Nebelfelder
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Keine Entlassung für 61-jährigen Pädo-Sexverbrecher aus der Verwahrung

Keine Entlassung für 61-jährigen Pädo-Sexverbrecher aus der Verwahrung

14.01.2021, 12:0014.01.2021, 11:35

Ein im Jahr 2007 wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilter Mann wird nicht aus der Verwahrung entlassen. Das Bundesgericht stützt die Ablehnung des Gesuchs des unterdessen 61-Jährigen.

Der Mann hatte in der Zeit von 2003 bis 2005 zahlreiche Knaben im Alter von 12 und 15 Jahren zu sich nach Hause gelockt. Dort kam es meistens gegen Zahlung eines Geldbetrags zu sexuellen Handlungen.

Für seine Taten wurde der Mann vom Strafgericht Basel-Stadt zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Das Gericht ordnete zudem eine Verwahrung an.

Das Bundesgericht erachtet die Ablehnung des Gesuchs um bedingte Entlassung aus der Verwahrung in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil als korrekt. Aus dem psychiatrischen Gutachten gehe hervor, dass nach wie vor eine hohe Rückfallgefahr bestehe.

Zudem sei die Möglichkeit, dass durch eine Therapie eine Verringerung des Risikos erreicht werden könnte, nicht gegeben. Eine frühere Therapie sei mangels Erfolgsaussichten abgebrochen worden. (Urteil 6B_1169/2020 vom 22.12.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JasCar
14.01.2021 14:06registriert Juli 2015
Na zum Glück funktioniert das System in diesem Fall.
Wenn er keine jahrelange Therapie ernsthaft in Angriff nimmt, wird er ganz bestimmt nicht geläutert sein nach so kurzer Zeit...
Ich finde ja prinzipiell, dass jeder eine 2.Chance verdient hat, aber eben erst, wenn die betreffende Person sich auch redlich bemüht darum.
Ohne Therapie keine Freiheit.
464
Melden
Zum Kommentar
2
Die CS-Aktie ist wieder begehrt – womöglich hat sich die Bank unter Wert verkauft
Die vier Milliarden Franken schwere Kapitalerhöhung hinterlässt bei vielen Investoren und Altaktionären einen zwiespältigen Eindruck. Einiges deutet darauf hin, dass sich die Bank unter Wert verkauft hat.

Und plötzlich sind die Anrechte zum Bezug neuer Credit-Suisse-Aktien wieder richtig begehrt. Schon unmittelbar vor dem Wochenende hatte ziemlich unvermittelt eine starke Nachfrage nach den seit Wochenfrist an der Schweizer Börse unter dem Kürzel CSGN1 gehandelten Anrechten eingesetzt. Der Kurs der Credit-Suisse-Aktien wurde nach einer zwei Wochen langen Serie täglicher Allzeittiefstände nach oben gezogen.

Zur Story