DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordprozess Meilen: Mann schuldig gesprochen, lebenslängliche Haft



Der Staatsanwalt fordert  vor dem Bezirksgericht Meilen f

Bild: sda

Das Bezirksgericht Meilen hat am Montag einen 50-jährigen Mann des versuchten und vollendeten Mordes schuldig gesprochen und ihn zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht konnte sich für sein Urteil einzig auf Indizien stützen. Es bezweifelte aber nicht, dass der Schweizer im Dezember 2012 versucht hatte, seine Frau zu töten, und sie im April 2014 ertränkte.

Die Richter waren überzeugt, dass der Mann im Dezember 2012 auf Mallorca seine damalige Frau schwer misshandelte und mit dem Auto anfuhr. Sie überlebte mit bleibenden Behinderungen, aber ohne Erinnerung an den Vorfall.

Im April verbrühte er die mittlerweile von ihm geschiedene Frau in deren Wohnung in Küsnacht ZH mit heissem Wasser und ertränkte sie anschliessend. Die halb bekleidete Leiche wurde in der Badewanne aufgefunden.

Zusätzlich zu den Schuldsprüchen wegen Mordes sprach das Gericht den Mann des Betrugsversuchs schuldig, weil er ihre Lebensversicherung kassieren wollte. Ein Teilfreispruch erfolgte bezüglich des Vorwurfs des vollendeten Betrugs.

Mit seinem Urteil folgte das Gericht weitgehend den Anträgen des Staatsanwalts. Die Verteidigung des nicht geständigen Mannes dürfte das Urteil ans Obergericht weiterziehen. Sie hatte im Februar an der mehrtägigen Hauptverhandlung Unfälle geltend gemacht und einen vollumfänglichen Freispruch des Beschuldigten verlangt.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Leiden der Jungen unter Corona – 5 Dinge, die du wissen musst

Mehr Internet, weniger Alkohol, mehr Wutausbrüche und Trotzreaktionen: Der teilweise Lockdown im Frühjahr 2020 hinterliess Spuren bei jungen Erwachsenen und Kindern. Das untermauert eine Studie von Zürcher und Lausanner Forschenden im «International Journal of Environmental Research and Public Health».

Die Corona-Pandemie macht Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen, das zeigen bereits verschiedene Studien.

Ein Team der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK), der Uni Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel