bedeckt
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Islamischer Staat (IS)

Kurt Pelda spricht von Syrien-Rückkehrer in «Winterthurer IS-Zelle»

Die An'Nur-Moschee in Winterthur.
Die An'Nur-Moschee in Winterthur.
Bild: KEYSTONE

Kurt Pelda spricht von Syrien-Rückkehrer in «Winterthurer IS-Zelle»

Kurt Pelda berichtet in der «Weltwoche» über die Winterthurer IS-Zelle. Angeführt werde sie von einem 39-jährigen Hassprediger, der dem Fedpol bekannt sei. Die Zelle soll Verbindungen nach Belgien pflegen.
19.11.2015, 06:2319.11.2015, 07:09

Syrien-Experte und Journalist Kurt Pelda hat bereits am Dienstag gegenüber dem «Landboten» von einer Winterthurer IS-Zelle gesprochen. Laut Pelda gibt es in der Zürcher Grossstadt eine Reihe von radikalen Predigern und Gebetsleitern, die sich in der An'Nur-Moschee im Quartier Hegi mit Jugendliche träfen.

Islamischer Staat (IS)
AbonnierenAbonnieren

In der «Weltwoche» analysiert Pelda die Zelle im Detail. Konkret gehe es um einen kleinen Kreis von Personen, die sich in sogenannten Sunna-Lektionen in Nebenräumen der An'Nur-Moschee träfen, angeführt von einem 39-jährigen Hassprediger.

Ein junger Mann, der von diesem angeworben worden sei, sagt gegenüber Pelda: «Dieser Mann ist purer IS.» Laut dem Bericht sei er regelmässig nach Libyen gereist – nicht nur geschäftlich, sondern auch für einen Besuch in der IS-Hochburg Sirte. Mindestens vier junge Männer und ein Mädchen aus WInterthur seien bereits in Syrien untergetaucht – darunter der mittlerweile verstorbene Thaiboxer Valdet Gashi.

Zielpublikum: Jung, arbeitslos, bildungsfern

Zielpublikum des Hasspredigers sei eine Gruppe von rund 20 Jugendlichen und jungen Männern im Alter von etwa 14 bis 25 Jahren. Sie würden aus dem Balkan, aus Nordafrika, dem nahen Osten, Afghanistan und vom Horn von Afrika stammen – die meisten von ihnen bildungsfern und arbeitslos. Pelda zitiert einen Muslimen: «Die sitzen dann in einer Ecke und zeigen sich gegenseitig Dschihad-Videos.» 

Pelda berichtet zudem von einem 20-Jährigen, der im Sommer in Syrien verschwunden und jetzt wieder in Winterthur zurück sei. Details dazu nennt er keine.

Verbindungen nach Belgien

Die Zelle sei eng mit den Koranverteilern der Aktion «Lies!» verknüpft, schreibt Pelda weiter. Diese würden den Jungen pro Tag 50 bis 100 Franken Taschengeld ausbezahlen – zusätzlich würden Reisen ins europäische Ausland bezahlt. Zum Beispiel zu Treffen im süddeutschen Raum. Auch nach Belgien sollen die Winterthurer «Lies!»-Prediger Verbindungen pflegen. 

Die Haltung, Jugendliche würden sich hauptsächlich im Internet radikalisieren, sei falsch, schreibt Pelda. Hassprediger seien kein ausländisches Problem und die allermeisten Dschihad-Anhänger würden sich auch in der Schweiz im Kreis Gleichgesinnter und unter Anleitung charismatischer Prediger radikalisieren.

Laut Pelda ist der «Drahtzieher der extremistischen Aktivitäten» dem Fedpol bekannt. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilas
19.11.2015 08:41registriert November 2015
warum nur wird das geduldet?
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eurostar
19.11.2015 09:53registriert Mai 2015
Wenn es dem Fedpol bekannt ist, müssen diese Radikalen (zumindest der Anführer) sofort verhaftet und wegen ("Sympathie mit IS" und "Anstiftung zu Gewalt") verurteilt werden. Alles andere ist grob fahrlässig.
320
Melden
Zum Kommentar
9
Ex-Geheimdienstchef Gaudin hat interne Weisungen verletzt

Der ehemalige Geheimdienstchef Jean-Philippe Gaudin hat bei einer Vergabe eines Dienstleistungsauftrags interne Weisungen verletzt. Laut einer Administrativuntersuchung lag aber kein strafrechtlich relevanter Tatbestand vor, wie das Verteidigungsdepartement am Donnerstag mitteilte.

Zur Story