Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu unrecht zur Verhaftung ausgeschrieben: Mann bekommt vom Bundesgericht Entschädigung zugesprochen



Das Bundesgericht hat einem säumigen Unterhaltszahlenden Genugtuung und Entschädigung zugesprochen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach AG hatte den Mann aufgrund einer Strafanzeige der Ehefrau zur Verhaftung ausgeschrieben, ohne irgendwelche polizeiliche Abklärungen zu tätigen.

Aktiv wurde die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Strafanzeige der Ehefrau wegen mehrfacher Vernachlässigung von Unterhaltspflichten. Die nationale und internationale Ausschreibung hatte eine viertägige Inhaftierung des Mannes zur Folge.

Die Strafuntersuchung gegen ihn wurde im März 2014 jedoch eingestellt. Die Verfahrenskosten wurden dem Mann auferlegt. Dieser sollte auch die aus der Amtskasse berappten Anwaltskosten zurückerstatten.

Das Obergericht hiess die Beschwerde des Betroffenen gegen diese Verfügung teilweise gut. Es wies die Staatsanwaltschaft an, diesem eine angemessene Entschädigung und Genugtuung auszurichten. Zudem hob es die angeordnete Rückforderung des Anwaltshonorars auf.

Die Staatsanwaltschaft tat daraufhin nicht etwa wie befohlen, sondern erliess nochmals eine mit der ersten identische Verfügung. Nun wurde das Obergericht aufgrund einer weiteren Beschwerde des Ehemannes deutlicher: Es sprach ihm eine Entschädigung von rund 2200 Franken und eine Genugtuung von 1500 Franken zu.

Die Staatsanwaltschaft beharrte aber weiterhin auf ihrem Standpunkt und zog das Urteil ans Bundesgericht weiter. Doch dieses kommt zum gleichen Schluss wie das Obergericht: Entschädigung und Genugtuung stehen dem Mann zu.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Angaben der Ehefrau nicht überprüft, den Mann nicht einmal versucht vorzuladen und keine polizeilichen Nachforschungen getätigt.

Vor der Ausschreibung zur Verhaftung gemachte Bankanfragen hatten ergeben, dass im Jahr 2012 Bargeldbezüge von total 270'000 Franken durch den Ehemann vorgenommen worden waren. Nur: Diese Bezüge erfolgten während des gegen ihn geführten ersten Strafverfahrens. Dieses wurde mit einem Strafbefehl abgeschlossen.

(Urteil 6B_576/2015 vom 07.08.2015) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel