Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast Asylbetreuerin getötet: Beschuldigte zeigt vor Zürcher Obergericht viel Selbstmitleid

Die 38-jährige Frau, die sich am heutigen Dienstag vor dem Zürcher Obergericht wegen versuchten Mordes zu verantworten hat, zeigte in der Befragung viel Selbstmitleid. Sie hatte 2015 eine junge Asylbetreuerin lebensgefährlich und mit bleibenden Schäden verletzt.



Asyl-Durchgangszentrum in Embrach, aufgenommen am Dienstag, 7. Juli 2015. Die Gemeinde Embrach noerdlich des Zuercher Flughafens betreibt ein Durchgangszentrum mit 380 Plaetzen. Im Rahmen der Neustrukturierung des Asylwesens wird dieses in ein Bundeszentrum mit 360 Plaetzen ueberfuehrt. Der Bund schliesst mit dem Kanton einen Mietvertrag ueber 15 Jahre ab, der um 5 Jahre verlaengert werden kann. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Zur Tat war es am 18. November 2015 in einer Asylunterkunft in Embrach ZH gekommen. Die aus der Elfenbeinküste stammende Frau hätte an diesem Tag nach Adliswil ZH zügeln sollen, in eine Unterkunft speziell für alleinstehende Frauen und Familien. Dagegen wehrte sie sich vehement. Erfolglos versuchte sie, ein ärztliches Zeugnis zu bekommen, das ihr «Reiseunfähigkeit» bescheinigen sollte.

Als eine Betreuerin ins Zimmer kam, um ihr beim Packen zu helfen, wurde sie von der Beschuldigen angegriffen. Mit einem Gertel - einem langen, scharfen, sichelartigen Gartenwerkzeug - hieb die Angreiferin immer wieder auf Kopf, Körper und Extremitäten des Opfers ein und verletzte es schwer. Die heute fast 30-Jährige überlebte nur knapp, verlor aber ein Auge.

Die Angreiferin übergoss die am Boden Liegende mit Brennsprit, zündete diesen aber aus unbekannten Gründen nicht an. Stattdessen zog sie saubere Kleider an, setzte eine Perücke auf und flüchtete durchs Fenster. Ein paar Stunden später wurde sie festgenommen und sitzt seither in Haft.

Das Bezirksgericht Bülach verurteilte sie im September 2017 wegen versuchten Mordes zu 18 Jahren Freiheitsentzug. Es folgte damit den Anträgen der Anklage. Der Staatsanwalt forderte vor dem Obergericht dessen vollständige Bestätigung.

Beschuldigte möchte nach Hause

Die Verurteilte focht das Urteil an. Ihr Verteidiger plädierte vor den Oberrichtern für eine Verurteilung wegen versuchter eventualvorsätzlicher Tötung und eine Bestrafung mit maximal neun Jahren Freiheitsentzug.

Im Auftrag seiner Mandantin bat er das Gericht, die Frau möglichst bald in ihre afrikanische Heimat zu schicken, um dort den verbleibenden Teil der Strafe zu verbüssen.

Zur Tatzeit sei sie verzweifelt und völlig ausser sich gewesen, sie habe sich ausgeliefert und unfair behandelt gefühlt. Dies infolge ihrer Persönlichkeit.

Der psychiatrische Gutachter hatte eine Anpassungsstörung festgestellt. Die Beschuldigte nehme ihre Umwelt feindlich wahr, ihr Verhalten sei tendenziell konfliktträchtig. Eine schwere psychische Störung konstatierte er nicht.

Schwierige Kindheit

Auf die Fragen des Gerichts antwortete die Beschuldigte mit leiser Stimme, oft kaum verständlich. Sie habe die Betreuerin niemals töten wollen, versicherte sie. Den Gertel habe sie im Hof der Unterkunft gefunden und für Gartenarbeiten mitgenommen. Woher und wozu sie den Brennsprit hatte, erklärte sie nicht.

Wie einen Refrain beteuerte sie, das Geschehene tue ihr leid, sie bitte die Geschädigte um Verzeihung. Ebenso häufig klagte sie über ihre eigene Situation. Sie leide sehr, sie sei krank, sie habe psychische Probleme.

