DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vater der Frau, die von einem Dschihadist festgehalten wird, ist in grosser Sorge

08.03.2015, 05:4108.03.2015, 17:51
Eines der wenigen Bilder des Ostschweizers. 
Eines der wenigen Bilder des Ostschweizers. Bild: SRF

Ein Schweizer Dschihadist aus Arbon im Kanton Thurgau hält in Syrien seine Frau fest. Dort brachte sie jüngst ein Baby zur Welt. Im Sonntagsblick äussert sich jetzt der Vater der jungen Konvertitin. Er ist in grosser Sorge um seine Tochter. 

«Bei der Geburt gab es Komplikationen, es musste operiert werden. Mangels Ausstattung und fehlender Medizin leidet meine Tochter unter grossen Schmerzen.» Untersuchungen für Mutter und Kind seien im Kriegsgebiet nicht möglich. 

Der Vater: «Es ist ein Irrsinn, und die allgegenwärtige Angst davor, dass es zu weiteren Komplikationen kommen kann, raubt einem den Verstand.» Die Familie steht in engem Kontakt mit den Ermittlern. «Unser Ziel ist es, Mutter und Kind aus dem Kriegsgebiet zu bekommen.» (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltcup-Rennen in St.Moritz droht das Aus – oder gibt's eine Sonderregelung?

Den Weltcuprennen der Frauen in St. Moritz vom 11./12. Dezember droht das Aus. Grund sind die neuen Auflagen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), die für Anreisende aus Kanada eine zehntägige Quarantäne vorschreiben. Die Frauen bestreiten vom 3. bis 5. Dezember in Lake Louise drei Speedrennen.

Zur Story