Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafvollzug

Die Schweizer Gefängnisse sind randvoll

Besonders prekär sind die Platzverhältnisse in der Westschweiz und im Tessin, wo die Belegungsrate letztes Jahr mit 117 Prozent einen neuen Höchststand erreichte.



6923 Gefangene

Trotz einem leichten Rückgang der Zahl der Insassen bleiben die Schweizer Gefängnisse randvoll. Am Stichtag 3. September 2014 sassen in der Schweiz 6923 Erwachsene hinter Gittern, wie aus den neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zum Freiheitsentzug hervorgeht. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2013 mit total 7072 Gefangenen bedeutet dies einen Rückgang von 2 Prozent.

190 neue Zellen

Dank dieser Abnahme und rund 190 neu geschaffenen Haftplätzen verringerte sich die Belegungsrate schweizweit um 4 Prozentpunkte auf 96 Prozent. Von dieser Verbesserung profitierte allerdings fast ausschliesslich die Nordwest- und Innerschweiz. Dort ging die Belegungsrate markant zurück, von 100 auf 86 Prozent. 

2330 Plätze für 2720 Insassen

Im Strafvollzugskonkordat der lateinischen Schweiz dagegen platzen die Haftanstalten weiterhin aus allen Nähten. Auf 2720 Insassen kamen am Stichtag nur 2330 Plätze, was eine Belegung von 117 Prozent (+1 Prozentpunkt) ergibt. Im Ostschweizer Konkordat betrug der entsprechende Wert 85 Prozent (-1 Prozentpunkt).

73 Prozent Ausländer

Gut die Hälfte aller Insassen (53 Prozent) in der Schweiz waren letztes Jahr verurteilte Personen im Straf- und Massnahmenvollzug. 27 Prozent befanden sich laut BFS in Untersuchungshaft und 12 Prozent im vorzeitigen Strafantritt. Der Ausländerbestand lag bei 73 Prozent (Vorjahr: 74).

480 Minderjährige

Erneut mussten letztes Jahr weniger Minderjährige ausserhalb ihrer Familien untergebracht werden, weil sie mit dem Jugendstrafrecht in Konflikt gerieten. Ihre Zahl ging im Vergleich zu 2013 um 17 Prozent auf 480 zurück. Seit 2010 beträgt der Rückgang sogar 44 Prozent. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel