aber blieben die Türen der EU-Kommission bis zum Ende ihres Mandates weiterhin für die Partner aus der Schweiz offen, sagte Sefcovic weiter. Das Mandat der aktuellen Kommission endet offiziell am 31. Oktober.

In einem letzte Woche adressierten Brief an den Bundesrat hatte sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereit erklärt, über Präzisierungen beim Rahmenabkommen zu reden. Gleichzeitig hatte er aber Bern zeitlich unter Druck gesetzt. Am 18. Juni wolle die EU-Kommission das Verhältnis Schweiz-EU diskutieren und Bilanz ziehen, hiess es im Brief.

Doch noch ist es nicht zu spät für eine Verlängerung der Börsenäquivalenz. Denn gemäss Informationen der EU-Kommission könnten die Mitgliedstaaten innert fünf Tagen einen Entscheid dazu fällen. Dazu bräuchten sie aber eine positive Empfehlung der EU-Kommission.

Massnahmen aufgegleist

Im Dezember 2017 hatte die EU die Äquivalenzanerkennung für die Schweizer Börse erstmals nur befristet gewährt und deren Verlängerung an Fortschritte bei den Verhandlungen zum Rahmenabkommen geknüpft. 2018 war diese erneut verlängert worden - bis 30. Juni diesen Jahres.

Nach der ersten befristeten Verlängerung hatte der Bundesrat Massnahmen für den Fall beschlossen, dass die EU die Anerkennung der Börsenäquivalenz nicht mehr verlängert.

Konkret wird eine neue Schweizer Anerkennungspflicht für ausländische Handelsplätze eingeführt, die Schweizer Aktien zum Handel zulassen. In diesem Fall würden EU-Handelsplätze diese Anerkennung nicht erhalten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise
1 / 28
26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise
Die offensive Küsserei des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker hat nichts genützt, der EU geht es schlecht: Brexit, Flüchtlingskrise, Schuldenkrise. Hier küsst er gerade Dora Bakoyannis von der griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia.
quelle: x01164 / francois lenoir
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen
Das könnte dich auch noch interessieren:
81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Th. Dörnbach
18.06.2019 13:16registriert Mai 2019
Die Erpressungsversuche der EU führen nur dazu, dass das Rahmenabkommen vor dem Volk deutlich scheitert. Die EU-Funktionäre kommen schlicht nicht mit Demokratie zurecht.
31672
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
18.06.2019 12:54registriert Januar 2017
Die Verknüpfung von Börsenzulassung und Rahmenabkommen ist schon fragwürdig. Dass der Bundesrat aber erst wenige Wochen vor einem diesbezüglichen Entscheid der EU damit kommt, dass beim Rahmenabkommen noch einige Punkte ausdiskutiert werden müssen, ist eine ebenso fragwürdige Hinhaltetaktik gewesen. Und eine völlig überflüssige. Glauben die 7 Damen und Herren, man kann das Thema irgendwie aussitzen?
26034
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointer
18.06.2019 15:26registriert August 2015
Sehe ich das richtig: Die Börsenäquivalenz ist nur ein kindisches Druckmittel der EU, damit wir ein Rahmenabkommen mir ihr eingehen?
14019
Melden
Zum Kommentar
81
Alt Bundeskanzler Thurnherr wird Professor an der ETH Zürich

Der ehemalige Bundeskanzler Walter Thurnherr wird ab Oktober Professor an der ETH Zürich. Er soll Studentinnen und Studenten die Grundzüge des Schweizer Politiksystems näher bringen, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte.

Zur Story