Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hallo Schatzeli...»: Keine Liebesgrüsse aus der Untersuchungshaft erlaubt



Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat den Liebesbrief eines wegen mutmasslichen Drogendelikten inhaftierten Mannes aufgrund von Verdunkelungsgefahr zurecht nicht an dessen Ehefrau weitergeleitet. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Das in Mundart verfasste Schreiben erscheint auf den ersten Blick harmlos: «Hallo Schatzeli. Ich liebe dich sehr und halte dich in Gedanken in meinen Armen. Küsschen.»

Die Staatsanwaltschaft lehnte die Weiterleitung des Briefes an die Ehefrau jedoch ab. Ihr und dem in Untersuchungshaft gesetzten Ehemann wird qualifizierte Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen.

Das Bundesgericht ist in einem am Freitag veröffentlichten Urteil zum gleichen Schluss gelangt wie die Vorinstanzen. Der Brief könnte die Ehefrau dazu bringen, ihre Aussagen zugunsten des Mannes zu beeinflussen.

Diktatorische Beziehung

In seinen Erwägungen führt das Bundesgericht aus, die Frau habe selbst ausgesagt, dass die eheliche Beziehung vor der Verhaftung nicht harmonisch gewesen sei und sie über eine Trennung nachgedacht habe. Die Drohung des Ehemannes, dass er ihr die Kinder wegnehmen und sie nicht finanziell unterstützen würde, liess sie vom Trennungsgedanken Abstand nehmen.

Wie aus dem Urteil des Bundesgerichts weiter hervorgeht, beschrieb die Frau die Beziehung als diktatorisch. Er habe gesagt, was getan werde und was nicht. Habe sie nicht gemacht, was er wollte, habe das Konsequenzen gehabt.

Für das Bundesgericht ist aufgrund dieser Konstellation klar, dass der Brief die Frau beeinflussen könnte. Da der Mann nur wenig brauchbare Aussagen gemacht habe, sei die Staatsanwaltschaft umso stärker auf möglichst brauchbare Angaben der Frau angewiesen.

Dem Urteil ist zu entnehmen, dass den Eheleuten nicht jeglicher Briefkontakt untersagt worden war. Auf eine Rückweisung des Briefs mit Hinweis auf die problematischen Passagen, wie es der Mann für eine Verbesserung beantragt hatte, verzichtet das Bundesgericht. «Denn entweder macht er eine Liebeserklärung oder nicht.» (Urteil 1B_5/2019 vom 27.05.2019) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biotop 14.06.2019 15:43
    Highlight Highlight In dieser Konstellation muss die Ehefrau vor Gericht gar nicht aussagen infolge Recht auf Aussageverweigerung. Somit würde sie ihren Ehemann in der Sache ohnehin unterstützen.
  • Finöggeli 14.06.2019 12:33
    Highlight Highlight Verstösst das Publizieren des Inhaltes in den Medien nicht gegen das Briefgeheimnis?
    • decibel 14.06.2019 15:46
      Highlight Highlight Find das auch ein wenig komisch. Aber denke die Staatsanwaltschaft weiss schon, was sie darf und was nicht.
      Es gibt Ausnahmen im Briefgeheimnis. Als Eltern darf man zum Beispiel einen Brief des Kindes öffnen wenn man denkt, es stecke in Schwierigkeiten.

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Stadtpolizei

Unbekannte haben am Freitagnachmittag einen LGBT-Infostand angegriffen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Nun ermittelt die Stadtpolizei Zürich.

Auf dem Video, das derzeit im Netz kursiert, sind vier Jugendliche – drei davon mit über den Kopf gezogener Kapuze – zu sehen, die über eine Wiese Richtung Grand Café Lochergut stapfen. Davor befindet sich ein Stand geschmückt mit Regenbogenflagge, Girlanden und weiteren regenbogenfarbenen Utensilien. Einer der Jugendlichen reisst die Girlande weg, marschiert um die Aktivisten herum und schmeisst den Tisch um. Ein anderer packt die Regenbogenflagge und zieht mit den anderen von dannen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel