DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

«Die Regierungsparteien stehen unter Druck» – Politologe blickt auf Wahlen 2023

Lukas Golder blickt im Interview auf die Wahlen 2023. Er rechnet mit keinen grossen Verschiebungen – es sei denn, den Parteien gelingt es, bisher inaktive Wählerschichten zu mobilisieren.
07.08.2022, 21:3008.08.2022, 05:01
Chiara Stäheli / ch media

Im Herbst 2023 stehen die nächsten eidgenössischen Wahlen an. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Stellung, setzen Themen und schärfen ihr Profil. Einer, der die Aktionen der Parteien ständig beobachtet, ist Lukas Golder. Er ist Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern und schätzt im Interview die Chancen der Parteien ein.

Lukas Golder ist Politikwissenschafter und Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern.
Lukas Golder ist Politikwissenschafter und Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern.Bild: Lukas Golder

Herr Golder, es dauert nicht mehr allzu lange bis zu den nationalen Wahlen. Welche Partei sehen Sie auf Siegeskurs – Stand heute?
Lukas Golder: Momentan müssen wir nicht von einer dramatischen Verschiebung ausgehen, vor allem nicht zwischen den Blöcken. Vermutlich wird die grüne Welle von 2019 zwar bestätigt, sie wird aber nicht in grossem Masse weiterrollen. Unter Druck stehen auf jeden Fall die Regierungsparteien. Die jüngeren, neuen Parteien – vor allem Grüne und Grünliberale – dürften hingegen zulegen.

Weshalb rechnen Sie nicht mit deutlichen Veränderungen?
Falls es tatsächlich zu einer grossen Verschiebung der Wähleranteile zwischen den Parteien kommt, dann wohl insbesondere wegen der Mobilisierung. Denn Untersuchungen zeigen: Die Parteibindungen der Schweizerinnen und Schweizer sind relativ stark. Wir wählen oft jene Parteien, die wir schon vier Jahre zuvor gewählt haben. Und aktuell zeichnet sich auch nicht ein dominierendes Thema ab, welches einer bestimmten Partei zu massiv mehr Stimmen verhelfen könnte.

Das käme Parteien in der Mitte gelegen, richtig?
Genau. Wenn ein bestimmtes Thema dominiert – also beispielsweise das Klima vor vier Jahren – dann werden oft Bevölkerungsgruppen mobilisiert, die zuvor nicht an die Urne gingen. Oder umgekehrt: Je stärker die traditionellen Wählerschaften wählen gehen, desto stärker profitieren davon die Mitte und die FDP. Gleichzeitig spielt bei diesen beiden Parteien auch das Alter der Wählenden eine grosse Rolle. Gelingt es, junge Menschen zu mobilisieren, so wählen diese in der Tendenz eher die Polparteien. Für Mitte und FDP wäre das also ein Nachteil.

Welche Themen werden im Fokus der Wahlen 2023 stehen?
Seit den vergangenen Wahlen hat sich einiges verändert. Wir haben die Pandemie, einen Krieg in Europa und nun auch noch Inflation und eine drohende Energiekrise. Sollte eines dieser Mega-Themen dominant werden und eine Partei in der Folge eine Leaderposition übernehmen, dann hätte das einen grossen Effekt auf den Ausgang der Wahlen. Ein Beispiel: 2019 war der Klimawandel das Top-Thema der Wahlen. Davon profitiert haben Grüne und Grünliberale, stark an Wähleranteilen eingebüsst hat die SVP.

Inwiefern beeinflusst der Krieg in der Ukraine die Wahlen in der Schweiz?
Das hängt davon ab, wie er sich entwickelt. Im Moment sind Sicherheits- und Wirtschaftsthemen sehr präsent. Das wirkt potenziell mobilisierend für die rechten und etablierten Parteien. Sollte es allerdings zu einer überraschenden Wende im Krieg kommen, also beispielsweise zu einem Frieden, dann wäre das klar zugunsten der Linken und der neuen Kräfte. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ökologisch und liberal: Das Parteien-Ranking

1 / 10
Ökologisch und liberal: Das Parteien-Ranking
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rick Astley (der/die/das)
07.08.2022 21:43registriert April 2016
Ich habe noch nicht vergessen was das FDP+SVP Tandem während der Pandemie angerichtet hat, immer nach der Motto "Geld über alles" regiert. Wir sehen uns in die Wahlurnen.

Wenn andere nicht gleich gesinnt sind, es ist auch in Ordnung, ich versuche nicht eure Meinung zu andern. Hasskommentare sind in /dev/null willkommen.
6223
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
07.08.2022 22:44registriert August 2021
So what; grosse Versprechungen, sobald gewählt Pöstlijagd in VR und gerne bis Brüssel, etwas heisse Luft auf Social Media und in den Medien verbreiten, mehr erwarte ich eigentlich nicht, aber natürlich werde ich brav wählen gehen, weil wir ja wissen, das die in Bern stets im Sinne der kleinen Bürgerin die richtigen Weichen stellen….🫣…ne, ernsthaft, ich hoffe wirklich auf mehr als laue Beteiligung und wirklich auch Abwahlen von Politikern, bei denen Parteibüechli der einzige Antrieb ist.
214
Melden
Zum Kommentar
35
Was ist da bei der Credit Suisse los? Das Wichtigste in 4 Punkten

Es ist einiges im Gange auf den Finanzmärkten. Derzeit macht eine Schweizer Grossbank weltweit die Rede, die schon länger im Krisenmodus steckt: Die Credit Suisse-Aktie fiel in den letzten Wochen gefährlich tief, gleichzeitig fangen Anlegerinnen und Anleger an, sich massiv gegen Kreditausfälle zu versichern. Dadurch werden gar Erinnerungen wach an die globale Finanzkrise 2008, die ebenfalls durch die Krise und schliesslich den Bankrott einer Grossbank (Lehman Brothers) ein Jahr zuvor ausgelöst wurde.

Zur Story