DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeivideo

Godfather-Style: Polizei filmt Mafia-Sitzung in Frauenfeld – und verhaftet 16 Mitglieder



Am Montag konnte die italienische Polizei 16 weitere in Frauenfeld aktive Mafiosi festnehmen, wie «Blick.ch» mit Bezug auf italienische Medien berichtet. Die Schweizer Bundesanwaltschaft bestätigte, dass es zu mehreren Verhaftungen gekommen ist. Zur Anzahl der festgenommenen Personen will sie aufgrund der laufenden Ermittlungen jedoch keine Angaben machen.

Schon letzten Freitag wurden zwei mutmassliche Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation «N'drangheta», die ihren Wohnsitz im Kanton Thurgau haben, in der süditalienischen Provinz Reggio Calabria verhaftet. Ihnen wird Drogenhandel zur Last gelegt. 

Nun veröffentlichte die kalabrische Polizei den Videomitschnitt der wahrscheinlich ersten geheimen Sitzung des Schweizer Mafia-Ablegers in einem Lokal in Frauenfeld: Rund ein Dutzend Männer sitzen in schummrigem Licht um zwei Tische, nippen an ihren Bierflaschen und besprechen sich. «Denkt an die Regeln, die seit 1830 existieren», sagt einer. Es klingt wie in einem Film, aber es ist real. 

Die Durchführung von illegalen Aktivitäten und Tätigkeitsfelder für neue Mitglieder werden besprochen: «Du kannst überall arbeiten», heisst es: «Erpressung, Kokain, Heroin» – alles sei möglich. 

Die mächtige «N'drangheta» sei schon seit 40 Jahren ungestört in der Schweiz tätig, schreibt die die italienische Zeitung «La Repubblica», die über das Video berichtete. Sie pflege enge Beziehungen mit ihrer Basis in Kalabrien und verfüge über ähnliche Hierarchien und Strukturen. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel