DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07560999 Swiss Federal Attorney Michael Lauber arrives for a press conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, 10 May 2019. Federal Attorney Michael Lauber is criticised for informal meetings with FIFA head Gianni Infantino. The supervisory authority for the Federal Prosecutor's Office is opening a disciplinary investigation against Lauber.  EPA/PETER KLAUNZER

Bundesanwalt Michael Lauber muss bei den Fifa-Ermittlungen in den Ausstand. Bild: EPA/KEYSTONE

«Gesuch offensichtlich unzulässig» – Gericht erteilt Bundesanwalt Lauber eine Abfuhr

Bundesstrafrichter Giorgio Bomio schickte den Bundesanwalt im Fifa-Fall in den Ausstand. Jetzt wollte Lauber seinen Richter auch in den Ausstand schicken. Er ist abgeblitzt.

henry habegger / ch media



Der 17. Juni war ein schwarzer Tag für Bundesanwalt Michael Lauber. Es war der Tag, an dem das Bundesstrafgericht ihn im Fifa-Fall durch zwei Entscheide in den Ausstand schickte. Wegen der ominösen, unprotokollierten und teilweise «vergessenen» Treffen mit Fifa-Boss Gianni Infantino.

Zehn Tage später schlug Lauber zurück. Er reichte reichte bei der Berufungskammer des Bundesstrafgerichts ein Revisionsgesuch gegen die Ausstandsentscheide ein. Grund: Lauber war zu Ohren gekommen, das sich Bundesstrafrichter Giorgio Bomio, der ihn in den Ausstand schickte, zuvor negativ über die Bundesanwaltschaft geäussert hatte.

Es war SP-Ständerat Claude Janiak, der Lauber dies zur Kenntnis brachte. Laut Jankiak hatte sich Bomio am SP-Fraktionsausflug abfällig über Lauber geäussert. Grund genug für den abtretenden SP-Standesvertreter, den ihm bekannten Bundesanwalt Lauber bei nächster Gelegenheit zu informieren.

«Offensichtlich unzulässig»

Jetzt ist Lauber mit seinem Revisionsgesuch allerdings abgeblitzt. Die Berufungskammer in Bellinzona trat gar nicht erst auf seinen Vorstoss ein, wie das Gericht heute mitteilt. «Die Revision ist ein ausserordentliches und subsidiäres Rechtsmittel» und unterstehe als solche den spezifischen Voraussetzungen des Bundesgesetzes über die Organisation der Strafbehörden des Bundes, teilt das Gericht mit.

Im konkreten Fall seien die streitigen Beschlüsse weder revisionsfähige Sachurteile noch Entscheide, die einer Revision unterliegen würden. Das Verdikt der Richter: «Das Revisionsgesuch war offensichtlich unzulässig, und die Berufungskammer ist darauf nicht eingetreten.»

Die Berufungskammer entschied in Dreierbesetzung. Präsidiert wurde der Spruchkörper von Bundesstrafrichterin Claudia Solcà (CVP), Präsidentin der Berufungskammer.

Lauber kann den Entscheid ans Bundesgericht weiterziehen, wenn er denn will. Ob er das tut, ist unklar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel