Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Frauengefaengnis Hindelbank hat eine

Frauengefängnis Hindelbank. Bild: KEYSTONE

Insassin gelingt Flucht aus Frauengefängnis Hindelbank BE



Einer Insassin des Frauengefängnisses Hindelbank im Kanton Bern ist am Dienstagabend die Flucht gelungen. Statt wie abgemacht den internen Gesundheitsdienst aufzusuchen, kletterte sie nach dem Verlassen ihrer Wohngruppe über den Sicherheitszaun und suchte das Weite.

Bereits eine Minute nach der Flucht habe der hausinterne Sicherheitsdienst die Verfolgung aufgenommen, sagte am Samstag die Direktorin der Justizvollzugsanstalt Hindelbank, Annette Keller. Denn das Übersteigen des Sicherheitszauns löste einen Alarm aus.

Doch sei die 30- bis 40-jährige Frau nicht zu fassen gewesen und weiterhin flüchtig. Keller bestätigte damit eine Meldung des Regionalfernsehsenders TeleBärn vom Samstag.

Die Bevölkerung sei nicht informiert worden, weil die Frau nicht gefährlich sei. Die Kroatin sei wegen Diebstahls und anderer Vermögensdelikte inhaftiert gewesen. In solchen Fällen informiere das Amt für Justizvollzug nur auf Anfrage, nicht aktiv.

Laut Keller profitierte die Frau davon, dass der Sicherheitszaun rund um das einzige Frauengefängnis der Schweiz nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entspricht. Die Schutzvorrichtungen seien veraltet. Das sei so, weil der Kanton Bern seit Längerem überlege, wie es mit dieser Anstalt weitergehen solle, sagte Keller weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 29.01.2017 00:50
    Highlight Highlight ........dass der Sicherheitszaun rund um das einzige Frauengefängnis der Schweiz nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entspricht.
    Heisst das, dass die Insassinnen im Vergleich zu früher athletischer geworden sind ?
    Ueben sie auf der anstaltsinternen Hochsprunganlage ?
  • UNO1 28.01.2017 22:34
    Highlight Highlight Ist auf dem weg ins TalkTäglich Studio.
  • Thinktank 28.01.2017 22:17
    Highlight Highlight Bei der Landi gibts für wenig Geld Viehwächter.
  • Michael L. 28.01.2017 21:56
    Highlight Highlight Ha ha ha; schweizer Haftanstalten! Alle Jahre (oder bald schon Monate) wieder ,-)
  • ThePower 28.01.2017 21:50
    Highlight Highlight Walter reloaded😄
  • Floh Einstein 28.01.2017 20:17
    Highlight Highlight Das einzige REINE Frauengefängnis. Genf hat auch ne Frauenabteilung.
  • Aged 28.01.2017 18:51
    Highlight Highlight Kann die Frau gut verstehen.
    • Spooky 29.01.2017 02:50
      Highlight Highlight 😂 Ich auch.
  • Madison Pierce 28.01.2017 18:46
    Highlight Highlight Veraltet? Elektrozäune sind ja keine neue Erfindung.
    • Alex_Steiner 28.01.2017 19:44
      Highlight Highlight Stacheldraht oben drauf würde wohl reichen...
    • Lichtblau 28.01.2017 23:55
      Highlight Highlight Die 30- bis 40-jährige Frau? Wenn es schon solche Meldungen gibt, weshalb dann mit derart ungenauen Angaben?

Vierköpfige indische Familie muss Schweiz nach 20 Jahren verlassen

Eine indische Familie mit zwei in der Schweiz geborenen Kindern muss das Land verlassen. Dies hat das Berner Verwaltungsgericht entschieden. Für die 16-jährige Tochter lässt das Gericht jedoch eine Türe offen, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.

Der heute 53-jährige Familienvater hatte nach seiner Einreise aus Indien in die Schweiz Ende 2000 zunächst als Projektmanager und Berater für verschiedene Unternehmen gearbeitet, dazwischen war er wiederholt arbeitslos. 2009 machte er sich selbständig, wobei seine Einzelfirma bereits nach wenigen Monaten Konkurs anmeldete.

Der Mann gründete in der Folge weitere Unternehmen. 2017 verurteilte ihn das Obergericht unter anderem wegen Veruntreuung, betrügerischen Konkurses und Misswirtschaft zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel