Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS CHRISTOPH BLOCHER, MARKUS SOMM UND ROLF BOLLMANN DIE BASLER ZEITUNG BAZ ZU JE EINEM DRITTEL UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Gebaeude und Logo der Basler Zeitung Medien an der Hochbergerstrasse in Basel, aufgenommen am 24. April 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Muss sich wegen umstrittener Anwürfe eines Gast-Kolumnisten erklären: Die Basler Zeitung.   Bild: KEYSTONE

Antisemitismus-Anwurf mit Folgen: Hilfswerk klagt gegen «Basler Zeitung»



Das Hilfswerk Heks hat die «Basler Zeitung» verklagt. Das Heks reichte Klage wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte ein. Anlass ist ein Kommentar mit dem Titel «Schweizer Spendengelder für Vorurteile», der Ende März erschienen ist.

Eingereicht wurde die Klage gemäss einer Mitteilung des Heks bereits Mitte Mai beim Zivilgericht Basel-Stadt. Am Montag hatte die evangelisch-reformierte Monatszeitung «Reformiert» darüber berichtet.

Im umstrittenen Kommentar in der «Basler Zeitung» (BaZ) wirft Gastkommentator David Klein dem Heks vor, dieses habe Spendengelder veruntreut, in dem es antisemitische Aktionen fördere. «Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen (Heks) unterstützt Antisemitismus», hiess es bereits im Untertitel des Kommentars.

«Veruntreuung von Spendengeldern»

Im Artikel vom 25. März hiess es weiter, mit seinen antiisraelischen Aktivitäten verstosse das Heks gegen das eigene Stiftungsstatut und veruntreue Spendengelder. Konkret vorgeworfen wurde dem Hilfswerk, es unterstütze «die Marketingstrategie von milliardenschweren Grossverteilern mit spendenfinanzierten Inseraten».

Die Heks stütze mit Spendengeldern gar Strafmassnahmen gegen Israel, wie die Kennzeichnung von israelischen Produkten, «ähnlich der Kennzeichnung von Juden im Mittelalter», schrieb Gastkommentator Klein. Auch warf er dem Heks vor, mit dessen «antiisraelischen Aktivitäten» verstosse das Hilfswerk gegen das eigene Stiftungsstatut.

Vorwurf der Ehrverletzung

Das Heks bezeichnete die Äusserungen Kleins in der «BaZ» in einer Mitteilung als ehrverletzend. Das Hilfswerk sieht sich «durch diese tatsachenwidrige Unterstellung in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt».

Das Heks hat nach eigenen Angaben zunächst versucht, sich mit der «BaZ» zu einigen. Diese habe sich aber geweigert, «den Tatbestand der Persönlichkeitsverletzung auf aussergerichtlichem Wege anzuerkennen und eine entsprechende publizistische Wiedergutmachung zu leisten», schreibt das Hilfswerk.

Markus Somm, Chefredaktor Basler Zeitung, referiert an der Dreikoenigstagung des Medieninstitutes am Dienstag, 6. Januar 2015, im World Trade Center in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hat sich bisher noch nicht zur Heks-Klage geäussert: Chefredaktor Markus Somm. Bild: GAETAN BALLY

David Klein ist in Basel ein bekannter Musiker und Komponist. Seine Karriere begann er als Jazz-Musiker. Doch der vielseitig Begabte komponierte auch den Schweizer Beitrag für den Eurovision Song Contest 2011, «In Love For A While», mit dem es Anna Rossinelli ins Final geschafft hatte.

«BaZ» schweigt

Für die «BaZ» schreibt Klein seit 2012 unregelmässig Gastkommentare zu den Themen Naher Osten oder Antisemitismus. Zumindest im auf der Website der «BaZ» publizierten Kommentar zum Heks wurde er nicht als Gastkommentator ausgewiesen.

Eineinhalb Monate nach der Veröffentlichung des Heks-Kommentars wurde Klein von der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt wegen Verletzung der Antirassismus-Strafnorm verurteilt. Klein hatte vergangenes Jahr auf Facebook Muslime mit Nazis verglichen. Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig. Der Musiker hat diesen beim Basler Strafgericht angefochten.

Der Verlag der «Basler Zeitung», die Basler Zeitung Medien AG, konnte bislang von der Nachrichtenagentur sda nicht für eine Stellungnahme erreicht werden. Die Zeitung «reformiert» zitierte am Montag den Anwalt des Verlags dahingehend, dass seine Mandantschaft sich dazu nicht öffentlich äussern werde. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unbekannter greift Mann in Basel aus dem Nichts an: Opfer erleidet diverse Frakturen

In der Uferstrasse in Basel wurde am Samstag, 12. September 2020, ein 33-jähriger Mann angegriffen und verletzt. Der Angreifer sowie der Grund für die Tat sind noch unbekannt.

Die die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft heute, Montag, mitteilte, hielt sich der 33-Jährige am Samstag, 12.9.2020, um 2 Uhr am Rheinbord der Uferstrasse auf. Dort wurde er plötzlich von einem jüngeren Mann angegriffen. Dieser schlug ihn nieder, heisst es in der Mitteilung weiter.

Ein Kollege fand den 33-Jährigen später dann am Boden liegend vor und leistete direkt erste Hilfe. Der Mann begab sich dann nach Hause, hatte jedoch heftige Schmerzen. Am Sonntag suchte er deshalb die …

Artikel lesen
Link zum Artikel