Ihrer Kindheit und Jugend schilderte sie in der Befragung als schwierig. Als eines von 14 Kindern einer Bauernfamilie besuchte sie nur wenige Jahre die Schule und musste mit zehn, elf Jahren anfangen zu arbeiten. Mit 15 wurde sie zwangsverheiratet, lief ihrem Mann aber schon nach zwei Monaten davon. Die Eltern und elf Geschwister starben alle früh.

2010 kam sie für ein paar Monate in die Schweiz, wo sie als Tänzerin in Nachtclubs auftrat, dann wieder heim reiste. 2011 kehrte sie in die Schweiz zurück und stellte einen Asylantrag, der von allen Instanzen abgelehnt wurde. Dank einem Wiedererwägungsgesuch musste sie 2014 noch nicht ausreisen. (aeg/bz/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Scheunenbrand bei Vorderthal

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 19.03.2019 16:18
    Highlight Highlight Die Täterin möchte - wie sie vor Gericht mehrfach betonte - gerne nachhause, also in jenes Land zurück, wo sie doch angeblich zuvor verfolgt und am Leben bedroht gewesen sei.

    Honi soit qui mal y pense 😉.
    • Randy Orton 19.03.2019 16:31
      Highlight Highlight Ihr Asylantrag wurde ja ebenfalls abgelehnt, ich sehe das Problem nicht - das System funktioniert.
    • reaper54 19.03.2019 17:32
      Highlight Highlight @Angelo C. Es gibt Kirchliche sowie linke Organisationen oder am Flughafen das Rote Kreuz Schweiz welche alle mit Spendengeldern Anwälte anheuern um sochle Individuen möglichst hier zu behalten.
      Im Verfahren selbst werden Anwälte gestellt und mit unseren Steuergeldern bezahlt.
    • dontknow 19.03.2019 18:42
      Highlight Highlight Und wie kommst du jetzt darauf dass Sie sich in ihrer Heimat "angeblich zuvor verfolgt und am Leben bedroht" gefühlt hat ? Steht das im Text irgendwo ?

      Anhand der vorhandenen Informationen ist davon auszugehen dass es sich um einen sog. "Wirtschaftsflüchtling" handelt und der Antrag deswegen abgelehnt wurde. Ob man es jetzt richtig findet dass wirtschaftliche Gründe kein anerkannter Fluchtgrund sind ist ein anderes Thema, aber deine Aussage ist schlichtwegs falsch bzw. eine Unterstellung ohne jegliche Rechtfertigung und basiert auf billiger Pauschalisierung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • violetta la douce 19.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Schon Wahnsinn, was es heute alles braucht, um einen Asylantrag abzulehnen.
    Auch wenn durch alle Instanzen gegangen wurde und alle derselben Meinung sind, wird einfach noch ein "Wiedererwägungsgesuch" gestellt.
    (wer bezahlt eigentlich diese beratenden Anwälte)?

    Kein Wunder dauert das Asylverfahren viel zu lange.
    • Tom Garret 19.03.2019 23:18
      Highlight Highlight Ich frag mich auch wer denn diese ungebildete frau auf diese „Kniffs“ aufmerksam macht.
      Und zudem darf es einfach nicht sein dass jemand drei Jahre lang hier bleiben kann. Weder sollte ein entscheid so lange dauern noch sollte dieser so lange angefochten werden können...
    • Nada Ville 20.03.2019 05:18
      Highlight Highlight @tom die üblichen Verdächtigen Amnesty Schweiz und HEKS bin deswegen aus der Kirche ausgetreten

Pilot fällt während Flug aus: Edelweiss-Maschine muss über Griechenland umdrehen

Der Start in die Ägypten-Ferien ist am Montagmorgen für 138 Passagiere des Edelweiss-Fluges Zürich – Hurghada alles andere als reibungslos verlaufen.

Rund zwei Stunden nach dem Start in Kloten drehte der A320 über Griechenland plötzlich um und nahm wieder Kurs auf die Schweiz.

Was ist der Grund dafür? Edelweiss-Sprecher Andreas Meier klärt auf watson-Anfrage auf: «Einer der beiden Piloten fühlte sich während des Fluges gesundheitlich unwohl.» Darauf habe die Cockpit-Crew entschieden, nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel