Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordprozess in Yverdon VD

Ein 46-jähriger Schweizer hat seine Ehefrau umgebracht und im Wald vergraben: 14 Jahre Gefängnis



Ein 46-jähriger Schweizer, der im Oktober 2012 in Assens seine Ehefrau umbrachte, muss 14 Jahre hinter Gitter. Das Strafgericht Yverdon-les-Bains blieb mit seinem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren gefordert hatte.

Das Waadtländer Gericht verurteilte den Angeklagten nicht wegen Mordes, sondern wegen vorsätzlicher Tötung, was eine weniger lange Freiheitsstrafe zur Folge hat.

Der Mann hatte seine Ehefrau in der Nacht auf den 28. Oktober 2012 umgebracht. Danach verscharrte er die Leiche in einem Wald in der Region und gab den Behörden an, dass seine Frau vermisst werde.

Sie wurde nach einer grossangelegten Suche der Polizei und Zivilschützern erst Mitte Dezember gefunden. Vor der Tat hatte es Spannungen in der kurzen Ehe gegeben. Der Ingenieur hatte die Rumänin über eine Partnervermittlung im Internet kennengelernt.

Nach der raschen Hochzeit und der Geburt eines Sohnes hatte der Ingenieur zudem mit Spannungen bei seinem Arbeitgeber, der Stadt Lausanne, zu kämpfen. Dort bewarb er sich für den Posten eines Dienstchefs.

Geständnis vor Gericht

Der Angeklagte ertrug zudem die ständige Anwesenheit der Schwiegereltern und anderer Verwandten seiner Frau zu Hause nicht. In der Woche vor der Tat sprachen die Eheleute nicht mehr miteinander.

Im zweitägigen Prozess Anfang Woche hatte der Ehemann die alleinige Schuld an der Tat gestanden. Er bereue die Tat wegen seiner Frau, die wegen seines Fehlers nie ihren Sohn aufwachsen sehen werde. Seine Reue gelte auch seinem Sohn, der seine Mutter nie kennen werde und sein ganzes Leben ohne sie leben müsse, sagte er vor Gericht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset ist nicht allein – Schweizer Politiker werden massenhaft bedroht und erpresst

Der Erpressungsversuch an Bundesrat Alain Berset hat in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Auch der Magistrat selbst hat sich vor versammelten Medien zum Fall geäussert, nachdem die Weltwoche am letzten Samstag von einer Geldforderung einer unbekannten Personen von 100'000 Franken gegen Aushändigung von Fotos und Textnachrichten geschrieben hatte.

Aber Berset ist bei weitem nicht der einzige Politiker, der die Behörden einschalten musste. Mehr als die Hälfte der National- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel