Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbotene Kontakte ins Milieu: Zürcher Sittenpolizist fordert trotzdem Freispruch



ARCHIV - ZUR MELDUNG ZU WEITEREN ANKLAGEN IM KORRUPTIONSFALL MIT BEAMTEN DER ZUERCHER STADTPOLIZEI STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Club

Im Zürcher Chilli's ging es etwas zu rund. Bild: KEYSTONE

Ein ehemaliger Sittenpolizist der Zürcher Stadtpolizei soll Informationen aus dem Rapportsystem an Prostituierte weitergegeben haben. Vor Gericht hat er heute einen Freispruch gefordert.

Der 46-jährige Schweizer, der sich heute vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten musste, geriet im Zusammenhang mit der «Chili's Affäre» ins Visier der Ermittler.

Im November 2013 wurde er verhaftet und verbrachte fast ein halbes Jahr in Untersuchungshaft. Die lange Dauer des Verfahrens hat dazu geführt, dass ein Teil der Vorwürfe mittlerweile verjährt ist.

Illegal Daten weitergereicht

Die Staatsanwaltschaft legt ihm zur Last, von 2011 bis zu seiner Verhaftung im November 2013 mehrfach Informationen aus dem Rapportsystem Polis abgefragt und an Prostituierte weitergegeben zu haben. Zudem soll er Gegenleistungen wie Parfüms, Restaurantbesuche und sexuelle Gefälligkeiten angenommen haben

So soll er beispielsweise einer Bardame Auskunft über einen Mann gegeben haben. Der Sittenpolizist teilte ihr mit, dass zu dem Mann keine polizeilichen Vorgänge im System ersichtlich seien.

Er soll auch Prostituierte sowie Betreiber von Etablissements vor bevorstehenden Kontrollen durch die Polizei gewarnt haben. Als Gegenleistung soll er von Prostituierten Nacktbilder erhalten haben.

An der Verhandlung am Bezirksgericht Zürich waren auch seine privaten Beziehungen zu Frauen aus dem Rotlichtmilieu ein Thema, obwohl diese strafrechtlich nicht relevant sind. Der 46-Jährige pflegte sowohl rein freundschaftliche als auch intime Kontakte zu einzelnen Prostituierten.

Der Beschuldigte habe die Sexarbeiterinnen und Informantinnen wohl als eine Art Arbeitskolleginnen betrachtet, sagte der Staatsanwalt dazu. Dabei seien sie Teil jenes Personenkreises gewesen, den die Sittenpolizei zu beaufsichtigen habe.

Die Staatsanwaltschaft fordert für den ehemaligen Gesetzeshüter eine bedingte Freiheitsstrafe von 15 Monaten. Die Probezeit soll zwei Jahre betragen.

Anwalt fordert Freispruch und Genugtuung

Der Beschuldigte räumte vor Gericht ein, Berufliches und Privates zu stark vermischt zu haben. Der Umgang mit Informantinnen sei stets eine Gratwanderung. Die Kontakte seien aber nicht strafbar gewesen. «Diese Frauen waren keine Kriminellen», sagte er.

Er hätte nie den Vorsatz gehabt, gegen den Staat oder die Polizei zu arbeiten. «Ich war mit Leib und Seele Polizist, ich habe meinen Beruf geliebt», sagte er. Das Strafverfahren gegen ihn und andere Beschuldigte der «Chili's Affäre» sei Ergebnis eines polizeiinternen Komplotts.

Sein Verteidiger sprach diesbezüglich von einem «internem Führungsproblem sondergleichen», welches innerhalb der Stadtpolizei Zürich damals existiert habe. Die Fachabteilung Milieu- und Sexualdelikte, für die sein Mandant tätig gewesen sei, habe im Visier einer anderen Fachabteilung gestanden.

Der Anwalt forderte einen Freispruch für den 46-Jährigen sowie eine Genugtuung in der Höhe von 276'832 Franken und Schadenersatz in der Höhe von 69'806 Franken.

Der Beschuldigte wurde während der Ermittlungen von der Stadtpolizei entlassen und ist heute im Sicherheitsbereich tätig.

Das Bezirksgericht wird das Urteil am Mittwochnachmittag eröffnen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 12.05.2020 12:53
    Highlight Highlight Ja wo kämen wir denn hin wenn Gesetze auch für die Polizei gelten würden.
  • Hosesack 12.05.2020 11:50
    Highlight Highlight Es tut gut, neben all den Corona News/Tragödien, etwas von der Provinzposse zu lesen.
    Damals in der guten alten Zeit, wo man für Geld noch "Dienstleistung" erhalten hat.
  • mukeleven 12.05.2020 11:35
    Highlight Highlight wow - im rekordtempo durchgezogen!
    chilli’s legendaere razzia war im herbst 2013. guten morgen 2020!
    • mukeleven 12.05.2020 12:30
      Highlight Highlight interessant waere ja zu wissen, warum brisante faelle, welche grosspuhrig in der presse breitgetreten werden, meist soo lange auf einem beamten-pult liegenbleiben, das meist alles verjährt ist, bevor es uebergaupt zu einer griffigen anklage kommt.
      und nein, unsere lockdown-phase entschuldigt hier nichts...
      das hilft ja auch einem beschuldigten nichts - wenn er keine schuld traegt.
    • Hierundjetzt 12.05.2020 12:45
      Highlight Highlight 2013 wurde er ja verhaftet und sass in U-Haft.

      Eilt ja nicht. Ist ja kein Gewaltverbrecher. Also alles ganz normal.

      FIFA wurde nach 8 Jahren (!) nicht mal zur Anklage gebracht. Wobei, dass ist dort definitiv wegen elemntarer Unfähigkeit 😏
    • mukeleven 12.05.2020 17:45
      Highlight Highlight right @hier und jetzt.
      ich meinte auch andere aktuelle faelle wie fifa, vincez, etc...
      doch auch in diesem case sind anklagepunkte ja bereits verjährt...
      unser justizapparat strahlt einfach keine glaubwürdigkeit mehr aus.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel