DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ukrainische Ballerina, die in den Krieg zog

Olesia Vorotnyk war Ballerina, dann kamen die Russen. Nach dem Einmarsch tauschte sie die Tanzschuhe gegen eine AK-47 – und schloss sich dem Militär an. Nun spricht sie über ihren Einsatz bei der Territorialverteidigung.
05.07.2022, 12:2505.07.2022, 13:22

Das Militär gehört nun genauso zu ihrer Geschichte wie der Tanz – Ballerina Olesia Vorotnyk schloss sich dem Militär an, um für die Ukraine zu kämpfen.

Als die Invasion russischer Truppen in der Ukraine begann, zögerte die 30-Jährige keine Minute, ihre Tanzschuhe gegen eine AK-47 zu tauschen.

Für Vorotnyk war längst klar, dass sie bei einer Invasion nicht ins Ausland flüchten würde – sondern für ihr Land kämpfen wird. Denn: Mit den Auseinandersetzungen in der Donbass-Region setzte sich die Ukrainerin schon seit den Aufständen der prorussischen Separatisten im Jahr 2014 auseinander.

Die Ballerina Olesia Vorotnyk, bewaffnet mit einer Kalaschnikow.<br>
Die Ballerina Olesia Vorotnyk, bewaffnet mit einer Kalaschnikow.
bild: Euromaidan Press

Damals legte die Ballerina des Nationalballetts eine Tanzpause ein, um in das umstrittene Territorium im Osten der Ukraine zu reisen, um sich selbst einen Eindruck der Situation zu machen. Auf die Reise nahm sie Bücher zu Themen nationaler Bedeutung wie dem Holodomor – der Hungersnot, die Stalin der Ukraine in den 1930er Jahren zufügte – mit, um sie in Bibliotheken vor Ort zu hinterlegen. Mit dem Ziel: prorussische Ukrainer zum Umdenken zu bewegen.

«Als weibliche Ballerina stand ich nicht ganz oben auf der Liste.»

Zu dieser Zeit schloss sich auch ihr Mann, mit dem sie einen Sohn hat, dem Militär an. Er verteidigte die Ukraine im Donbass, bis er 2019 bei dem Konflikt ums Leben kam, wie «The Economist» berichtet.

«Nützliche Ähnlichkeiten» zwischen Ballett und Militärdienst

Dies wird Vorotnyk wohl auch dazu bewogen haben, sich der Territorialverteidigung anzuschliessen. Doch der Einstieg war nicht einfach. «Als weibliche Ballerina stand ich nicht ganz oben auf der Liste», erzählt sie der Wochenzeitung «The Economist». Dennoch soll ihr ihre Karriere als Ballerina im Militärdienst geholfen haben – denn beides verlangt Disziplin.

«Die Schuhe tun weh. Es tut weh, auf den Zehenspitzen zu stehen. Deine Füsse bluten. Aber man lernt durch all das zu tanzen.»
Olesia Vorotnyk gegenüber «The Economist».

Mit 10 Jahren begann Vorotnyk zu tanzen, seit 2009 ist sie professionelle Tänzerin. Bei der Rekrutierung argumentierte sie damit, als Ballerina gut mit Schmerzen umgehen zu können. Schliesslich wurde sie angenommen. Ihr Leben an Kiews Kontrollpunkten begann, als russische Truppen die Stadt umzingelten. Vorotnyk lernte, mit Waffen umzugehen und unterstützte Zivilisten bei der Evakuierung.

Wie sie «The Economist» erzählt, kenne sie mehrere Frauen, die rhythmische Gymnastik studiert haben und nun der Armee dienen. Auch bei ihnen soll die harte Schule des Balletts geholfen haben, sich schnell im Militär zurechtzufinden.

Olesia Vorotnyk – vor ihrem Einsatz der ukrainischen Territorialverteidigung – als Ballerina.
Olesia Vorotnyk – vor ihrem Einsatz der ukrainischen Territorialverteidigung – als Ballerina. bild: Euromaidan Press

Einen 19-Stunden-Einsatz wird sie wohl nie vergessen: Als sie Zivilisten in Sicherheit in die Westukraine bringen wollte, begannen russische Truppen damit, die Autobahn zu beschiessen. Während Sperrfeuer um sie herum tobte, war sie gezwungen, eine neue Route einzuschlagen – erst nach 19 Stunden soll sie ihr Ziel erreicht haben. «Es war ein Albtraum», erinnert sie sich zurück. «Die Angst vor Saboteuren war allgegenwärtig.»

«Es war ein Albtraum. Die Angst vor Saboteuren war allgegenwärtig.»

Rückkehr zur «Normalität»

Als sich die russischen Truppen im April von der ukrainischen Hauptstadt entfernten, bliebt die Kriegs-Ballerina dem Militär zwei weitere Monate erhalten. Im Juni kehrte sie zurück in ihren Tanzalltag – allerdings mit einem Unterschied: Vorotnyk übt immer noch fast täglich das Schiessen. Denn sie weiss, dass sie jederzeit wieder zum Dienst zurückgerufen werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gigus
05.07.2022 12:35registriert März 2018
Ballerina bekommt hier ja eine ganz neue Bedeutung.
603
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf-der-Blaue
05.07.2022 12:56registriert Januar 2014
Auch wenn die Umstände fürchterlich sind und die Gründe für ihren Weg schwer zu ertragen: Hut ab für sie und alle anderen Ukrainer, die in dieser Situation da bleiben, kämpfen und für Ihr Recht und gegen den Aggressor einstehen. Lasst uns ihnen mit unserer Solidarität weiterhin konsequent den Rücken stärken.
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
05.07.2022 13:01registriert April 2021
Bewundernswerte Einstellung!
Die Hilfe und Unterstützung für die Ukraine muss intensiviert werden. Zum Glück hilft die USA so gewaltig, ohne USA wäre Europa machtlos.
418
Melden
Zum Kommentar
23
Chinas Wirtschaft schwächelt im Juli – Zentralbank senkt Zinsen

Die Corona-Lage in China bleibt angespannt. So meldete das Land am Sonntag die höchsten Infektionszahlen seit über drei Monaten. Das bleibt nicht ohne negative Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Zur Story