Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vater der Frau, die von einem Dschihadist festgehalten wird, ist in grosser Sorge



SCREENSHOT -- Der mutmassliche Jihadreisende, ein junger Ostschweizer Logistik-Fachmann bei einer Koran-Verteilaktion in Oerlikon 2013. Der Ostschweizer mit tuerkischen Wurzeln reiste mit seiner schwangeren Frau 2014 nach Syrien und schloss sich dem Al-Qaida-Ableger Nusra Front an. Nach den Recherchen der ''Rundschau'' soll er seine deutsche Frau gegen deren Willen in Syrien festhalten. (KEYSTONE/SRF) *** NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Eines der wenigen Bilder des Ostschweizers.  Bild: SRF

Ein Schweizer Dschihadist aus Arbon im Kanton Thurgau hält in Syrien seine Frau fest. Dort brachte sie jüngst ein Baby zur Welt. Im Sonntagsblick äussert sich jetzt der Vater der jungen Konvertitin. Er ist in grosser Sorge um seine Tochter. 

«Bei der Geburt gab es Komplikationen, es musste operiert werden. Mangels Ausstattung und fehlender Medizin leidet meine Tochter unter grossen Schmerzen.» Untersuchungen für Mutter und Kind seien im Kriegsgebiet nicht möglich. 

Der Vater: «Es ist ein Irrsinn, und die allgegenwärtige Angst davor, dass es zu weiteren Komplikationen kommen kann, raubt einem den Verstand.» Die Familie steht in engem Kontakt mit den Ermittlern. «Unser Ziel ist es, Mutter und Kind aus dem Kriegsgebiet zu bekommen.» (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

In der Nähe von Schwarzsee FR ist am Mittwochmittag ein Automobilist von der Strasse abgekommen und mit voller Wucht in Bäume geprallt, welche sich einige Meter unterhalb der Strasse befinden. Der 16-jährige Beifahrer starb.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Jugendliche zuerst schwer verletzt per Helikopter in ein Spital geflogen. Dort erlag er aber seinen Verletzungen. Der 20-jährige Autolenker wurde nicht verletzt, stand aber unter Schock und wurde von …

Artikel lesen
Link zum Artikel