DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Beweise für Gewalt: Bezirksgericht Zürich spricht Antifa-Demonstranten frei

10.03.2021, 12:3410.03.2021, 14:07
Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen 29-jährigen ETH-Doktoranden und Antifa-Sympathisanten freigesprochen. Das Gericht war zwar überzeugt, dass der Physiker an einem Angriff auf einen Polterabend und an Ausschreitungen am G20-Gipfel beteiligt war. Gewalttaten könnten ihm aber nicht bewiesen werden.

Für das Gericht war zwar klar, dass der ETH-Doktorand an einem Angriff im Zürcher Niederdorf im September 2019 beteiligt war. Damals stürmten 20 bis 30 Vermummte mit Fahrradketten, Stangen, Flaschen, Steinen und Pfeffersprays auf eine Gruppe Männer los, die einen Polterabend feierten. Mehrere der Männer wurden verletzt.

Danach rühmten sich die Angreifer auf einer einschlägigen, linken Plattform damit, dass sie den Polterabend eines Rechtsradikalen erfolgreich beendet hätten. Dass der Physik-Doktorand dort war, konnte zweifelsfrei wegen DNA-Spuren bewiesen werden, die auf einer Baseballkappe und einer Sonnenbrille gefunden wurden.

Es fehle aber irgend ein brauchbarer Beweis, dass er selber auch zugeschlagen habe, sagte der Richter bei der Urteilseröffnung. Auch beim zweiten, gewaltsamen Vorfall kam das Gericht zu diesem Schluss.

Der Physiker wurde gefilmt, als er an den Demonstrationen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg im Jahr 2017 teilnahm, als Teil des Schwarzen Blocks. Die Deutsche Polizei wertete die Videoaufnahmen mit einer Gesichtserkennungssoftware aus.

Doch auch hier: Das Gericht erkannte darin keinen Beweis, dass der Beschuldigte auch selber gewalttätig geworden sei. «Vielleicht sind Sie einfach immer dort dabei, wo die Antifa-Szene am Wirken ist. Wir wissen es nicht», sagte der Richter.

Demonstration vor dem Gerichtsgebäude

Der Beschuldigte wollte beim Prozess keinerlei Aussagen machen. Sein Schlusswort gestaltete er dafür als langen Vortrag über Antifaschismus, vom 19. Jahrhundert bis zur SVP und zur Burka-Initiative. Den Angriff auf den Polterabend im Niederdorf könne er «deswegen nur gutheissen, wer auch immer das war».

Vor Prozessbeginn kam es vor dem Gerichtsgebäude zu einer Antifa-Demonstration, weshalb die Zürcher Stadtpolizei mit einem Grossaufgebot anrückte. Mehrere Demonstranten wurden abgeführt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschowanni
10.03.2021 13:50registriert Oktober 2015
Zitat "Den Angriff auf den Polterabend im Niederdorf könne er deswegen nur gutheissen"
Ja, eine wahnsinnig intelligente tat einen Polterabend eines einzelnen zu crashen. Mir ist esgl aus welcher Richtung, Gewalt ist und wird nie eine Lösung sein. Nur weil es von der Antifa kommt, ist sie nicht besser als andere Gewalt.
25486
Melden
Zum Kommentar
avatar
Davide F. Lu
10.03.2021 13:03registriert September 2020
"Den Angriff auf den Polterabend im Niederdorf könne er «deswegen nur gutheissen, wer auch immer das war»."

Finde ich nicht. Gewalt und Terror kann ich prinzipiell nicht gutheissen. Gewalt bleiben Gewalt und Terror bleibt Terror, ob von rechts oder von links, spielt keine Rolle, "les extrêmes se touchent."
20876
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
10.03.2021 14:44registriert Dezember 2014
"Damals stürmten 20 bis 30 Vermummte mit Fahrradketten, Stangen, Flaschen, Steinen und Pfeffersprays auf eine Gruppe Männer los, die einen Polterabend feierten. Mehrere der Männer wurden verletzt."

Sind das die Linken, die nur Sachen beschädigen aber niemals gegen Menschen gewalttätig werden?
19893
Melden
Zum Kommentar
49
Die Schleppermafia ist zurück und nimmt Todesopfer in Kauf: So ist die Lage in der Schweiz
Schlepper haben Hochkonjunktur. Stark betroffen ist Österreich, wo erst kürzlich drei Migranten starben, weil ein Menschenschmuggler der Polizei davonraste und einen Unfall verursachte. Auch durch die Schweiz gibt es lebensgefährliche Transporte.

Die Szene ereignet sich am 2. August am Grenzübergang Bietingen/Thayngen. Eine Person hört Klopfgeräusche in einem Lastwagen, alarmiert die Schweizer Grenzwächter. Diese öffnen die Ladefläche und entdecken zwei junge, dehydrierte Männer aus Afghanistan, die medizinische Hilfe benötigen. Der Lastwagen fuhr von Serbien bis nach Deutschland. Der serbische Chauffeur wurde befragt und wieder freigelassen. Die deutsche Bundespolizei übernahm den Fall und ermittelt.

Zur Story