DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Behörde durchsucht zum Greensill-Skandal Gupta-Büros

27.04.2022, 21:47

Im Zusammenhang mit dem Skandal um den insolventen Finanzdienstleister Greensill Capital hat die britische Behörde für schwere Betrugsdelikte SFO (Serious Fraud Office) am Mittwoch Büros des Stahlimperiums GFG Alliance durchsucht. Wie das SFO mitteilte, wurden dabei Dokumente wie Bilanzen, Jahresberichte und Korrespondenz beschlagnahmt. Mehrere führende Mitarbeiter seien befragt worden.

Die Greensill Büros in London.
Die Greensill Büros in London.Bild: keystone

Die britischen Ermittler hatten nach der Greensill-Insolvenz im vergangenen Jahr ein Verfahren gegen die Unternehmensgruppe Gupta Family Group Alliance (GFG) wegen des Verdachts auf Betrug, betrügerischen Handel und Geldwäsche eingeleitet. Im Blick seien dabei auch die Vereinbarungen mit Greensill Capital, hiess es damals.

GFG ist durch die Greensill-Insolvenz selbst in Schieflage geraten. Der weltweit agierende Konzern betreibt in Grossbritannien mehrere Stahlwerke. Insgesamt beschäftigt GFG nach eigenen Angaben mehr als 35'000 Menschen.

Credit Suisse in Skandal verwickelt

In der Schweiz ist die Credit Suisse im Greensill-Skandal in Bedrängnis geraten. Die Grossbank musste Anfang März 2021 die Schliessung und Liquidierung ihrer mit Greensill Capital geführten Lieferkettenfonds bekannt geben. Von den Fondsvermögen von ursprünglich rund 10 Milliarden US-Dollar hat die CS mittlerweile 7.3 Milliarden einsammeln können. An die Investoren sind daraus bisher 6.75 Milliarden Dollar ausgezahlt worden.

In Grossbritannien sorgte der Fall auch politisch für Wirbel. Der frühere Premierminister David Cameron hatte nach seinem Ausscheiden aus dem Amt für Greensill Lobby-Arbeit gemacht. Cameron hatte mit Dutzenden E-Mails und Textnachrichten versucht, Regierungsmitglieder davon zu überzeugen, Greensill mit staatlichem Geld über Wasser zu halten.

Die Beziehungen mit Unternehmensgründer Lex Greensill hatte Cameron bereits während seiner Zeit als Premierminister von 2010 bis 2016 eingefädelt. (saw/sda/awp/international)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kantone sind für allfällige neue Corona-Massnahmen zuständig

Falls die Corona-Zahlen im Herbst wieder rasch zunehmen sollten, ist nicht mehr der Bund, sondern sind die Kantone zuständig dafür, allfällige Massnahmen anzuordnen und untereinander zu koordinieren. Der Bundesrat hält trotz Kritik an diesem Grundsatzentscheid fest.

Zur Story