DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den Staatsanwalt ist «Carlos» zwar kein «Vollpsychopath», er habe aber ein gröberes Problem und sei psychisch krank.
Für den Staatsanwalt ist «Carlos» zwar kein «Vollpsychopath», er habe aber ein gröberes Problem und sei psychisch krank.

«Carlos» zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt – das sagt der Staatsanwalt

Das Zürcher Bezirksgericht hat am Montag den als «Carlos» bekannt gewordenen jungen Mann zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Der heute 21-Jährige wurde der versuchten schweren Körperverletzung für schuldig befunden.
06.03.2017, 17:5106.03.2017, 19:55

«Carlos» hatte Ende März 2016 einen flüchtigen Bekannten beim Aussteigen aus dem Tram mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dieser brach sich dabei den Kiefer und erlitt weitere Verletzungen.

Der Kampfsporterfahrene «Carlos» begründete den Schlag in seinen Aussagen mit Notwehr. Vor Gericht selber wollte er sich zum Vorfall nicht mehr äussern, ausser dass er sich angegriffen gefühlt habe und seinen Gegner abwehren wollte. Diesem Argument folgte das Gericht nicht. «Wir sehen keine Notwehr-Situation», sagte der Richter bei der Urteilseröffnung.

Aufgrund der verschiedenen Zeugenaussagen könne man zwar insgesamt von einer leichten aggressiven Stimmung beim Aussteigen sprechen, das Gericht gehe nicht von einem Tumult aus. Sein Schlag sei daher eine Reaktion auf eine Situation gewesen, die er falsch eingeschätzt habe.

«Das grösste Problem dabei ist, dass er das nicht einsieht und sich nicht helfen lassen will.»
Der Staatsanwalt

Der Richter stufte das aggressive Verhalten des Beschuldigten als bedenklich und unehrenhaft ein – «gerade aus Sicht eines Kampfsportlers». Er habe seinem Gegner keine Chance gelassen und unvermittelt sowie heftig zugeschlagen. Wie heftig der Schlag gewesen sein muss, zeige auch, dass sich «Carlos» dabei selbst einen Finger gebrochen habe.

«Verletzungen in Kauf genommen»

Die Verteidigung forderte vergeblich lediglich eine Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung. Für das Gericht war klar, dass «Carlos» aufgrund seines Kampfsporttrainings wusste, welche Verletzungen durch einen Schlag an den Kopf möglich sind. Diese habe er in Kauf genommen und sich damit der versuchten schweren Körperverletzung schuldig gemacht, urteilte das Gericht. Es folgte damit der Staatsanwaltschaft.

Das Bezirksgericht verurteilte den 21-Jährigen zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten. Die Zeit, die er wegen des Vorfalls bereits im Gefängnis sass – immerhin 342 Tage – wird ihm angerechnet. Ausserdem muss er seinem Opfer neben Schadenersatz eine Genugtuung von 3000 Franken plus Zinsen bezahlen.

Reduziert wurde die Strafe durch eine verminderte Schuldfähigkeit. Gemäss einem psychiatrischen Gutachten leidet «Carlos» an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Er nehme seine Umwelt als Bedrohung wahr und habe immer das Gefühl, sich wehren zu müssen.

«Er schätzt die Situationen falsch ein. Das zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben», sagte der Staatsanwalt, der eine Freiheitsstrafe von 30 Monaten gefordert hatte, in seinem Plädoyer.

Für ihn ist «Carlos» zwar kein «Vollpsychopath, der sich wahllos Opfer herauspickt», er habe aber ein gröberes Problem. «Das grösste Problem dabei ist, dass er das nicht einsieht und sich nicht helfen lassen will.»

Carlos auf einer Gerichtszeichnung eines Falls aus dem Jahr 2015.
Carlos auf einer Gerichtszeichnung eines Falls aus dem Jahr 2015.Bild: KEYSTONE

Verwahrung nicht «verhältnismässig»

Der Staatsanwalt brachte daher auch das Thema «Verwahrung» auf den Tisch, denn mit einer simplen Freiheitsstrafe – «egal wie hoch» – sei es nicht getan. «Carlos» sei weder therapiewillig noch -fähig. Allerdings sei im vorliegenden Fall eine Verwahrung nicht verhältnismässig, denn der 21-Jährige habe seit fünf Jahren kein vorsätzliches Gewaltdelikt mehr verübt.

Auch könne er nichts dafür, dass er der bekannteste Straftäter der Schweiz sei. «Bei einer anderen Person wäre eine Verwahrung gar kein Thema», sagte der Staatsanwalt. Er sprach an die Adresse von «Carlos» dennoch eine Warnung aus: Wenn es erneut zu einem solchen Vorfall kommen sollte, dann müsse eine Verwahrung ernsthaft geprüft werden.

«Er schätzt die Situationen falsch ein. Das zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben.»
Der Staatsanwalt

Dem schloss sich der Richter an. Jetzt sei eine Verwahrung zwar völlig unverhältnismässig, «sie könnte dann aber schon mal ein Thema sein», sagte er. Generell frage man sich, was man mit dem jungen Mann machen solle. Der Richter räumte denn auch ein: «Wir sind ratlos».

Zwar gäbe es Massnahmen, um die Defizite von «Carlos» aufzuarbeiten, beispielsweise im schulischen Bereich aber auch bei seiner Persönlichkeit. Allerdings torpediere er diese immer wieder, da er therapieunfähig sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G-Diskussion läuft heiss – Kaum Befürworter einer Impfpflicht

Sollten die vom Bundesrat getroffenen Massnahmen nicht ausreichen, um die Pandemie-Welle zu brechen, wird es wohl auch in der Schweiz weitere Schritte brauchen: Während die Impfpflicht in der Schweiz weiterhin kaum Unterstützung findet, schliessen einige Entscheidungsträger die Einführung einer generellen 2G-Regel nicht mehr aus.

Zur Story