Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Risiko: Stationäre Massnahme für Mörder wird ein zweites Mal verlängert



Das Bundesgericht hat die zweite Verlängerung einer stationären therapeutischen Massnahme für einen Mann bestätigt, der als 19-Jähriger seine Ex-Freundin ermordet hatte und eine spätere Partnerin bedrohte.

Obwohl der Freiheitsentzug die Dauer der ursprünglich gefällten Freiheitsstrafe von insgesamt über neun Jahren unterdessen übersteigt, hält das Bundesgericht eine Verlängerung der Massnahme als verhältnismässig. Dies geht aus einem am Freitag publizierten Urteil hervor.

Der Beschwerdeführer hatte 2001 seine damalige Ex-Freundin mit einem Messerstich in die Herzgegend getötet. Er wollte das Ende der Beziehung nicht akzeptieren und versuchte, die 17-Jährige immer wieder zu erreichen.

Zweiter Fall

Das Strafgericht Basel-Landschaft wies den Mann 2003 in eine Arbeitserziehungsanstalt ein. Im Rahmen von gewährten Ausgängen aus dieser Anstalt lernte er im Frühling 2005 eine Frau kennen.

Als er ihr von seiner Tat erzählte, brach sie die Beziehung ab. Wieder wollte der Verurteilte die Realität nicht akzeptieren und stalkte die Frau. Dieses Mal kam es aber nicht zur angekündigten Katastrophe. 

Der heute 37-jährige Mann legte gegen diese zweite Verlängerung eine Beschwerde ein. Er beantragte eine ambulante Therapie. Die Bedingungen dafür erachtet das Bundesgericht aber nicht als erfüllt.

Grosses Risiko

Der psychiatrische Gutachter geht gemäss Urteil davon aus, dass der Mann seine Medikamente bei einer ambulanten Therapie absetzen würde, weil er an Nebenwirkungen leide. Nach Ansicht des Experten würde dies zu Schwierigkeiten in emotionalen Beziehungen führen.

Es bestehe ein grosses Risiko, dass die Probleme in bedrohlichem Verhalten oder Gewalttaten mündeten, sagte der Gutachter vor der Vorinstanz aus. Dieser lehnte die bedingte Entlassung des Mannes ab.

Medikamente besser einstellen

Mit der Verlängerung der Massnahme sieht der Gutachter die Möglichkeit, die Medikamente besser einzustellen und Stressfaktoren zu verringern. Dann könnten kleine Schritte zu einer freieren Lebensführung gewagt werden.

Das Bundesgericht ist aufgrund der Expertise der Ansicht, dass die Weiterführung der Massnahme mit der erforderlichen schrittweisen Öffnung zu einer Verbesserung der Legalprognose führe. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel