Schweiz
Justiz

Helferin von belgischem Drogenboss in Zürich verurteilt

Helferin von belgischem Drogenboss in Zürich wegen Geldwäscherei verurteilt

18.04.2024, 16:33
Mehr «Schweiz»

Das Bezirksgericht Zürich hat am Donnerstag eine 36-jährige Schweizerin wegen Geldwäscherei verurteilt. Die Treuhänderin aus der Ostschweiz ist Teil des Netzwerks, das dem belgischen Drogenboss Flor Bressers ein Leben in der Schweiz ermöglichte.

Geldwäsche, Geldwäscherei, Transparenz, Aktien, Finanzen, Schweizer Franken, FIFA, Politisch exponierte Personen, Bargeld

Immer wieder nahm die Beschuldigte gemäss Anklage Geld des «Fingerabschneiders», wie Bressers auch genannt wird, entgegen. Dabei müsse ihr bewusst gewesen sein, dass das Geld aus dem Drogenhandel stamme.

Das Geld zahlte sie auf ihr Konto ein oder transferierte es an eine Komplizin oder auf ein Firmenkonto. Unter anderem nutzte sie das Geld für einen Landkauf am Bodensee. Ein Teil des Geldes floss an Bressers zurück. Dieser kaufte sich davon etwa eine luxuriöse Hi-Fi/TV-Anlage für 70'000 Franken.

Die 36-Jährige habe so die Einziehung von 320'880 Franken erschwert, heisst es in der Anklageschrift. Sie habe einen Gewinn von 51'000 Franken erzielt sowie indirekt 100'000 Franken von noch zu verkaufenden Wohnungen aus dem Projekt im Thurgau.

Zwölf Monate Freiheitsstrafe

Der Prozess fand im abgekürzten Verfahren statt. Das Gericht bestätigte den Urteilsvorschlag von Staatsanwaltschaft und Verteidiger. Die 36-Jährige wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 110 Franken verurteilt. Es gilt eine Probezeit von zwei Jahren. Zudem muss die Treuhänderin dem Staat eine Ersatzforderung von 120'000 Franken bezahlen.

Bressers wurde 2022 in Zürich verhaftet und nach Belgien ausgeliefert. Er hatte sich nach einer Verurteilung in Belgien 2020 mit seiner Freundin in die Schweiz abgesetzt. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte seine Freundin in Abwesenheit. Weitere Personen sollen ihnen das geheime Leben in der Schweiz ermöglicht haben. So sitzt gemäss CH Media ein «Luxus-Concierge» in Untersuchungshaft, der ebenfalls Geld gewaschen haben soll. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Unfall im Gotthardstrassentunnel blockiert Pfingstverkehr zusätzlich
Der Stau gehört genauso zu Pfingsten wie der Heilige Geist. Hier gibt’s alle News zur Blechkolonne vor dem Gotthard.

Mitten im Pfingstverkehr hat sich kurz nach Freitagmittag im Gotthardstrassentunnel ein Unfall ereignet. Der Tunnel bleibe bis 15:30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt, teilte der TCS auf dem Kurznachrichtendienst X mit.

Zur Story