DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

35 Staaten fordern Boykott von russischen Sportfunktionären – die Schweiz nun doch nicht

35 Staaten rufen den internationalen Sport unmissverständlich auf, russische und belarussische Funktionäre wegen des Krieges in der Ukraine zu suspendieren. Ungarn und die Schweiz ziehen im Gegensatz zu einem früheren Schreiben nicht mit.
06.07.2022, 05:49
Rainer Sommerhalder / ch media

Die Sportwelt ist ein emotionaler und kontrovers diskutierter Aspekt im Ukraine-Krieg. Der Westen sucht die richtigen Antworten zu Wladimir Putins Lieblingsspielzeug und Propagandawerkzeug.

Wladimir Putin hat grosse Freude am Eishockey – hier mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.
Wladimir Putin hat grosse Freude am Eishockey – hier mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.Bild: keystone

Der russische Herrscher brach mit seinem Einmarsch in der Ukraine kurz nach Ende der Winterspiele in Peking auch den Olympischen Frieden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) antwortete mit der ungewohnt raschen und scharfen Empfehlung, russische und belarussischen Sportlerinnen und Sportler von Wettkämpfen auszuschliessen.

>> aktuelle Entwicklungen in der Ukraine im Liveticker

Im März forderten 37 westliche Staaten auf Initiative des britischen Sportministers Nigel Huddleston in einer gemeinsamen Erklärung zusätzliche Massnahmen gegen die beiden kriegstreibenden Länder: Keine Sportanlässe in Russland und Belarus sowie konsequente Begrenzung finanzieller Unterstützung von Organisationen mit Verbindungen zum russischen Staat. Neben 25 EU-Ländern, Australien, Japan, Südkorea, Kanada und der USA unterzeichnete auch Bundesrätin Viola Amherd die Erklärung.

Aussenminister Ignazio Cassis hatte offenbar kein Musikgehör für das Vorgehen von VBS-Vorsteherin Viola Amherd.
Aussenminister Ignazio Cassis hatte offenbar kein Musikgehör für das Vorgehen von VBS-Vorsteherin Viola Amherd.Bild: keystone

Die Schweiz im gleichen Boot mit Viktor Orbán

Nun doppelt der Westen nach. In einer gleichartigen Äusserung, erneut an die Adresse der internationalen Sportverbände und des IOC gerichtet, fordert man auch die konsequente Suspendierung von russischen und belarussischen Funktionären aus den Führungsgremien im Weltsport. Diesmal unterschrieben 35 Nationen. Im Gegensatz zur März-Deklaration fehlten Ungarn und die Schweiz.

Es ist bedenklich genug, dass die Schweiz in dieser Frage im gleichen Boot sitzt wie Putin-Versteher Viktor Orbán. Das Abseitsstehen wirkt umso irritierender, da Sportministerin Viola Amherd bereits Mitte April mit einem Brief an IOC-Präsident Thomas Bach die exakt gleiche Forderung formuliert hat. Und nun fehlt ihre Unterschrift.

Die Schweiz sitzt im selben Boot wie Viktor Orbán.
Die Schweiz sitzt im selben Boot wie Viktor Orbán.Bild: keystone

Das Vorpreschen der VBS-Vorsteherin im Frühling stiess nicht überall auf Verständnis. Bach selbst erteilte der Forderung in einem schroffen Antwortschreiben eine deutliche Absage. Die Tonalität des Briefs erstaunte: Frau Amherd habe sich gefälligst nicht in IOC-Angelegenheiten einzumischen.

Auch vom Kanton Waadt, der in und um Lausanne rund 50 Sportorganisationen beherbergt, kam keine Rückendeckung. FDP-Staatsrat Philippe Leuba schrieb der Bundesrätin, man dürfe diese Organisationen nicht verärgern, da sie ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor im Kanton seien.

Hat Aussenminister Cassis Viola Amherd persönlich gestoppt?

Trotz der Kritik plante die Sportministerin auch diesmal, die Deklaration der westlichen Nationen zu unterzeichnen. Wie bereits beim ersten Schreiben kontaktierte das VBS in dieser Angelegenheit das Aussendepartement von Amtskollege Ignazio Cassis. Während im März aus dem EDA keine Bedenken geäussert wurden, kam nun ein klares Veto. Dem Vernehmen nach war es Aussenminister Cassis selbst, der Viola Amherd die ablehnende Haltung im persönlichen Gespräch mitteilte.

Viola Amherd soll von Ignazio Cassis gebremst worden sein.
Viola Amherd soll von Ignazio Cassis gebremst worden sein.Bild: keystone

Das EDA beruft sich bei seiner Haltung auf einen Leitfaden, der grosse Zurückhaltung bei der Forderung nach Ausschluss von multinationalen Organisationen gebietet. Dieses Dokument des Aussendepartements wurde im Zuge des Ukraine-Konflikts aktualisiert. Offensichtlich zählt man auch Sportverbände in diese Kategorie. Bundesrätin Amherds persönliche Präferenz in der Sanktionsfrage des Sportes hat sie mit ihrem Schreiben vom 14. April deutlich zum Ausdruck gebracht.

Allerdings wird weder sie noch die Staatengemeinschaft IOC-Präsident Thomas Bach zum Umdenken bringen. Der Deutsche machte sich zwar am Wochenende beim Besuch in Kiew ein persönliches Bild davon, wie sehr die Zerstörungen auch den Sport betreffen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschied seinem Gast, dass bereits an die 100 nationale Leistungssportler und Trainer im Krieg umgekommen sind. Zudem befinde sich ein gutes Dutzend von ihnen in russischer Kriegsgefangenschaft. Auch die Sportinfrastruktur im Land sei zu einem grossen Teil nicht mehr funktionsfähig. Somit hätten 100 000 ukrainische Athletinnen und Athleten keine Möglichkeit mehr, zu trainieren.

Selenskyjs Forderung war unmissverständlich: «Während Russland versucht, das ukrainische Volk zu zerstören, dürfen seine Vertreter keinen Platz der weltweiten Sportgemeinschaft haben. »

Bach versicherte Selenskyj zwar den fortwährenden Ausschluss von Athleten aus Russland. Die Funktionärskaste hingegen soll der Boykott weiterhin nicht tangieren. Kaum ein Sportverband kam solchen Forderungen aus der westlichen Politik bislang nach. Für die Schweiz ist dieses Thema erst recht relevant, haben doch 53 internationale Sportorganisationen ihren Sitz hier. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Johnson, Trudeau und von der Leyen witzeln über Putin

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
06.07.2022 06:04registriert Juni 2021
Beschämend.
10217
Melden
Zum Kommentar
avatar
So oder so
06.07.2022 06:12registriert Januar 2020
Die Feige Schweiz.
10318
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
06.07.2022 06:03registriert August 2021
Was?? ist die Schweiz jetzt wie Orbans Ungarn? Gehts noch? Wieder mal ein Riesen Fail unserer Bundesräte und wenn wir uns international blamiert haben, machen sie ein paar Tage später einen Rückzieher wie schon vorher bei den Sanktionen.
10019
Melden
Zum Kommentar
97
Warum Fussballvereine bei der Integration so wichtig sind – aber nicht für Frauen

Fussballvereine fördern die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei tun sich Frauen schwerer als Männer. In die Schweiz eingewanderte Frauen finden einer Studie zufolge selten den Weg in Vereine.

Zur Story