DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schwimmer Ernst Bromeis schwimmt nach seinem Start in Tenero, Tessin, am Donnerstag, 27. August 2015. Der Buendner Wasserbotschafter und Ultraschwimmer ist am Donnerstagmorgen in Tenero (TI) zu seiner Expedition

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

3 Tage und 3 Nächte: Schweizer Extremschwimmer Bromeis erreicht Mailand nach Strapazen



Der Bündner Ultraschwimmer Ernst Bromeis hat seine schwimmende Reise nach Mailand vollendet. Er war am Donnerstag in Tenero TI gestartet und erreichte Gaggiano rund 15 Kilometer vor Mailand am Samstagabend - aber nicht ohne Probleme.

Der Extremschwimmer Bromeis schwamm zunächst durch den Lago Maggiore, den Fluss Ticino und die Kanäle bei Mailand bis Gaggiano (I). Wie er am Sonntag mitteilte, verlangte die Reise dem Ultraschwimmer «drei Tage und Nächte lang alles ab».

Gegenströmungen und Gegenwind verzögerten die Durchschwimmung des 60 Kilometer langen Lago Maggiore mit vier Seequerungen bei Tag und einer bei Nacht. Freitagnacht konnte er den Fluss Ticino in Angriff nehmen. Wegen Wassermangels musste er jedoch insgesamt 14 Kilometer zu Fuss zurücklegen. In den Kanälen vor Mailand konnte er wieder schwimmen.

Als Wasserbotschafter auf Tour

Allerdings zwang die Hitze in der Ebene dem Sportler zusätzliche Pausen auf. Und wegen Magenbeschwerden liess sich der Extremschwimmer 60 Stunden nach dem Start im Tessin wegen Erschöpfung ärztlich behandeln. Am Sonntagmorgen erklärte Bromeis die Expedition Milano 2015 für beendet.

Er war gemäss Mitteilung in zweieinhalb Tagen über 100 Kilometer geschwommen und rund 20 Kilometer gegangen. Sein Ziel, bis ins Stadtzentrum von Mailand zu schwimmen, erreichte er nicht ganz.

2014 war Bromeis der erste Mensch, der den Rhein von der Quelle bis zur Mündung durchschwamm. Vier Jahre zuvor hatte er in jedem Schweizer Kanton den grössten See durchquert. Als «Wasserbotschafter» kämpft Bromeis unter anderem dafür, dass das Recht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit durchgesetzt wird. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Künstliche Intelligenz erobert Spitäler – wie lange noch, bis die Software zum Chef wird?

Immer mehr Ärzte vertrauen auf Doktor KI, wenn sie eine schnelle Zweitmeinung brauchen. Doch noch wird nicht das ganze Potenzial der Technologie genutzt.

In den letzten fünf Jahren hat in Schweizer Spitälern eine kleine Revolution stattgefunden. Laut Umfrage dieser Zeitung setzen heute 7 der 10 grössten Kantons- und Unispitäler standardmässig KI-Programme ein.

Besonders in der radiologischen Diagnostik hat sich die Technologie etabliert. Denn die Analyse von Bildern und das Erkennen von Krankheitsmustern lassen sich mit Machine Learning sehr gut trainieren. Algorithmen finden Brustkrebs-Knötchen im schwarz-weissen Ultraschall eher als …

Artikel lesen
Link zum Artikel