Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM RUECKZUG DER VATERSCHAFTSINITIATIVE --- Der frischgebackene Vater Luca Nydegger sorgt fuer seinen zwei Tage alten Sohn Noe, am Mittwoch, 23. Januar 2019, auf der Entbindungsstation im Spital San Giovanni in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)....

Wenn niemand das Referendum ergreift, erhalten Väter in Zukunft zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Interview

Opfer des eigenen Erfolgs – darum kommt die Papi-Zeit vorerst nicht an die Urne

Adrian Wüthrich, Präsident des Vereins «Vaterschaftsurlaub jetzt!», erklärt warum das Komitee die Initiative zurückgezogen hat. Und welcher Coup als nächstes folgt.



Herr Wüthrich, soeben hat sich Ihr Komitee für den Rückzug der vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs-Initiative entschieden. Sind Sie Opfer Ihres eigenen Erfolgs?
Adrian Wüthrich: In gewisser Weise sind wir das. Wir haben innerhalb einer sehr kurzen Zeit geschafft, eine wichtige gesellschaftliche Diskussion anzukurbeln.

Sie nehmen lieber die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als für vier Wochen an der Urne zu kämpfen. Sind Sie zufrieden mit diesem Entscheid?
Wir sind das einzige Land in Europa, das noch keinen Vaterschaftsurlaub hat. Die zwei Wochen sind in in jedem Fall besser als der eine Tag, der den Vätern aktuell zusteht. Kommt kein Referendum zustande, tritt das Gesetz in Kraft. Das ist der schnellste Weg zu einem Vaterschaftsurlaub. In einer allfälligen Abstimmung hätten wir zwar mit einer hohen Mehrheit rechnen können, SVP, FDP und CVP wären aber dagegen gewesen.

Teilerfolg für den Berner SP-Nationalrat Adrian Wüthrich: Das Parlament hat einen zweiwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub verabschiedet. Der Präsident des Initiativkomitees bezeichnete dies am Mittwoch als

SP-Nationalrat Adrian Wüthrich ist Präsident des Vereins Vaterschaftsurlaub jetzt! und kämpfte an vorderster Front für eine vierwöchige Papi-Zeit. Bild: KEYSTONE

Sie gingen lieber auf Nummer sicher?
Wir wollten verhindern, dass die Diskussion im Keim erstickt wird. Und wir wollen den aktuellen Schwung nutzen. Der erste Schritt ist getan. Nun ist es Zeit für den nächsten.

Die Elternzeit.
Wir müssen das Problem der Ungleichheit an der Wurzel packen. Das tun wir mit der Diskussion über eine Elternzeit. Es braucht eine reservierte Zeit für Mütter und Väter. Auch im Hinblick auf den Fachkräftemängel. Es braucht in Zukunft auch Mütter im Arbeitsmarkt – und es braucht eine Regelung die beiden Elternteilen gleich viel Zeit zuspricht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

«Das kann die Mutter alleine eigentlich gar nicht schaffen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Shura
02.10.2019 20:46registriert September 2016
Kann mir jemand sagen, wie lange es ungefähr bis zu einer Umsetzung ins Gesetz dauert, wenn das Referendum nicht ergriffen wird?Geht trotzdem noch sehr lange oder?
442
Melden
Zum Kommentar
Nicosinho
03.10.2019 10:28registriert February 2014
Die 2 Wochen sind das absolute Minimum!
2312
Melden
Zum Kommentar
18

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel