Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of of the Morandi bridge in Genoa, Italy, Saturday, Feb. 9, 2019. Workers taking apart the remains of a bridge which collapsed in Aug. 2018 are set to remove a 40 meter beam, seen in between the red machinery. A large section of the bridge collapsed over an industrial area in the Italian city of Genova last summer during a sudden and violent storm, leaving vehicles crushed in rubble below and killing 43 people. (AP Photo/Antonio Calanni)

Noch ist die Morandi-Brücke nicht ansatzweise wieder repariert. Bild: AP/AP

Er sollte Brücke von Genua untersuchen – jetzt schmeisst ETH-Professor den Bettel hin



Bei dem Kollaps der Morandi-Brücke in Genua im August 2018 verloren 43 Menschen ihr Leben. Über 500 mussten ihr Zuhause verlassen. Nach dem verheerenden Einsturz begann die Diskussion um die Schuldfrage. Wie konnte es so weit kommen?

Unsere Reportage aus Genua:

Im Verlauf der Untersuchungen wandten sich die italienischen Behörden auch an einen Schweizer Sachverständigen. Bernhard Elsener ist ETH-Professor und Korrosionsexperte. Er wurde gebeten, Trägerteile der Brücke zu untersuchen, die bei dem Einsturz in die Tiefe fielen. Elsener freute sich auf diese Aufgabe und sagte gegenüber dem «Blick», der Auftrag sei eine grosse Ehre für ihn.

Kurz darauf machte er in einem Interview mit dem Radiosender RSI die Aussage, dass wenn alle Trägerteile verstärkt worden wären, die Brücke heute noch stehen würde.

Zu viel Klartext, fanden nicht nur die Anwälte der Beschuldigten, sondern auch eine Staatsanwältin, die den Zürcher Professor ins Boot geholt hatte. Wie der «Blick» schreibt, wurde erwogen, Elsener aus der Untersuchung auszuschliessen.

Jetzt ist Elsener den italienischen Behörden zuvor gekommen. Er reichte seinen Rücktritt ein. Gegenüber der Zeitung sagte er, das Ganze sei ihm sowieso zu viel geworden. Wenn er weiter an dem Brückengutachten gearbeitet hätte, wäre er gar nie mehr nach Hause gekommen. Die Untersuchung wird nun von einem italienischen Kollegen weitergeführt. (sar)

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Abriss der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua beginnt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • martinfortuna 03.05.2019 10:55
    Highlight Highlight Er hat seine Meinung transparent mitgeteilt -Hut ab!
    Warum soll er sich nun auf ein so tiefes Niveau herabziehen lassen!
    Er zieht sich zurück um sich nicht unter diesem Korruptionsmist vergraben zu lassen...Hut ab und alles Gute!
  • So en Ueli 03.05.2019 09:29
    Highlight Highlight Da steckt sicher die Mafia dahinter. Die wollen doch nicht, dass herauskommt, dass die eventuell ihr Finger im Spiel hatten.
  • Santa 03.05.2019 06:07
    Highlight Highlight Ich fuhr ein paar Monate zuvor unter der Brücke durch und danach noch darüber. Hab damals schon meiner Frau gesagt, so wie die Brücke aussieht können sie froh sein dass sie noch steht. Traurig für die die gestorben sind und die ihre Häuser verlassen mussten. Ich denke auch dass einige Leute die Wahrheit nicht sehen wollen.
  • DerTaran 02.05.2019 22:57
    Highlight Highlight Von einem italienischen Kollegen. Sorry der italienische Staat so wie man ihn kennt. Am Ende wird niemand Schuld sein, weder Staat noch Mafia, höhere Gewalt und Ende.
  • Ichwillauchwassagenbitte 02.05.2019 22:03
    Highlight Highlight Warum wollten die um Himmels Willen eine Schweizer Kapazität für die Begutachtung, wenn sie nicht so genau wissen wollten, was da passiert ist???
  • papperlapapp 02.05.2019 11:51
    Highlight Highlight Erstaunt nicht. Als ich ein paar Wochen nach dem Crash meinen Cousin in Italien wieder mal getroffen habe, hat er gesagt dass alle Fachleute vor der Konstruktion gewarnt haben. Er ist selber ein angesehener Architekt und Baustatiker der schwierige Projekt betreut. Das Problem waren nicht die Fachleute sondern die Politik welche die Sanierung verhindert haben. Gemäss Cousin hätte es ein Neubau gebraucht, da die Konstruktion aus heutiger Sicht eine Fehlkonstruktion ist, weil man durch die zubetonierung nicht auf die tragenden Teile sehen kann..
  • what's on? 02.05.2019 11:20
    Highlight Highlight Wieviele marode Brücken stehen in Italien? Enjoy your holidays - at your own risk!
  • the bøll 02.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Kollaps und Brücke zusammen gehen nicht.
  • Denk-mal 02.05.2019 10:32
    Highlight Highlight Cäsars Leutes Bauten stehen z.T. noch heute. Warum? Wenige hatten das Sagen und immer das Beil im Nacken. Das ist der Wolstandszerfall. Schnell Geld via einer bestimnten Macht generieren und sich mit Anwälten ummanteln. Zudem das wichtigste: Wir sind in ein Lügenzeitalter angelangt! Die Wahrheit ist nicht mehr gefragt.
    • rodolofo 02.05.2019 13:02
      Highlight Highlight So lange mit Lügen viel mehr Geld verdient werden kann, wird die Wahrheit zu billig sein.
      Bzw. die scheinbar billigeren Lügen werden uns in Wahrheit schon sehr bald unglaublich teuer zu stehen kommen!
      Einige ItalienerInnen, die von der einstürzenden Morandi-Brücke ZERQUETSCHT wurden, haben mit ihrem Leben bezahlt...
    • Adumdum 02.05.2019 15:26
      Highlight Highlight Es stehen auch nur noch 'Caesars Leutes Bauten' die stehen geblieben sind...
    • Liselote Meier 02.05.2019 18:25
      Highlight Highlight Nö, Baupfusch gab schon im alten Rom vorallem bei den Isulae (Mehrstöckige Mietshäuser). Die krachten oft zusammen.




  • Hardy18 02.05.2019 09:45
    Highlight Highlight Mit anderen Worten, es wird kein Schuldiger gefunden.
    • rodolofo 02.05.2019 13:03
      Highlight Highlight Doch!
      Schuld ist die EU...
  • Farang Gringo 02.05.2019 09:33
    Highlight Highlight es war wohl kaum seine Aufgabe als Sachverständiger die Medien zu informieren. Leute wie er sollten ein bisschen mehr vorausdenken ueber die Auswirkungen solchen voreiligen Geplappers. Die Beschuldigten haben auch Rechte.
    • Klirrfactor 02.05.2019 11:17
      Highlight Highlight Genau, die Kommunikationsverantwortlichen hätten nämlich seine Erhebung richtigerweise konfus kommuniziert um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.
    • Adumdum 02.05.2019 15:28
      Highlight Highlight @Fitamine, aber schon eher NACH der Untersuchung, oder? Zwischendurch mal ein paar erste Eindrücke in die Medien bringen ist vielleicht auch nicht sehr wissenschaftlich.
  • R. Klärer 02.05.2019 09:09
    Highlight Highlight Liebe Watson-Redaktion, was jetzt super wäre: Ein Folgeartikel, der aufzeigt, wer eigentlich für die Brücke verantwortlich war (staatlich / privat?), und welche Kreise also ein Interesse daran haben, dass das Ganze nur ein Bisschen aber nicht zuuu genau aufgeklärt wird. Ich bin sicher, das würde viele Leser brennend interessieren.
    • Effersone 02.05.2019 10:34
      Highlight Highlight Interessant wäre es. Aber da müsste ja regelrecht recherchiert werden. Bei watson käme dann wahrscheinlich so etwas raus: „5 Gründe, wieso die Brücke zusammengebrochen ist.“.
    • Scaros_2 02.05.2019 10:38
      Highlight Highlight Und in Spanien nicht oder Frankreich? :D Come on, die Länder liegen genau so brach da :D
  • Fischra 02.05.2019 08:51
    Highlight Highlight So kann man das Ergebnis auch in die richige Richtung steuern.
  • Raudrhar 02.05.2019 08:42
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Frausowieso 02.05.2019 08:41
    Highlight Highlight Wenn er weiter gearbeitet hätte, wäre er wirklich nicht mehr nach Hause gekommen.
    • Der Rückbauer 02.05.2019 09:05
      Highlight Highlight Super, made my day! Die Mafia ist wieder unter sich. Das war immer so, das ist so und das wird immer so bleiben.
  • Mr.President 02.05.2019 08:36
    Highlight Highlight Was wird jetzt gemacht: die Brücke abgebaut und neue gebaut oder kann die noch gerettet / repariert werden? Was sagen die Statiker/ Architekten hier?
    • DieFeuerlilie 02.05.2019 09:42
      Highlight Highlight Ein seriöser Statiker, Architekt wird sich garantiert nicht auf eine Ferndiagnose einlassen!
  • Else 02.05.2019 08:36
    Highlight Highlight Schade natürlich, dass ein schweizer Experte nun von dieser Aufgabe zurückgetreten ist. Sicher wäre seine Expertise von allen Seiten akzeptiert worden.

    Aber ich finde es trotzdem falsch, dass Elsener während der noch laufenden Untersuchung Interviews gibt in dem er über die seine Ergebnisse Auskunft gibt.
    • Fandall 02.05.2019 10:18
      Highlight Highlight Naja, ist ja irgendwie eine triviale Antwort, dass wenn man die ganze Brücke verstärkt hätte, sie stabiler gewesen wäre...
      Hier fehlen wohl viel Kontextinformationen.
  • therationalist 02.05.2019 08:16
    Highlight Highlight Herr Elseners Aussage über die komplette Verstärkung vor Abschluss seines Mandates war unprofessionell. Das hat wenig mit Klartext oder Wahrheit zu tun, sondern damit wie eine saubere Untersuchung geführt wird. Da gehört auch immer dazu, die Rahmenbedingungen und involvierten Parteien zu analysieren.
    • Fandall 02.05.2019 10:20
      Highlight Highlight Sieht mir nach einem Missverständnis oder Fehlen der Informationsstrategie aus.
      Kann man von aussen halt schlecht beurteilen.
    • therationalist 03.05.2019 08:27
      Highlight Highlight @Fitamine: Elsener ist Chemiker und Korrosionsexperte, ein sehr kompetenter dazu, möchte ich sagen. Er hat seine Steckenpferde aber nicht primär in der Statik. Du wagst dich auf dünne Äste mit deiner "wer-bist-du-schon" Kritik. Frag mich wenn schon wie viele Materialintegritäten ich untersucht habe.

      Seine Kommunikation betreffend der Materialuntersuchung finde ich unprofessionell.
  • Toerpe Zwerg 02.05.2019 08:03
    Highlight Highlight "Wenn er weiter an dem Brückengutachten gearbeitet hätte, wäre gar nie mehr nach Hause gekommen."

    Der Arme. So viel Arbeit.
    • Blitzmagnet 02.05.2019 08:08
      Highlight Highlight Eher so viel Mafia
    • Jein 02.05.2019 08:25
      Highlight Highlight Zwischen die Zeilen lesen lohnt sich, der Mann wurde bedroht.
    • DomKi 02.05.2019 11:12
      Highlight Highlight Hab's erst mit diesem Kommentar gerafft dass das eine versteckte Floskel war...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lienat 02.05.2019 07:58
    Highlight Highlight Hat der wohl Besuch von ein paar gut gekleideten Herren bekommen?
    • zeromg 02.05.2019 08:18
      Highlight Highlight Würdest du gerne "Geblitzdingst" werden?
    • Lienat 02.05.2019 08:53
      Highlight Highlight @zermog: Mit "gut gekleidet" habe ich nicht unbedingt "in Schwarz gekleidet gemeint" 😉

      Ich habe eher an sowass gedacht...
      Benutzer Bild
  • Blitzesammler 02.05.2019 07:52
    Highlight Highlight Irgendwie hätte man es ja vorher schon wissen können, dass die Italienischen ,,Behörden,, nicht wollten dass ein Mensch verantwortlich gemacht wird. Wer ihre Politik ein wenig verfollgt kann sich ja vorstellen welches Gewicht die Warheit bei denen hat. (ist leider auch bei uns immer mehr der Fall) grosse klappe und viel NICHTS!
  • malu 64 02.05.2019 07:48
    Highlight Highlight Die Wahrheit ist meistens unbequem.
  • Don Harrison 02.05.2019 07:42
    Highlight Highlight 😂Das haben die Italiener wohl nicht gerne, wenn man herausfindet wieso genau Sie eingestürzt ist.....
  • amazonas queen 02.05.2019 07:39
    Highlight Highlight Die Wahrheit ist nie zu gebrauchen.
    • zeromg 02.05.2019 08:23
      Highlight Highlight Vorallem nicht, wenn gewisse Organisationen die Brücke 2x bauen wollen.
  • Midnight 02.05.2019 07:36
    Highlight Highlight 2019: Fake News gibts's im Überfluss, aber wenn mal jemand die Wahrheit sagt, so drohen gleich die Anwälte.

    Müsste es nicht genau anders herum sein?
  • anundpfirsich 02.05.2019 07:34
    Highlight Highlight Wenn man die Wahrheit nicht hören möchte, sollte man auch nicht nachfragen!
    • drjayvargas 02.05.2019 09:04
      Highlight Highlight Sie würden ja auch nicht nachfragen, wenn es nicht gegenüber der Öffentlichkeit notwendig wäre 🤷‍♂️
  • Zwischenton 02.05.2019 07:22
    Highlight Highlight Ich orakle mal:
    Beim italienischen Kollegen wirds weniger Klartext geben.
    Honi soit qui mal y pense....
  • N. Y. P. 02.05.2019 07:20
    Highlight Highlight ETH-Professor Bernhard Elsener will nach dem "sanften Hinweis involvierter Kreise" sich und seine Familie schützen. Was durchaus vernünftig ist.
    Italien ist bis in die höchsten Stellen zutiefst verwoben mit der "ehrenwerten Gesellschaft".
    Selbst die Staatsanwältin dient der ehrenwerten Gesellschaft zu..
    • tomdance 02.05.2019 07:48
      Highlight Highlight Es ist mir nicht ersichtlich, wie Du darauf kommst, die Staatsanwältin als Handlangerin der Mafia zu bezeichnen. Oder kennst Du die Frau und hast es ggf. unterlassen, eine Anzeige wegen illegalem Verhalten zu machen? Italien funktioniert nicht gut. Das ist korrekt. Und mit der aktuellen Regierung wird es nicht besser. Viel Gelaber, noch mehr Geschrei und keine Lösungen. Im vorliegenden Fall aber hat Prof. Elsener offenbar die fundamentalen Regeln einer Strafuntersuchung nicht beachtet und wurde deswegen kritisiert. Und darum wirft er nun ben Bettel hin. Auch nicht sehr kritikfähig.
    • Jein 02.05.2019 08:30
      Highlight Highlight Währendessen verdienen die Bauherren der Brücke wohl gerade am Wiederaufbau der Häuser unterhalb, gleich wie sie nach dem L'Aquila Erdbeben mit Baupfusch zur Zahl der Toten beitrugen und dann am Wiederaufbau verdienten. Hat sich nicht viel geändert in Italien...
    • N. Y. P. 02.05.2019 13:23
      Highlight Highlight Ein Statiker untersucht die Statik.

      Wie, so frage ich mich, soll der Professor, wenn er die Statik untersucht, fundamentale Regeln der Strafuntersuchung verletzen ?

      Das ist doch von vorne bis hinten Mist. Der ganze Justizapparat in Italien ist bestenfalls Folklore. Und die Staatsanwältin hat es dem Professor madig gemacht, weil er zu genau hinschaute.

      Sollen die Italiener diese Kirmesveranstaltung, namens Strafuntersuchung, doch selber machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 02.05.2019 07:13
    Highlight Highlight Licht ins Dunkel, aber nicht zuviel🤐
    • DomKi 02.05.2019 11:15
      Highlight Highlight Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis als Licht bezeichnen und Licht als Finsternis, die Saures für süß erklären und Süßes für sauer.
      Jesaja 5:20 HFA
  • Finöggeli 02.05.2019 07:06
    Highlight Highlight Das schafft Vertrauen
    Benutzer Bild

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel