DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genf rüstet auf: So soll der Gipfel zwischen Biden und Putin geschützt werden

11.06.2021, 15:50

Das Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch (16. Juni) führt in Genf zu einem grossen Sicherheitsdispositiv. 900 Polizeikräfte aus anderen Kantonen helfen den kantonalen Ordnungshütern. Der Polizei schränkte den Luftraum ein. Die Luftwaffe überwacht das.

Joe Biden (damals US-Vizepräsident) und Wladimir Putin 2011 in Moskau.
Joe Biden (damals US-Vizepräsident) und Wladimir Putin 2011 in Moskau.
Bild: keystone

Eingeschränkt wird der Luftraum über der Place des Nations, wie der Bundesrat am Freitag entschied. Die Massnahme gilt von Dienstag um 8 Uhr bis Donnerstag um 17 Uhr. Die Einschränkungen in der Zone seien nötig, um die Sicherheit für das hochrangige internationale Treffen zu gewährleisten.

Die Luftwaffe wird zudem den Luftpolizeidienst und die Luftraumüberwachung verstärken. Der Flughafen Genf ist von den Massnahmen nicht betroffen. Die Schweiz ist verpflichtet, den Schutz von völkerrechtlich geschützten Personen sicherzustellen, schreibt der Bundesrat. Zu diesen gehörten die Präsidenten Putin und Biden und ihre mitgereisten Delegationen.

1000 Armeeangehörige

Zudem werden bis zu tausend Armeeangehörige am Boden die zivilen Behörden bei Sicherheitsaufgaben unterstützen. Auch diesen Einsatz, der das Dispositiv der kantonalen Behörden ergänzt, hat der Bundesrat bewilligt. Er geschieht im Rahmen eines Assistenzdienstes.

Die Villa La Grange in Genf. Hier treffen Biden und Putin am Mittwoch aufeinander.
Die Villa La Grange in Genf. Hier treffen Biden und Putin am Mittwoch aufeinander.
Bild: keystone

Eingesetzt werden die Armeeangehörigen vor allem für den Schutz der ausländischen Vertretungen. Zudem sollen sie die Genfer Kantonspolizei im Bereich des Luft- und Seetransports durch die Bereitstellung von Material unterstützen.

Zusätzliche Ausgaben für den Bund habe der Armeeeinsatz nicht zur Folge, heisst es in der Mitteilung. Er werde über das ordentliche Budget finanziert.

Die Delegationen Bidens und Putins umfassen je 600 bis 800 Personen. Die Sicherheitsmassnahmen betreffen sowohl ihren Schutz vor Ort als auch jenen bei Ortswechseln. Der Medientross für das Gipfeltreffen setzt sich aus rund 3000 Journalistinnen und Journalisten zusammen.

900 zusätzliche Polizeikräfte

Die Genfer Kantonsbehörden ihrerseits ziehen ein grosses Sicherheitsdispositiv auf. Ihre eigenen Polizeikräfte erhalten Unterstützung von 900 Angehörigen der Polizeikorps anderer Kantone, wie Polizeikommandantin Monica Bonfanti am Freitag vor den Medien erklärte. Hinzu kommt der Zivilschutz. Als Sitz internationaler Organisationen hat Genf Erfahrungen mit Grossanlässen aller Art.

Der Stacheldraht liegt bereit: Die Umgebung des Treffens wird grossräumig abgeriegelt.
Der Stacheldraht liegt bereit: Die Umgebung des Treffens wird grossräumig abgeriegelt.
Bild: keystone

Wie es vor den Medien weiter hiess, bemühen sich die Kantonsbehörden die Behinderungen für die Bevölkerung in Grenzen zu halten. Die Gegend um das Genfer Seebecken wird aber am Mittwoch von 4 Uhr früh bis Mitternacht abgeriegelt. Die unmittelbare Umgebung des Hotels Intercontinental darf von Dienstag 6 Uhr bis Donnerstag 6 Uhr nicht betreten werden.

Das führt zu grossen Verkehrsbehinderungen. Die Bevölkerung ist aufgerufen, ihre Mobilität zu reduzieren, indem sie etwa von zu Hause aus arbeitet. Auf Privatfahrzeuge sollen die Bürgerinnen und Bürger verzichten und für unvermeidliche Transporte die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg

1 / 48
«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg
quelle: image/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel