Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht: Aarauer Prostituiertenmörder kommt nicht auf freien Fuss



Bild

Der Tatort beim Bahnhof Aarau.
Bild: AZ

Das Bundesgericht hat die Freilassung des jungen Mannes, der 2008 in Aarau als Minderjähriger eine Prostituierte ermordet hatte, abgelehnt. Es kommt zum Schluss, dass der heute 25-Jährige gefährlich ist und weiterhin therapiert werden muss.

Im November 2011 verurteilte das Jugendgericht Lenzburg den Mann wegen Mordes, sexueller Nötigung und Vergewaltigung zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren. Es ordnete zudem eine Behandlung der psychischen Störung an.

Nach Verbüssung der Strafe ordnete das Bezirksamt im Juni 2012 eine fürsorgerische Freiheitsentziehung (heute fürsorgerische Unterbringung) an. Diese wurde nach den regelmässig stattfindenden Überprüfungen jeweils verlängert. Die Beschwerden des Verurteilten dagegen blieben erfolglos.

Therapie in der Haftanstalt

Weil bisher keine Einrichtung den jungen Mann zur Behandlung aufnehmen wollte, wird er in der Justizvollzugsanstalt wegen seiner psychischen Erkrankung behandelt. Mehrmals wöchentlich finden Therapiesitzungen statt.

Die neuste Beschwerde mit dem Ziel der Entlassung aus der fürsorgerischen Unterbringung hat das Bundesgericht wegen des Risikopotentials des Mannes abermals abgelehnt. Wie aus den Erläuterungen eines Sachverständigen hervorgehe, sei eine intensive therapeutische Behandlung in stationärem Rahmen nach wie vor angezeigt.

Zudem müsse laut dem Gutachter weiterhin von einer hohen Selbstgefährdung des Verurteilten und einer hohen Fremdgefährdung ausgegangen werden.

Kein Verstoss gegen EMRK

Dass der Mann wegen einer psychischen Erkrankung in einem Gefängnis festgehalten wird, widerspricht gemäss Bundesgericht nicht der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Grundsätzlich seien psychisch Kranke in einem Krankenhaus oder in einer entsprechenden anderen Einrichtung unterzubringen.

Ein vorübergehender Aufenthalt in einem Gefängnis sei aber zulässig. Wie der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgehalten habe, verstosse ein Freiheitsentzug nicht automatisch gegen die EMRK, wenn er nicht in einer geeigneten Einrichtung vollzogen werde.

Vielmehr gelte es, das öffentliche Interesse und jenes auf persönliche Freiheit des Betroffenen in jedem Einzelfall abzuwägen.

Die Aargauer Behörden werden vom Bundesgericht aber dennoch angehalten, die Suche nach einer geeigneten psychiatrischen Unterbringung des jungen Mannes fortzusetzen. (Urteil 5A_692/2015 vom 11.11.2015) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel