Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Feb. 27, 2015 file photo, President of FIFA Sepp Blatter arrives at the Culloden Hotel, Belfast, Northern Ireland.  FIFA says President Sepp Blatter will not go to Canada for Sunday's Women's World Cup final, amid criminal investigations into soccer's governing body. Secretary General Jerome Valcke will also be absent from the biggest event in women's soccer, it was reported on Tuesday, June 30, 2015. (AP Photo/Peter Morrison, File)

Bild: Peter Morrison/AP/KEYSTONE

Blatters Abschied von der FIFA ist endgültig – auch wenn ihn der Kongress anflehen würde

Sepp Blatter hat seinen Rücktritt in einem Interview mit der Weltwoche für definitiv erklärt. Es sei im Prinzip nicht möglich, dass er nach den Neuwahlen noch Präsident sein könne.



Sepp Blatter schafft Klarheit: Gegenüber der «Weltwoche» antwortet der scheidende FIFA-Präsident auf die Frage, ob er bei der Neuwahl als Kandidat antreten werde, klar mit «Nein.» Es sei im Prinzip nicht möglich, dass er nach den Neuwahlen noch Präsident sein könne. 

Auch wenn ihn der Kongress nach erfolgreicher Reformarbeit anflehen würde, Präsident zu bleiben, wolle er sich verabschieden, sagt Blatter im Interview. Damit zerschlägt er die Spekulationen der letzten Wochen, wonach der FIFA-König sich ein Hintertürchen offen lasse. Die Ära Blatter scheint sich ihrem definitiven Ende zuzuneigen.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

«Wenn meine erwachsene Tochter falsch parkiert, bin doch auch nicht ich verantwortlich.»

Sepp Blatter

«Ich fühle mich wie mitten in einem Fussballturnier», sagt Blatter zu Beginn des Interviews, und bemüht eine etwas kryptische Floskel. «Den ersten Match haben wir verloren, aber jetzt haben wir die Chance, den Halbfinal zu erreichen.» 

Nicht nur Sepp sagte Tschau: Das sind die berühmtesten letzten Worte in der Geschichte der Menschheit

Zwar gesteht er Fehler ein («Es war eine Fehleinschätzung von mir zu glauben, ich könnte die vom Kongress beschlossenen Reformen in der FIFA-Pyramide durchsetzen»). angesprochen auf die Verhaftung der Funktionäre nimmt sich Blatter allerdings aus der Schusslinie: «Wenn meine erwachsene Tochter falsch parkiert, bin doch auch nicht ich verantwortlich.»

Über seine Rücktrittsrede sagt Blatter heute: «Die Ankündigung, mein Mandat niederzulegen, war vorerst die einzige Möglichkeit, besagten Druck von der FIFA und meinen Angestellten zu nehmen und so die Basis zu nachhaltigen Reformen zu legen.» Ein Schuldeingeständnis sei dies jedoch nicht gewesen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel