DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wickeln statt werken: Können sich Väter bald über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub freuen?
Wickeln statt werken: Können sich Väter bald über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub freuen?Bild: KEYSTONE
Interview

«Der Vaterschaftsurlaub ist ein feministisches Anliegen»

Am 27. September könnte die Schweizer Stimmbevölkerung ja sagen zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Die Soziologin Franziska Müller hat für den Bund die Auswirkungen von Mutter- und Vaterschaftsurlaub untersucht. Sie sagt: «Die Vorlage ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein.»
11.09.2020, 05:5411.09.2020, 12:26

Frau Müller, Sie haben die Auswirkungen von Vater- und Mutterschaftsurlaub erforscht. Bringen zwei Wochen Vaterschaftsurlaub überhaupt was?
Franziska Müller:
Will man weiterführende Ziele verfolgen, wie zum Beispiel ein längerfristiges Umverteilen von Erwerbs- und Familienarbeit, dann bringen zwei Wochen gar nichts. Es ist jedoch nicht so, dass zwei Wochen keinen Effekt oder Nutzen hätten. In einer ersten Phase hilft es sicher, der Familie einen guten Start zu ermöglichen und die Mutter zu entlasten.

Also befindet sich die Schweiz familienpolitisch nach wie vor in der Steinzeit.
Die Schweiz ist eines der wenigen Länder, die keinen gesetzlichen Anspruch auf Vaterschaftsurlaub kennt. Im OECD-Vergleich ist die Schweiz auf einem der letzten Ränge bezüglich Mutter- und Vaterschaftsurlaub respektive Gewährung einer Elternzeit. Und auch wenn diese zwei Wochen jetzt an der Urne angenommen werden, sind wir noch weit hinter unseren europäischen Nachbarn.

Warum tut sich die Schweiz so schwer bei dieser Frage?
Das wüsste ich auch gerne. Die Schweiz hat und tut sich weiterhin schwer hinsichtlich gleichstellungspolitischen Anliegen. Bestes Beispiel ist hier die späte Einführung des Frauenstimmrechts. Was jedoch die Gründe für diese tief verankerte Rückständigkeit sind, kann ich Ihnen auch nicht sagen.

bild: zvg
Zur Person
Franziska Müller hat an der Universität Bern Soziologie und öffentliches Recht studiert. Sie arbeitet bei Interface, einem Kompetenzzentrum für Evaluation in der Schweiz. Für die Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) hat sie 2017 eine Studie geleitet, bei der Wirkungen von Elternzeit sowie Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub untersucht wurden.

Kritiker monieren gerne, dass der Vaterschaftsurlaub bezahlte Ferien auf Kosten der Allgemeinheit wären. Wie sehen Sie das?
Die Zeit nach der Geburt eines Kindes ist kein Urlaub, das wird jede Mutter und jeder Vater bestätigen. Sie ist eine schöne, aber sehr intensive und herausfordernde Zeit. Es ist wichtig, dass die Familie diese gemeinsam erleben kann.

Vergleichen Sie mal, was die Umsetzung des Vaterschaftsurlaubs und was die Beschaffung der neuen Kampfjets kosten. 230 Millionen Franken stehen hier 6 Milliarden gegenüber.

Wie müsste eine optimale Elternzeit denn aussehen?
Wir haben über 140 Studien aus 10 Ländern untersucht, um diese Frage zu beantworten. Optimal wären rund 28 Wochen. Bei einer noch längeren Elternzeit könnten negative Effekte auf die berufliche Laufbahn der Frauen entstehen. Wichtig ist bei diesen 28 Wochen, dass Männer und Frauen einen fixen Anteil haben. Also acht bis zehn Wochen, die jeweils für den Mann oder die Frau reserviert sind, der Rest wäre frei aufteilbar. Das hätte den grössten Gleichstellungseffekt.

Wer soll das bezahlen?
Es ist nicht die Frage, ob dies bezahlbar ist, sondern eine Frage der Prioritäten, welche sich eine Gesellschaft setzt. Vergleichen Sie mal, was die Umsetzung des Vaterschaftsurlaubs und was die Beschaffung der neuen Kampfjets kostet. 230 Millionen Franken stehen hier 6 Milliarden gegenüber.

Das Vaterschaftsurlaub-Referendum in 100 Sekunden erklärt

Video: watson/Lino Haltinner, Jara Helmi

In Ihrer Studie für den Bund schreiben Sie, dass Elternzeit verschiedenste positive Auswirkungen hat. Erklären Sie.
Da müssen wir unterscheiden. Elternzeit hat familiäre, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen.

Fangen wir bei der familiären Ebene an.
Elternzeit führt zu einer Verbesserung der psychischen Gesundheit der Mütter und der physischen Gesundheit der Kinder und sie führt zu einer Stärkung der Vater-Kind-Beziehung, sofern die Väter die Elternzeit auch tatsächlich in Anspruch nehmen. Bezüglich Gesundheit wäre es jedoch sehr wichtig, wenn die Frau bei Bedarf bereits vor Geburt in den Mutterschaftsurlaub gehen könnte. Das potenziert die positiven Effekte auf Gesundheit, reduziert Stress und vermindert im Endeffekt zum Beispiel Fehlgeburten. Dies ist in der Schweiz aber momentan auch nicht möglich.

Gehen wir zu den wirtschaftlichen Auswirkungen: Elternzeit soll positive Effekte auf die Arbeitsplatzmoral haben.
Genau. Gerade bei gut ausgebildeten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist das zu beobachten. Unternehmen mit einer familienfreundlichen Politik haben zudem weniger mit Fluktuation zu kämpfen. Viel wichtiger ist jedoch: Eine ausgewogene Elternzeit begünstigt die Rückkehr der Mütter an den Arbeitsplatz und erhöht somit die Erwerbsbeteiligung der Frauen. Die Ausgaben des Staates lassen sich so bereits bei einer geringen Erhöhung der Erwerbstätigkeit der Mütter dank höheren Steuererträgen kompensieren.

Was uns zu den gesellschaftlichen Auswirkungen bringt.
Elternzeit schafft im Haushalt egalitärere Verhältnisse, da sich Männer vermehrt an Haus- und Familienarbeit beteiligen. Frauen würden mehr Chancen kreiert, um den Sprung zurück ins Arbeitsleben zu schaffen, ohne dass die Karrieren der Männer leiden würden. In Schweden hat man gesehen, dass es einige Zeit braucht, um die gängigen Rollenmuster aufzubrechen, aber es ist machbar. Ausserdem: Noch nie wurde ein Elternzeitmodell wieder abgeschafft.

«Für die nächsten zehn Jahre bin ich sehr skeptisch was die Einführung einer Elternzeit betrifft.»

Also ist der Vaterschaftsurlaub oder eine Elternzeit auch ein feministisches Anliegen?
Ja. Aber nur, wenn man die Väter bei einer Elternzeit explizit miteinbezieht. Eine gewisse Zeit müsste exklusiv für den Vater reserviert sein. Ansonsten kann es für die Frau negative Effekte haben. Das sieht man in Ländern, in denen die Elternzeit frei aufgeteilt werden kann. In den meisten Fällen wird diese dann von den Frauen bezogen und das führt wiederum zu einer Verminderung ihrer Karrierechancen.

Glauben Sie, eine solche Elternzeit wird in der Schweiz je eingeführt werden?
Wenn ich mir anschaue, wie die Debatte um die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub gelaufen ist, dann bin ich für die nächsten zehn Jahre sehr skeptisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Papi dein Trainer ist

1 / 23
Wenn Papi dein Trainer ist
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hobby der Tochter oder ein Geniestreich des faulen Vaters?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story