Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 13, 2005, file photo, an Iraqi soldier secures a burning pipeline near Kirkuk, 290 kilometers (180 miles) north of Baghdad, Iraq. Iraq has invited bidders to express interest to build an oil pipeline that sends crude to international market through Turkey's Mediterranean port of Ceyhan. (AP Photo/Yahya Ahmed, File)

Eine Basler Firma soll Kriegsmaterial in den Irak vermittelt haben, das letztendlich beim «IS» gelandet ist.  Bild: AP/AP

Weil sie Kriegsmaterial in den Irak vermittelt hat: Seco klagt Basler Firma an



Weil eine ehemalige Basler Firma ohne Bewilligung Kriegsmaterial in den Irak vermittelt haben könnte, schaltet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) die Bundesanwaltschaft ein. Die betroffene Munition wurde in Serbien produziert.

Das Seco werde den Sachverhalt bei der Bundesanwaltschaft anzeigen, sagte ein Sprecher des Seco am Sonntag auf Anfrage der sda. Er bestätigte damit Angaben der «SonntagsZeitung». Das betroffene Unternehmen Tradewell AG aus Basel hatte gemäss Seco-Unterlagen nicht über eine Grundbewilligung für die Vermittlung oder den Handel mit Kriegsmaterial verfügt. Ebenso liege keine Einzelbewilligung für den konkreten Fall vor.

Ende 2004 soll die vor sieben Jahren aus dem Handelsregister gelöschte Tradewell AG zusammen mit einem US-Unternehmen Kriegsmaterial von Serbien in den Irak vermittelt zu haben. Dies geht aus dem vor kurzem veröffentlichten Bericht «Weapons of the Islamic State» der britischen Organisation Conflict Armament Research (CAR) hervor.

Munition für irakische Sicherheitskräfte

Bestellt wurden gemäss Bericht fünf Millionen Patronen für die irakischen Sicherheitskräfte. Produziert wurden diese in Serbien, wie es in offiziellen Ein- und Ausfuhrpapieren stehe. Den beiden Unternehmen sei vom damaligen Übergangskommando im Irak eine Genehmigung zur Beschaffung und Lieferung erteilt worden.

In der Folge war gemäss dem CAR-Bericht ein britisches Unternehmen autorisiert worden, das Material zu erwerben und eine Lieferung nach Bagdad zu veranlassen. Gemäss einer im Bericht zitierten Stellungnahme der serbischen Behörden war die Lieferung Teil der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft gewesen, die irakische Zentralregierung zu stärken.

Rolle von Tradewell unklar

Bei der Anzeige an die Bundesanwaltschaft stützt sich das Seco auf den CAR-Bericht sowie eigene Dokumente, wie der Sprecher weiter sagte. Aus dem Bericht sei nicht ersichtlich, wie sich die Lieferung der Munition aus Serbien an die irakischen Sicherheitskräfte im Detail zugetragen habe und welche Rolle dabei der Tradewell AG zukam.

Aufgrund der vorhandenen Informationen kann gemäss Seco deshalb nicht abschliessend beurteilt werden, ob die Firma Tradewell AG auf schweizerischem Territorium Kriegsmaterial an einen Empfänger im Ausland vermittelt oder im Ausland mit Kriegsmaterial gehandelt hatte. Die Verfolgung und Beurteilung von Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz unterstehen der Bundesstrafgerichtsbarkeit.

Der CAR-Bericht ist das Ergebnis einer mehr als drei Jahre dauernden Untersuchung über die Lieferketten des «Islamischen Staats» («IS»). Die Forscher haben im Irak und in Syrien mehr als 40'000 Waffen und Munitionsteile dokumentiert und anschliessend deren Herkunft recherchiert. Die aus Serbien gelieferte Munition soll der «IS» bei Kämpfen von den irakischen Streitkräften erbeutet haben. (leo/sda)

Fahrzeuge: Die neuen Waffen des Terrorismus?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel